Waldbrände 2021: Weniger Brände, mehr verbrannte Waldfläche (Bilder)

Waldbrände 2021: Im Jahr 2021 stieg die verbrannte Waldfläche im Vergleich zu 2020 um 322%, obwohl die Zahl der Brände um 25% zurückging. Darauf weist das Nationale Observatorium für Landwirtschaft (ONAGRI) in ihrem Beobachtungsbericht für September 2021 hin.

So wurden seit Jahresbeginn bis zum 20. August 2021 274 Brände registriert, die eine Fläche von 9.158,2 Hektar Wald und Buschland zerstörten, gegenüber 365 Bränden (2.169,4 ha) im gleichen Zeitraum des Jahres 2020. Hinzu kommen 14.122,7 ha Wald und Gestrüpp, die in militärischen Sperrgebieten (20. Juni bis 2. Juli 2021) verbrannten.

Die verbrannten Flächen machen insgesamt 23.280 ha oder 2,04 % der gesamten Waldfläche aus, wenn man bedenkt, dass die Waldfläche im Jahr 2010 1.141.621 ha betrug. Die hohe Ausdehnung der der Brandgebiete lässt sich durch den Temperaturanstieg erklären, ein Phänomen, das im Zuge des Klimawandels immer häufiger auftritt, so dieselbe Quelle weiter.

Die am stärksten von Waldbränden betroffenen Gebiete in Tunesien sind vor allem die Bezirke Kasserine (13.264,5 ha) und Jendouba (3.363,2 ha). Die Gouvernorate Kef, Zaghouan und Sidi Bouzid wurden ebenfalls von Bränden heimgesucht, wobei die verbrannten Flächen mehr als 1 % der gesamten Waldfläche dieser Gouvernorate ausmachten. Neben der Macchia sind die wichtigsten verbrannten Waldarten Aleppokiefern, Korkeichen, Pinien und Eukalyptus.

Die Beobachtungsstelle empfiehlt eine bessere Waldbewirtschaftung, um die Ausbreitung von Bränden zu verhindern. Für jedes verbrannte Gebiet sollte ein Aktionsplan erstellt werden, der einerseits die Art der Arten und ihre Regenerationsfähigkeit und andererseits das Risiko der Erosion und der Verschlammung von Trinkwasserspeichern sowie den Futterbedarf der lokalen Bevölkerung berücksichtigt, so die Empfehlung.

Bilder: Zur Verfügung gestellt von Malika

Quelle: RTCI