Neue Klassifizierungsstandards für tunesische Touristenhotels

Die neuen Klassifizierungsstandards für tunesische Touristenhotels wurden am Freitag offiziell verabschiedet und zwar im Rahmen des Projekts „Überarbeitung des Klassifizierungssystems der tunesischen Hotels“.

In der Tat zielt dieses Projekt der Klassifizierung von Touristenhotels darauf ab, die Qualität des Hotelangebots zu verbessern. Und zwar aufgrund der Angleichung der Klassifizierungskriterien an die internationalen Standards in Bezug auf die wahrgenommene Servicequalität, die nachhaltige Entwicklung, die Zugänglichkeit für Menschen mit besonderen Bedürfnissen und die Hygiene, zusätzlich zur Sicherheit. Der Minister für Tourismus und Handwerk, Habib Ammar, leitete die 6. Sitzung des Lenkungsausschusses des Projekts, die am Freitag stattfand, mit der Teilnahme aller Beteiligten. Es sei ein neues, modernes und zukunftsweisendes Klassifizierungssystem, das die Qualität der angebotenen Dienstleistungen verbessern und Tunesien als Qualitätsreiseziel fördern werde, fügte er hinzu.

Alte Klassifizierungsstandards haben jede Glaubwürdigkeit verloren

Der Minister erinnerte daran, dass das aktuelle Klassifizierungssystem aus dem Jahr 2005 stammt. Das aktuelle System basiert auf rein physikalischen Kriterien. „Es ist eine Klassifizierung, die auf veralteten Standards basiert, die im Laufe der Jahre jede Glaubwürdigkeit verloren haben“. Er sagte. Die Klassifizierung ist nun der Ursprung eines unlauteren Wettbewerbs zwischen verschiedenen Hotels der gleichen Kategorie. „Aufgrund des Klassifizierungssystems von 2005 haben eine Hoteleinheit, die nicht in Qualität investiert, und eine andere, die alle Anstrengungen und Mittel zur Verbesserung der Qualität ihrer Dienstleistungen unternimmt, die gleiche Klassifizierung“. erklärte der Minister und bezeichnete dieses System als „ungerecht.“

Eine unbequeme Wahrheit

„Außerdem sei eine Mehrheit der Tunesier mit der Qualität der Dienstleistungen nicht zufrieden und das vor allem in Bezug auf die Anzahl der Sterne, die an den Eingängen der Hotels befestigt sind“, erinnerte Ammar. Für den Minister sollte die neue Klassifizierung nicht als Sanktion empfunden werden. Sondern als Maßstab, um die Qualität der Dienstleistungen in tunesischen Hotels zu verbessern. Die Beziehung zwischen der Verwaltung und dem Berufsstand basiert hauptsächlich auf Partnerschaft und nicht auf Sanktionierung oder Kontrolle. sagt er.

Ein Projekt, das bis ins Jahr 2018 zurückreicht

In der Tat hatte das Ministerium für Tourismus und Handwerk am 10. Oktober 2018 offiziell das Projekt zur Neugestaltung der Klassifizierungsstandards gestartet. Die Ministerialabteilung hat das Projekt in Zusammenarbeit mit den Vertretern des Berufsstandes und allen Beteiligten vorbereitet. Dazu gehören das ONTT, der FTH, der FTAV, die GIZ. In der Tat betonte der Minister die Notwendigkeit, eine große Kommunikationskampagne zu entwerfen, um dieses neue Benotungssystem in großem Umfang bekannt zu machen.

Die Einhaltung dieses neuen Klassifizierungssystems ist in den ersten drei Jahren freiwillig. Und das, während man auf die Verbesserung der sanitären Situation und die Wiederaufnahme der touristischen Aktivität wartet. Ab dem vierten Jahr ist die Teilnahme verpflichtend.

Titelbild: Ministerium für Tourismus

Quelle: Economiste Maghrebin