Tiefseehafen Enfidha: Beginn der Arbeiten in zwei Monaten?

Das Projekt des Tiefseehafen von Enfidha, der mehr als ein Jahrzehnt lang unter dem Deckmantel eines Megaprojekts und als eine der Lokomotiven für die Entwicklung Tunesiens präsentiert wurde, ist irgendwie im Sande verlaufen und fast in Vergessenheit geraten. Die Vorzüge des Projekts sind jedoch nicht gering oder unbedeutend. Es wäre ein einzigartiger Hafen, der den Kern einer integrierten Logistikzone bilden würde, die auf die Küste und das Zentrum Tunesiens ausstrahlt.

Aber jetzt scheint sich das Projekt wie Phönix aus der Asche zu erheben. In einem Interview mit der arabischen Ausgabe des Magazins Africanmanager bestätigte der Geschäftsführer der Hafengesellschaft Enfidha, Chokri Amiri, dass es positive Anzeichen für den Fortschritt des Projekts gibt und dass es sogar auf dem richtigen Weg ist. Er kündigte an, dass der 29. November der Termin für die Auswahl des Konzessionärs unter sechs Unternehmen sein wird, nachdem die technischen und finanziellen Angebote geprüft wurden.

In diesem Zusammenhang betonte er, dass alle Unternehmen, die ihre Angebote eingereicht haben, zu den weltweit renommiertesten Unternehmen im Bereich des Hafenbaus gehören, und wies darauf hin, dass sie alle technische Untersuchungen über den Standort des Hafens durchgeführt haben. Was den Fortschritt betrifft, so wurde am 24. Februar 2020 eine Bekanntmachung über die Fertigstellung der ersten Phase des Hafens veröffentlicht, für die noch bis zum 29. Juli 2021 Angebote eingereicht werden konnten. Es wird davon ausgegangen, dass beide Phasen des Hafens bis 2030 fertiggestellt sein müssen, wobei die erste Phase drei Jahre nach Beginn der Arbeiten im Jahr 2022 und der Rest nach dem festgelegten Zeitplan fünf Jahre dauern soll.

Eine mehrstufiger Ausbau
Die Komponenten des Projekts sind in mehrere Phasen unterteilt, von denen die erste mit der Vorbereitung des 1.000 Hektar großen Hafengebiets beginnt, vorausgesetzt, das 2.000 Hektar große Gebiet für logistische Dienstleistungen wird später vorbereitet, wobei in der ersten Phase 1.200 Meter Kaianlagen fertiggestellt werden und die restlichen 800 Meter in einer späteren Phase gebaut werden.
Das Massengut-Terminal, das sich gegenüber dem Containerterminal befinden wird, wird dagegen bereits ein fortgeschrittenes Stadium erreicht haben und sich über 560 Meter auf einer Fläche von 35 Hektar erstrecken und eine Kapazität von etwa 4 Millionen Tonnen haben. Laut Amiri soll der Hafen eine Kapazität von etwa 4,8 Millionen 20-Fuß-Containern haben und 52.000 Arbeitsplätze bieten. Nach Angaben des Leiters der Hafengesellschaft Enfidha „belaufen sich die Gesamtkosten der ersten Phase auf 1,04 Milliarden Dollar, die zu 75 % auf den öffentlichen und zu 25 % auf den privaten Sektor entfallen“.

Konform mit internationalen Normen
Der Hafen von Enfidha wird den internationalen Qualitäts-, Sicherheits- und Umweltstandards entsprechen. Sie wird Tunesien auch die Anbindung an die wichtigsten Verkehrsknotenpunkte im Osten und Westen ermöglichen, was dazu beitragen wird, die Verspätungen um bis zu 10 Tage zu verringern und die Kosten um bis zu 15% zu senken sowie einen Teil des Containerumschlags im zentralen und westlichen Mittelmeerraum anzuziehen. Der Verantwortliche wies auch darauf hin, dass der Bau des Hafens das Eingreifen des Staates erfordert, der sich um die Beschaffung der erforderlichen Mittel bemüht, um die besten Angebote auf EPC-Basis (Engineering Procurement and Construction) zu erhalten und gleichzeitig seine Garantien für die Finanzierung des Projekts zu geben.

Der Geschäftsführer der Hafengesellschaft Enfidha warnte jedoch vor den Auswirkungen der anhaltenden Verzögerungen bei der Realisierung des Projekts auf lokaler und internationaler Ebene sowie auf das Image Tunesiens im Ausland im Bereich der Investitionen und der Wirtschaft. Es ist anzumerken, dass eine öffentliche Einrichtung mit dem Namen „Société Port Enfidha“ gegründet wurde, deren Aufgabe es ist, die Realisierung des Hafens und der angrenzenden Logistikzone, die Koordinierung der verschiedenen damit verbundenen Verkehrsinfrastrukturprojekte sowie die Durchführung von Studien, Vorbereitungs- und Entwicklungsplänen zu übernehmen.

Erstmals wurde das Projekt 2008 noch unter Ben Ali präsentiert, durch die Wirren der Revolution und die nachfolgende Wirtschaftskrise wurde das Projekt zurückgestellt. Der Hafen ist Teil eines Megaprojekts über tausende von Quadratmetern, dass ein großes Industriegebiet, den bereits erbauten Flughafen sowie eine Verwaltungsstadt umfasst.

Siehe auch Bauarbeiten für den Tiefwasserhafen Enfidha sollen spaetestens im Dezember 2019 beginnen

Quelle: African Manager