Steinobst: Tunesien will 2021 rund 80.000 Tonnen exportieren

Tunesien will aufgrund eines Anstiegs der Produktion um rund 7% im Jahr 2021 etwa 80.000 Tonnen Steinobst hauptsächlich nach Libyen, Frankreich und Italien exportieren, sagte der amtierende Generaldirektor der Interprofessionellen Gruppe für Obst (GIFruits) Helmi Kalai.

Er fügte in einem Interview mit TAP hinzu, dass die Exportsaison von Steinobst im April 2021 für den italienischen, französischen und russischen Markt beginnt und dass die Produktion von Steinobst auf etwa 284.000 Tonnen geschätzt wird, was einem Anstieg von 7% im Vergleich zur letzten Saison entspricht. Das Gouvernorat Ben Arous nimmt den ersten Rang in der heimischen Obstproduktion ein, gefolgt von Kairouan, Sidi Bouzid, dann Manouba und Beja.

Der Sektor der Obstproduktion in Tunesien repräsentiert etwa 30 % des Gesamtwertes der landwirtschaftlichen Produktion und trägt zum Export von mehr als 11 % der gesamten landwirtschaftlichen Produktion auf ausländische Märkte bei. Er beschäftigt außerdem etwa 15 % der gesamten Arbeitskräfte und 51 % der Saisonarbeitskräfte.

Bei Pfirsichen und Nektarinen wird die Produktion in dieser Saison auf ca. 152.000 Tonnen geschätzt, was einer Steigerung von 11% gegenüber der vorherigen Saison entspricht. Die Aprikosen- und Pflaumenproduktion beläuft sich auf 28.000 Tonnen bzw. 18.000 Tonnen (mit einem Anstieg von 6% gegenüber der letzten Saison).

Die Produktion von Trockenmandeln wird auf 65.700 Tonnen geschätzt (ein Anstieg von 5% im Vergleich zur letzten Saison), während die Produktion von Kirschen etwa 7.900 Tonnen erreichen sollte, wobei das Gouvernorat Siliana etwa 95% der inländischen Produktion dieser Frucht liefert.

Kalai sagte, dass aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie und der Schließung der Land- und Luftgrenzen nach Libyen in der vergangenen Saison ein bemerkenswerter Rückgang der Exportmengen zu verzeichnen war, dass etwa 70 % der tunesischen Obstmengen abnimmt.

Er fügte hinzu, dass Tunesien auch von der Erhöhung der internationalen Luftfrachtraten betroffen ist, was zu einem Rückgang der Verkäufe von Obst auf dem Golfmarkt (Pfirsiche und Aprikosen) geführt hat.

Quelle: TAP