Bulla Regia – Die antike Stadt im Gouvernorat Jendouba

Bulla Regia ist eine wichtige archäologische Stätte im Nordwesten Tunesiens, 10 km von der Stadt Jendouba und etwa 20 km östlich von Chimtou entfernt, an der antiken Straße, die Karthago mit Hippo Regius (antike Küstenstadt in Numidien im heutigen östlichen Algerien im Süden der Stadt Annaba) verband. Sie bedeckt eine Fläche von 60 Hektar und befindet sich an dem Ort, der Hammam Darradji genannt wird, im mittleren Tal des heutigen Medjerda.

Die Geschichte von Bulla Regia

Vorrömische Zeit

Die Stadt ist Teil des karthagischen Territoriums aus dem 2. und 1. Jahrhundert v. Chr., es ist der Sitz einer königlichen Residenz der numidischen Dynastie. Ausgrabungen haben die Überreste einer numidischen Einfriedung, einer Nekropole, Dolmen (prähistorische Grabkammer aus senkrecht aufgestellten Steinen mit einer Deckplatte), von denen einige während der römischen Periode genutzt wurden, Keramik, numidische Münzen und Stelen aus der neupunischen Periode freigelegt. Ausgrabungen haben gezeigt, dass Bulla schon vor der Eingliederung in die römische Zeit eine richtige Stadt war, mit einer Mauer aus großen Blöcken, die in einem polygonalen Muster angeordnet waren.

Römerzeit

Bulla Regia wird unter Hadrian, zu Beginn des II. Jahrhunderts, in den Rang einer Kolonie erhoben und trägt fortan den Namen „Colonia Aelia Hadriana Augusta Bulla Regia“. Die Stadt nimmt eine große architektonische Entwicklung und wurde mit einem monumentalen Prunk ausgestattet. Die Stadt wird Heimat und Geburtsort einiger großer Familien, von denen einige Mitglieder hohe Ränge in der römischen Gesellschaft und der Verwaltung einnehmen.

Christliche Zeit

Das Christentum kann in Bulla Regia sehr früh nachgewiesen werden, nämlich auf das Jahr 256 n. Chr., als ein Bischof namens Therapius bezeugt wurde. Während des Konzils von Karthago im Jahr 411 wurde die Stadt von zwei Bischöfen vertreten, die das donatistische Schisma verurteilten: dem Katholiken Dominicus und dem Donatisten Felix.

Vandalische und byzantinische Zeit

Nach der Vandalenzeit (5. Jahrh.), die zu einer tragischen Episode in Bulla Regia (nach der Arianerverfolgung) führte und keine besonderen Spuren hinterließ, war die byzantinische Rückeroberung (6. Jahrh.) durch die Befestigung einiger Monumente gekennzeichnet. Die Stadt wurde um befestigte Monumente und Kultstätten herum organisiert.

Neuzeit

Die Stätte wurde im 19. Jahrhundert wiederentdeckt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden mehrere archäologische Forschungen organisiert, die ab dem Jahr 1957 dann unter der Leitung des tunesischen Nationalen Instituts für Archäologie und Kunst liefen.
Kürzlich wurden unter der Ägide des Nationalen Instituts für Kulturerbe, unter der Leitung von Moheddine Chaouali, Chefwissenschaftler und Kurator der Stätte, mehrere Forschungen durchgeführt:
In der neuen Außenkirche der archäologischen Stätte von Bulla Regia wurde eine archäologische Ausgrabungskampagne gestartet. Die Arbeiten, die in den Rahmen des Kooperationsprojekts zwischen dem Institut für Nationales Kulturerbe von Tunis (INP) und dem University College of London (UCL) fallen, fanden zwischen dem 7. und 28. September 2018 statt. Das multidisziplinäre Team unter der Leitung des Chefwissenschaftlers, Moheddine Chaouali, Kurator der archäologischen Stätte und regionaler Inspektor für den Nordwesten des Landes konzentrierte sich in ihrer Studie auf die Untersuchung des christlichen Erbes aus der Zeit zwischen dem vierten und siebten Jahrhundert nach Christus.
In Zusammenarbeit zwischen dem INP und der Agentur für die Entwicklung des Kulturerbes und der Kulturförderung (AMVPPC) wurde die Stätte einer intensiven Restaurierungs- und Entwicklungsarbeit unterzogen. Darüber hinaus wurde ein Abkommen mit der amerikanischen Stiftung „World Monument Fund“ unterzeichnet, dessen Hauptziel es war, die Techniker des INP im Bereich der Restaurierung von antiken Denkmälern sowie von In-situ-Mosaiken auszubilden, deren Qualität und Ikonographie außergewöhnlich sind und die die Originalität dieser Stätte ausmachen.

Die Monumente
Verteilung der Monumente in Bulla Regia - Bild: https://earthexplorer.usgs.gov
Verteilung der Monumente in Bulla Regia – Bild: https://earthexplorer.usgs.gov

Das Gelände erstreckt sich über eine Fläche von mehr als 60 Hektar zwischen den Nekropolen (Begräbnisplätze, Totenstadt) im Osten und Westen, der Ebene im Süden und dem Jebel R’Bia im Norden. Die Stätte ist mit reichen und vielfältigen monumentalen Bauwerken ausgestattet: ein Forum, zivile Basiliken, öffentliche Bäder, eine Bibliothek, ein Markt, ein Theater, ein Amphitheater, ein Kapitol und Tempel. Die prächtigen Häuser mit unterirdischen Stockwerken sind die Hauptattraktionen und begründen das hohe Ansehen in der Welt.

Die Memmischen Bäder

Im südlichen Teil der Stadt gelegen, etwa 220 m vom Theater entfernt, wurden die Memmischen Bäder zwischen 220 und 240 n. Chr. erbaut. Eine Inschrift besagt, dass Iulia Memmia, Tochter eines ehemaligen Konsuls aus Bulla, diese Bäder bauen ließ. Es ist ein rechteckiger Raum von etwa 2.800 Quadratmetern. Der nach einem halbsymmetrischen Plan entworfene Eingang besteht aus einem großen vorderen Portikus, der einer großen Eingangshalle vorgelagert ist, in der sich zwei Treppen befinden, die zur Hauptebene des Denkmals führen. Das Frigidarium, das sich im Herzen des Gebäudes befindet, misst 11×15,50 m, d.h. ca. 170 m² ohne die Becken und Nischen. Der beheizte Bereich, der sich auf der Südseite befindet, besteht aus fünf Räumen, die einem Rundweg folgen.

Die Memmischen Bäder - Foto: AMVPPC
Die Memmischen Bäder – Foto: Agentur für die Entwicklung des Kulturerbes und der Kulturförderung (AMVPPC)

Die Thermalbäder nordwestlich des Theaters

Dieses Gebäude wurde zwischen 1958 und 1962 entdeckt. Das Frigidarium hat eine achteckige Form und verfügt über ein Schwimmbecken in Form einer Apsis. Die beiden Caldarien (heiße Räume) befinden sich im Süden.

Bäder von Venantii

Westlich des Hauses der Venus befinden sich private Bäder, die Venantii genannt werden und teilweise freigelegt sind.

Die Zisternen

Dieser Komplex befindet sich im Südwesten der Stadt und besteht aus 8 Wasserspeichern, die einander gegenüberliegen. Die anderen befinden sich im Norden, versteckt in Schichten von Füllmaterial. Sie können bis zu 1.200m3 Wasser aufnehmen. Die Becken waren wahrscheinlich zur Versorgung der südlichen Thermen gedacht. Die Wasserversorgung der Zisternen erfolgt über die recht nahe Quelle von Ain Ettolba.

Das Schatzhaus

Dieses schöne Haus erhielt seinen Namen durch die Entdeckung eines Kruges mit 70 Goldmünzen aus der byzantinischen Zeit in seinem Triclinium (Esszimmer). Das Untergeschoss ist über eine Treppe mit 17 Stufen erreichbar. Es besteht aus drei Räumen, die zu einem Querkorridor führen. Die beiden Seitenräume sind Schlafzimmer, während der zentrale Raum das Triclinium ist.

Haus der Jagd

Haus der Jagd - Foto: AMVPPC
Haus der Jagd – Foto: Agentur für die Entwicklung des Kulturerbes und der Kulturförderung (AMVPPC)

Dieses Haus verdankt seinen Namen einer Jagdszene, die eines der unter dem Portikus befindlichen Pflaster schmückte. Es handelt sich um ein Haus mit einem Untergeschoss. Das Erdgeschoss besteht aus vier Elementen:
Das erste besteht aus zwei Eingangshallen und einem Raum mit einem Treppenhaus. Das zweite Element ist ein mit einem weißen monochromen Mosaik bedeckter Innenhof mit einem Bassin, der von 16 Kolonnaden umgeben ist, die durch eine niedrige Mauer verbunden sind. Den dritten Sektor nimmt die nordwestliche Ecke ein. Sein Herzstück ist eine große Halle, die an der Nordseite mit einer leicht erhöhten Apsis abschließt. Diese Halle ist von verschiedenen Räumen und Latrinen umgeben, vielleicht eine private Basilika. Der vierte Sektor, der die südwestliche Ecke einnimmt, ist mit Bädern ausgestattet.

Säulenhof im Untergeschoss des Jagdhauses - Foto: AMVPPC
Säulenhof im Untergeschoss des Jagdhauses – Foto: Agentur für die Entwicklung des Kulturerbes und Kulturförderung (AMVPPC)

Das Untergeschoss ist um einen Säulengang organisiert, von dem die 22-stufige Treppe nach unten führt. Im Norden befinden sich zwei Räume. Im Westen befinden sich drei Räume: ein Triclinium in der Mitte und zwei Schlafzimmer auf beiden Seiten. Alle Räume des Jagdhauses sind nach einem einzigartigen System gewölbt, dass für Nordafrika typisch ist und bis zur arabischen Eroberung verwendet wurde. Man findet dieses System in mehreren römischen Städten in Tunesien: Die Gewölbe wurden mit Hilfe von Terrakottaröhren in Form einer bodenlosen Flasche gebaut, die ineinander gesteckt wurden, wobei der Hals im Allgemeinen immer nach oben gerichtet war; die Dichtungen wurden mit Gips hergestellt.

Das Haus der neuen Jagd

Dieses Haus wurde in den 1970er Jahren im Rahmen einer französisch-tunesischen Kooperation freigelegt. Seinen Namen erhielt es durch die Entdeckung eines Mosaiks, dass eine Jagdszene darstellt. Die Räume im Erdgeschoss sind um einen Säulengang angeordnet; vor dem Speisesaal steht ein Becken mit einem figürlichen Mosaik, dem eine Inschrift in griechischer Sprache vorangestellt ist, die lautet: „Setze deine Hoffnungen in dich selbst“. Das Untergeschoss ist über eine Treppe mit 14 Stufen erreichbar. Er führt zu einem 3,5 m langen Korridor, der auf drei Zimmer führt. Die Ausgrabung dieses Hauses hat einen vergrabenen punischen Geldschatz zu Tage gebracht.

Das Haus der Venus

Haus der Venus mit Mosaiken
Haus der Venus mit Mosaiken – Foto: Agentur für die Entwicklung des Kulturerbes und der Kulturförderung (AMVPPC)

Das Erdgeschoss dieses Hauses ist stark beschädigt. Es bestand aus einem Säulengang, der von Räumen umgeben war. In nordöstlicher Richtung befand sich das Schlafzimmer. Im Norden des Gebäudes befindet sich ein seltenes Objekt, bei dem es sich wohl um Zwinger für Jagdhunde, wahrscheinlich afrikanische Windhunde (Sloughui), gehandelt haben könnte. Das Untergeschoss erreicht man über eine Treppe mit 23 Stufen und findet dort zwei Räume und ein sogenanntes Triclinium. Das Gewölbe eines Großteils des Untergeschosses dieses Hauses ist bemerkenswert intakt. Der Name dieses Hauses bezieht sich auf das Vorhandensein eines wunderschönen Mosaikpflasters in situ, das den Triumph der Venus darstellt.

Die Villa der Mosaiken

Es handelt sich um eine Residenz mit einem Untergeschoss. Das Erdgeschoss ist teilweise erhalten. Über eine Treppe mit 18 Stufen gelangt man in das Untergeschoss, das aus einem Korridor und drei Räumen besteht, wobei der zentrale Raum das Esszimmer ist. Die beiden Nebenräume sind zwei Schlafzimmer.

Das Haus der Fischerei

Dieses Haus wurde nach der Entdeckung eines Mosaiks im Triclinium (Esszimmer) benannt, das das Liebespaar der Fischer darstellt. Dieses Haus hat ein Untergeschoss. Eine Treppe mit sieben Stufen führt zu einem Säulengang, in dem die Räume auf allen Seiten angeordnet sind. Dieser Teil hat ein rechteckiges Peristyl (Säulengang, Gewölbe) mit einem Becken vor dem Esszimmer.

Die Basiliken

Die große christliche Basilika

Dieses Monument hat zwei gegenüberliegende Apsiden und durch das Portal betritt man ein Quadratum populi (Versammlungsort der Gläubigen), der in drei Schiffe unterteilt ist. Vor der Westapsis befindet sich ein kreuzförmiges Taufbecken, was im christlichen Nordafrika einzigartig ist, da Taufbecken normalerweise in Räumen um die Kirche herum gebaut werden. In einem der Gräber in dieser Kirche wurde ein kleiner Schatz von Umayyaden-Münzen gefunden.

Die kleine christliche Basilika

Dieses Gebäude befindet sich im Norden und ist später als die große Basilika gebaut. Eine Tür lässt die kleine Kirche mit der großen kommunizieren.

Kirche des Alexander

Sie befindet sich in der Nähe der „großen südlichen Bäder“ und hat einen rechteckigen Grundriss mit einem Eingang im Süden, einer Apsis im Westen und drei deutlich zu unterscheidenden Schiffen. Auf einem Türsturz ist eine Inschrift eingraviert: „Dominus custodiatintroitumtuum et exitumtuum ex hoc nunc et usque in saeculum. Amen. Fiat, fiat“, was übersetzt so viel heißt wie: „Möge der Herr Ihren Ein- und Ausgang jetzt und für immer beschützen. Amen. So soll es sein“.
Das Gebäude wird „Alexanderkirche“ genannt, weil vor Ort ein Kreuz gefunden wurde, dass der Priester Alexander in Erfüllung eines Gelübdes der Kirche von Bulla Regia geschenkt hat. Sie scheint auf das Ende des 6. Jahrhunderts zurück zu gehen. Dieses Kreuz, das von Dr. Carton entdeckt und dem Bardo-Museum gestiftet wurde, wo es ausgestellt ist, besteht aus Kupfer, dass mit einer dünnen Silberschicht überzogen ist, und misst 0,25 m Höhe und 0,20 m Breite. Auf der Vorderseite ist eine „griechische“ Inschrift eingraviert.

+ VΠEP | EVXH | C(xαi)Cῶ | THPI | ΛCΛ | ΛΣΞSurok

Das Forum

Das Gebäude hat eine Fläche von 1.027 m² und eine nach Osten ausgerichtete Hauptfassade. Dem Gebäude ist ein Portikus in der Vorderansicht vorgelagert, der vier Stufen höher ist als die Straße. Es besteht aus einem großen Hof, der an drei Seiten von einem Portikus umgeben war.

Das Kapitol

Westlich des Forums steht ein großer kapitolinischer Tempelbau, der unter Hadrian errichtet wurde und von dem heute nur noch die Fundamente erhalten sind.

Der Markt

Es ist ein rechteckiges Gebäude mit einem gepflasterten Innenhof, der von Säulengängen umgeben ist. Es gibt zwölf Geschäfte. Zwei halbkreisförmige Becken schmücken die Westseite des Denkmals, sie werden durch eine Rinne gespeist, die Wasser aus einem hinter der Fassade platzierten Reservoir bringt.

Der Tempel des Apollo

Es befindet sich an der Nordseite des Forums und ist ein Gebäude von annähernd quadratischer Form, das weder ein Podium noch einen Vorbau hat. Es besteht aus einem viereckigen Hof, der von einem Portikus umgeben ist und sich zu einer axialen Krypta öffnet. Bei der Ausgrabung dieses Tempels wurden mehrere Inschriften und Statuen entdeckt: Statuen von Apollo, Aesculapius und Demeter.

Der Tempel der Isis

Es ist ein rechteckiger Tempel, der auf einem Podium gebaut ist. Eine Treppe mit 7 Stufen ermöglicht den Zugang zur Cella, der ein Vorplatz vorgelagert ist. Vor den Stufen des Podiums steht ein der Isis geweihter Hörneraltar, der zu Ehren der ägyptischen Göttin Isis von einem Ehepaar namens Publius Aelius Privatus und seiner Frau Cocceia Bassa errichtet wurde. In diesem Tempel wurden zwei Skulpturen entdeckt: eine weibliche Statue und ein Kinderkopf.

Die Forum-Basilika

Gegenüber dem Kapitol steht eine Basilika mit zwei Apsiden (Gewölberäume) und drei Schiffen, 25 m lang und 6 m breit. Die südliche Apsis ist etwa 1 m höher als das Bodenniveau des Ganzen. Dieses Gebäude war wahrscheinlich die Zivilbasilika der Stadt. Ein rechteckiger, langgestreckter Raum, ebenfalls mit einer Apsis, flankierte ihn im Osten und wäre mit der Kurie zu identifizieren.

Das Amphitheater

Außerhalb des umzäunten Geländes, etwa 300 Meter nördlich der Ruinen, befindet sich das Amphitheater von Bulla Regia. Das heute halb verfallene Gebäude ist im Süden und Osten an den Berg angelehnt, der Haupteingang liegt im Westen. Im Südwesten sind noch einige Abschnitte der Gewölbemauern und ein Teil der Podiumswand zu sehen. Das gesamte Gebäude überschritt nicht die Maße von 60 x 40 m.

Das Theater

Es befindet sich südlich des Stadtkerns, wurde auf einem flachen Gelände errichtet, misst 60×50 Meter und stammt aus dem 2. Jahrhundert. In gutem Erhaltungszustand werden seine Ränge von einer Reihe von Gewölben getragen. Die Cavea (Zuschauerraum) konnte zwischen 2.500 und 3.000 Zuschauer fassen. Man betrat das Monument durch eine der drei Vomitorien (Zugang zu den Sitzreihen in römischen Theatern und  Amphitheatern), die mit einer Treppe ausgestattet waren und die die Etagen bedienten. Das halbrunde Orchester mit einem Durchmesser von 8,23 m ist reich mit opus sectile (Opus sectile (lat. für „geschnittenes Werk“) bezeichnet eine im antiken Rom populäre künstlerische Technik, bei der verschiedene Materialien in Stücke geschnitten und in Wände oder Fußböden eingelegt wurden, um auf diese Weise ein Bild oder ein Muster zu bilden.) mit großen Platten aus Chemtu-Marmor und einer späten Mosaiktafel, die einen Bären in Angriffsposition darstellt, ausgekleidet.

Bulla Regia Theater: Bild Elena Tatiana Chis - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=62572702
Bulla Regia Theater: Bild Elena Tatiana Chis – CC BY-SA 4.0

Die byzantinische Festung

Dieses Monument hat sehr dicke Mauern und ist aus großen Steinblöcken gebaut. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Festung in ein Wirtschaftsgebäude umgewandelt.

Esplanade A

Südlich des Theaters befindet sich ein großer rechteckiger Platz (80 x 40 Meter), der gepflastert ist. Diese Esplanade, genannt Esplanade A, ist mit mehreren Becken, einem Springbrunnen und Tempeln geschmückt.

Esplanade B

befindet sich im Südosten der Stadt, in der Nähe des Theaters. Es ist ein großes Denkmal mit einem Hof (50 x 30 Meter), der auf drei Seiten von Becken und einem Säulengang umgeben ist. Sie wird an der Südseite von einer einschiffigen Basilika begrenzt. An der Nordseite wird das Denkmal von einem kleinen Thermalgebäude begrenzt. Östlich und westlich des Hofes öffnen sich zwei Batterien von drei Cellae. Zwei Korridore, 1,5 Meter breit, trennen die drei Zellen. Sie führen zu einer Reihe von Becken, Springbrunnen und großen Latrinen.

Titelbild: Pascal Radigue, CC BY-SA 3.0

Quelle: Übersetzung des Artikels von Boutheina Ayari, Konservator am Institut National du Patrimoine (INP)