Tunisair: Brandbrief von Olfa Hamdi an den Präsidenten der Republik

Olfa Hamdi hat über ihre Facebookseite einen offenen Brandbrief an den Präsidenten der Republik Kaïs Saïed, geschrieben, in dem sie direkte Anschuldigungen gegen die UGTT und den frühere Regierungschef Youssef Chahed erhob und verantwortlich für die Verschlechterung der Situation der nationalen Fluggesellschaft machte. Sie wies darauf hin, dass sie eine Woche vor ihrer Entlassung Briefe an den Präsidenten der Republik und den Parlamentspräsidenten geschrieben hatte, auf die keinerlei Reaktion der Angeschriebenen folgte.

In dem Brief zählt Olfa Hamdi Fehler der Vergangenheit auf:

  • Verkauf der früheren Präsidentenmaschine Ben Alisan Turkish Airlines zu einem Preis, der einen Millionenverlust zum eigentlichen Wert darstellte
  • Millionen von Touristen hätten von den Tunisair-Flügen zu fast symbolischen Preisen profitiert, die den Tourismussektor, die Hotels und Reisebüros indirekt unterstützt haben, wobei es sich allerdings um eine Misswirtschaft öffentlicher Gelder, wenn nicht gar um Diebstahl handelt, wobei hohe Verluste entstanden.
  • Tunisair wurde während der Covid-Krise jedwede Form der Unterstützung vorenthalten, obwohl das Unternehmen am meisten von der Pandemie betroffen ist. Andere Sektoren wie der Hotelsektor haben Unterstützung aus dem Geld des Volkes erhalten, obwohl dies Sektoren sind, die nicht als souverän gelten.
  • Die meisten Vereinbarungen zwischen den Gewerkschaften und den früheren Generaldirektionen im letzten Jahrzehnt waren nicht fair, dadurch habe sie in allen Tunisair-Zentren der Republik ein sehr angespanntes soziales Umfeld vorgefunden.
  • Einige der im Unternehmen tätigen Gewerkschafter in Korruption und Schmuggel verwickelt, und sie wenden verbale und materielle Gewalt gegen alle an, die sich ihnen in den Weg stellen, was eine ehrliche Arbeit bei Tunisair fast unmöglich macht.
  • Die Jahresabschlüsse der Tunisair fehlen seit drei Jahren, und das ist kein einfacher Fehler, sondern eine vorsätzliche Handlung. Ich möchte erwähnen, dass wir kurz vor der Veröffentlichung des Jahresabschlusses für das Jahr 2018 am 24. Februar 2021 standen, und dies ist im Archiv der Tunisair dokumentiert.

In diesem Zusammenhang möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich heute angesichts der Höhe der Schulden von Tunisair, einem Unternehmen, dass in den letzten zehn Jahren unter einem exzessiven Betrieb gelitten hat, einen großen Teil der Verantwortung für den Konkurs von Tunisair und die wichtigsten strategischen Fehler des letzten Jahrzehnts an die folgenden politischen Parteien weitergebe:

  • Die UGTT, wegen ihres Kampfes gegen alle Reformversuche und ihrer Bereitschaft, alle Wege der Rettung zu blockieren, aber auch wegen ihres Einflusses auf die allgemeine Atmosphäre innerhalb des Unternehmens, zusätzlich zur Korruption einiger ihrer Mitglieder innerhalb von Tunisair und dem Fehlen jeglicher Abschreckung innerhalb der Gewerkschaft gegen ihre korrupten Mitglieder.
  • Dem ehemaligen Regierungschef Youssef Chahed und alle mit ihm verbundenen Personen aus seiner Regierung, einschließlich der Ennahda-Bewegung, für ihre unverschämte Ausbeutung von Tunisair ohne Kontrolle und Transparenz und für den ungerechtfertigten Ausverkauf eines Teils des Eigentums des tunesischen Volkes, insbesondere im Zeitraum zwischen 2016 und 2019.
  • Den Generaldirektoren und ihren Teams, insbesondere zwischen 2017 und 2019, für ihr Missmanagement in diesem Zeitraum.

Um ehrlich zu sein, hatte Tunisair schon vor der Revolution vom 14. Januar 2011 Probleme und Korruptionsakten, die mit der aufgelösten RCD zusammenhingen, die auch die Initiative ergriff, Tunisair abzutreten, indem sie seit 2005 ein Programm der unkontrollierten Ausgliederung startete.
Das sind Probleme, die nicht angegangen wurden, und das ist es, was die Situation verschlimmert hat. Ich möchte in diesem Zusammenhang die Rolle der Kontrollstrukturen loben, insbesondere des Rechnungshofs, der auf Verantwortlichkeiten, Mängel und Missstände hingewiesen hat, was meine Arbeit erleichtert und mein Verständnis der Gesamtsituation beschleunigt hat“, begann Frau Hamdi mit ihrer Aufzählung. Anschließend schlug sie die Lösungen vor, die sie für notwendig hält, um Tunisair aus der Krise zu führen:

  1. Umwandlung von Tunisair in ein vollständig exportierendes Unternehmen und Registrierung der Institution unter dem Schutz des Innenministeriums und dann Abschaffung der seit 2016 für Tunisair und ihre Niederlassungen erhobenen Mehrwertsteuer, die eine völkerrechtlich illegale Steuer ist.
  2. Veröffentlichen Sie die Jahresabschlüsse für die Jahre 2018, 2019 und 2020 innerhalb von höchstens drei Monaten. Der Staat muss einen Betrag von 203 Millionen Dinar bereitstellen, um die Flugzeuge zu reparieren und bestimmte Zulieferer zu bezahlen, um die Aktivierung der Staatsgarantie zu vermeiden und um die Zahlung für die neuen Flugzeuge abzuschließen, die in diesem Jahr eintreffen sollen, und ich kann Ihnen nach dem Studium des Staatshaushalts versichern, dass das Parlament diesen Betrag bereitstellen kann, und was uns nur fehlt, ist der politische Wille.
  3. Entlassung von 1 333 Mitarbeitern, um die Produktivität zu erhöhen, zumal die Lohnskala innerhalb von Tunisair ungerecht ist. Zum Beispiel verdient ein Bodenreiniger bei Tunisair in Monastir ein Monatsgehalt von 1.589 Dinar, was das Gehalt eines Ingenieurs im selben Unternehmen übersteigt. Ich kann Ihnen versichern, dass diese Anzahl von Mitarbeitern nutzlos ist, und mit dem Rückgang der Aktivität stellen sie nur eine Gruppe dar, die die Gewerkschaften nutzen, um Druck auf die öffentlichen Verwaltungen und den Staat auszuüben, die Reformen des Unternehmens zu stören und die Sicherheit der Institution zu untergraben.
  4. Übertragung der Tunisair Handling, die eine Tochtergesellschaft der Tunisair ist, an das Amt für Häfen und Flughäfen (OACA), mit einer Überprüfung des Arbeitsvertrags zwischen Tunisair und dem Amt. Ich kann aus meinen Besuchen vor Ort bezeugen, dass ich zahlreiche Verstöße in Bezug auf Sicherheit, Servicequalität und Fairness im Umgang mit Tunisair und anderen Fluggesellschaften beobachtet habe.
    Verlegung aller Flüge zum Flughafen Enfidha vor Ende April und vor Beginn der Sommersaison, mit einigen Modifikationen am Flughafen, einschließlich der Erleichterung der Verbindung des Flughafens mit dem Bodentransport, Schaffung einer Passage für Tunesier und einer anderen für andere Nationalitäten, wie in den Nachbarländern.
  5. Junge Investoren sollten auch ermutigt werden, in Grundstücke in der Nähe des Flughafens zu investieren, um z. B. Hotels, Cafés, Restaurants und Geschäftszentren auf organisierte und moderne Weise zu errichten und dann den Flughafen Tunis-Karthago zu schließen und in einen Privatflughafen ausschließlich für Regierungs- und Präsidentenflüge umzuwandeln.
  6. Rekrutierung junger Leute für bestimmte sensible Dienste, auch unter der Flugbesatzung, und ich denke, dass es heute notwendig ist, die Zahl der Angestellten an Bord von Flugzeugen (etwa 20 %) zu reduzieren, Angestellte, die vor allem ihren Sinn für Ethik und Professionalität verloren haben, sich gegenüber den Reisenden respektlos verhalten und deren große Zahl völlig unnötig ist.
  7. Vorschlag an alle Tunisair-Aktionäre, sich entweder an der Finanzierung zu beteiligen, wie es der Staat tut, oder ihre Aktien zum Verkauf anzubieten. Air France zum Beispiel ist seit Jahrzehnten Anteilseigner von Tunisair und muss entweder helfen, das Unternehmen zu retten oder den Konzern verlassen.
  8. Verkauf von 15 % der Tunisair-Aktien an die Öffentlichkeit, damit das tunesische Volk diese Aktien kaufen kann, und zwar in voller Transparenz. Es wird auch notwendig sein, das Spin-off-Programm zu überdenken und die Eröffnung neuer Wertschöpfungsagenturen zu erwägen, die neue Finanzierungsquellen anziehen könnten.
  9. Schließlich das System der Einstellung und der Arbeitnehmerrechte innerhalb von Tunisair zu überarbeiten, dem unkontrollierten Ausbluten der politischen Macht der nationalen Gesellschaft ein Ende zu setzen und ein modernes digitales System einzuführen“.

Olfa Hamdi forderte abschließend das Staatsoberhaupt auf, seine Versprechen zu halten und die Korruption zu bekämpfen. „Sie haben von den dunklen Räumen gesprochen und müssen sie erhellen. Ich ging in die Dunkelkammer von Tunisair, um die Dinge zu korrigieren, bedingungslos und ohne einen einzigen Millimeter weiterzukommen. Ich habe versucht, diesen Raum zu beleuchten, aber die Korruptionslobbies und die dunklen Kräfte waren am stärksten. Das Volk hat Ihnen vertraut und Ihnen die Mittel gegeben, die Korruption zu bekämpfen, also tun Sie es, konkret und reden Sie nicht nur“, schloss Hamdi.

Quelle(n): Olfa Hamdi (arab) | Business News (frz)