Nur 43.000 Haushalte nutzen Solarenergie trotz nationaler Priorität

Nur rund 43.000 Haushalte nutzten Ende August 2021 Solarenergie zur Stromerzeugung, wie aus den von der Gesellschaft für Elektrizität und Gas (STEG) veröffentlichten Zahlen hervorgeht. Das Land liegt hinter seinem Ziel zurück, bis 2030 einen Anteil von 30% erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung zu erreichen, obwohl es sich seit 2010 für Investitionen in erneuerbare Energien durch Zuschüsse aus dem Energiewendefonds entschieden hat.

Die COVID-19-Pandemie und die Entscheidung der Nationalen Energiebehörde (ANME), den Fördersatz pro Kilowatt von 1.200 Dinar auf 500 Dinar zu senken, werden die Erreichung der Ziele behindern. Houssem Khlifi, Leiter eines Unternehmens, das Solarpaneele installiert, erklärte gegenüber der Presseagentur TAP, dass sich diese Senkung auf die Tätigkeit von Unternehmen und Haushalten auswirkt. Die steigenden Kosten für Solarpaneele (+17% im Jahr 2021) trugen ebenfalls zu dem Einbruch bei. Die ANME erklärte, dass sie den Wert des Zuschusses für Photovoltaikanlagen unverändert beibehalten hat, die eine Leistung von 1,5 KW oder weniger haben (1500 Dinar/Kilowatt).

Subventionen werden nicht rechtzeitig ausgezahlt
Die ANME vergibt im Rahmen von Programmverträgen Zuschüsse an Unternehmen, die Solaranlagen für Haushalte installieren. Der Staat gewährt im Rahmen seines Programms zur Förderung erneuerbarer Energien im Wohnungsbau den Bürgern einen Zuschuss für die Installation von Solarzellen. Dieser Zuschuss wird den Unternehmen gewährt, die ihn dann von der Rechnung des Kunden abziehen. So verpflichtet sich die ANME, dem Unternehmen, dass die Solarpaneele installiert, den Betrag dieser Subvention zu erstatten, der von der Rechnung des Kunden abgezogen wird, sobald die Anlage in Betrieb genommen wird.

Seit September 2020 hat jedoch kein Unternehmen diese Subvention erhalten, obwohl die ANME versichert, alle technischen, finanziellen und vertraglichen Probleme gelöst zu haben, und versprochen hat, mit der Auszahlung der Beträge an die Unternehmen zu beginnen. Diese Situation hat die Schwierigkeiten der Unternehmen, die im Bereich der Installation von Solarmodulen tätig sind, noch verschlimmert, sagte der junge Investor und fügte hinzu, dass diese Unternehmen nicht mehr in der Lage sind, ihre Verpflichtungen gegenüber den Lieferanten zu erfüllen oder ihre Mitarbeiter zu bezahlen.

Der Staat unternimmt nicht genügend Anstrengungen zur Förderung der erneuerbaren Energien
Die Behörden haben zwar stets verkündet, dass erneuerbare Energien in Tunesien eine nationale Priorität darstellen, aber angesichts des Energiedefizits, das etwa 55% erreicht hat, haben sie sich nicht ausreichend bemüht, ein günstiges Klima für die Entwicklung von Investitionen in diesem Bereich zu schaffen. Sie bemühen sich weder um die Förderung von Unternehmen in diesem Bereich noch um die Beschleunigung der Umsetzung der zugewiesenen Programme. Schlimmer noch, die für den Energiesektor zuständigen Behörden verzögern die rechtzeitige Auszahlung der Subventionen, die es den Unternehmen dieses Sektors ermöglicht hätten, ihre administrativen und finanziellen Belastungen zu bewältigen.
„Der Staat kümmert sich auch nicht um die notwendige Förderung, um die Bürger zu ermutigen, sich den Bemühungen zur Förderung der erneuerbaren Energien anzuschließen und sie davon zu überzeugen, dass die Solarenergie die einzige Alternative ist, um ein nationales System für saubere Energie in Tunesien zu schaffen“, sagte der Solarinstallateur.

Verzögerung bei der Lieferung von Zählern zur Rückspeisung
Sami Ben Hmida, Vertriebs- und Marketingdirektor von STEG, berichtete über die Verzögerung bei der Lieferung von Zählern, die bei Photovoltaik-Kunden installiert werden sollen, seit März 2021. Ihm zufolge ist diese Verzögerung auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Erwerb von Zählern unter die Gesetzgebung für das öffentliche Auftragswesen fällt. Der Beamte sagte jedoch, dass etwa 3.500 dreiphasige Zähler und 1.500 einphasige Zähler ab Juni 2021 verfügbar seien und dass die STEG sich darauf vorbereite, Ende 2021 eine Ausschreibung für den Erwerb von 25.000 zusätzlichen Zählern zu starten. Diese Zähler können die überschüssige Energie in das Netz der STEG zurückspeisen und dem Kunden seinen Strombedarf direkt von der STEG zur Verfügung stellen, falls der Strom nicht durch Solarenergie erzeugt wird. Der Beamte sagte, dass die Verbrauchsrechnung des Kunden, der ein Solarenergiesystem installiert, auf bis zu 70% reduziert werden kann.

Die STEG hat in Tozeur zwei Photovoltaikanlagen mit einer Kapazität von jeweils 10 Megawatt errichtet. Die Anlage Tozeur 1 ist bereits in Betrieb. Nach Angaben des Nationalen Observatoriums für Energie und Bergbau macht die Solarenergie nur 1% der von STEG erzeugten Elektrizität aus. Obwohl die Verantwortlichen für erneuerbare Energien wiederholt erklärt haben, dass es ihr Ziel sei, „Solarpaneele auf allen tunesischen Hausdächern“ zu installieren, zögern die Familien noch immer, diese saubere Energie zu nutzen, sei es aufgrund der Komplexität der Verwaltungsverfahren, des mangelnden Bewusstseins für die Vorteile dieser Energie oder der vom Staat in diesem Bereich gewährten Anreize. So bleibt das Ziel Tunesiens, den Anteil der erneuerbaren Energien bis 2030 auf 30% des Energiemixes zu erhöhen, ein einfacher Slogan, der auf nationalen und internationalen Veranstaltungen verkündet wird, aber die Realität scheint diesem Anspruch nicht zu entsprechen. Der Beweis dafür ist, dass die erneuerbaren Energien bis heute nur 6% des Energiemixes ausmachen, und selbst diese Zahl könnte künstlich aufgebläht sein.

Quelle: TAP