Saison 2021/2022: Dattelernte auf 368.500 Tonnen geschätzt

Die Dattelindustrie bestätigt erneut, dass sie sich zu einer der Säulen des Agrarsektors entwickelt hat. Für die Saison 2021/2022 wird mit einer Dattelernte von 368.500 Tonnen gerechnet, gegenüber 344.600 Tonnen in der vergangenen Saison, was einer Steigerung von 7% entspricht, trotz der immer wiederkehrenden Probleme der vergangenen Saison, nämlich der Schwierigkeiten bei der Vermarktung und dem Verkauf von Datteln vor Ort.
Die Produktion der Sorte „Deglet Nour“ wird auf 305.000 Tonnen geschätzt, gegenüber 283.000 Tonnen in der vorherigen Saison, was einem Anstieg von 7,8% entspricht, so der Generaldirektor der Interprofessionellen Obstgruppe (GIFRUITS), Samir Ben Sliman. 

Im Hinblick auf die geografische Aufteilung stellte Sliman fest, dass Tozeur mit rund 66.600 Tonnen den größten Anteil an der Produktion hat, gefolgt von Kebili mit 26.500 Tonnen, Gabes mit 25.000 Tonnen und Gafsa mit 11.700 Tonnen. In Bezug auf die Qualität der Produktion wies Ben Sliman darauf hin, dass die laufende Saison durch den Anstieg der Temperaturen im Juli und August gekennzeichnet ist, und dass die erstmals in den Anbaugebieten verzeichneten Rekordtemperaturen die Ausbreitung von Krankheiten begünstigt hätten.

In Bezug auf die mögliche Verbesserung der Exporte schätzte der Beamte, dass die Exporteinnahmen nach der Verbesserung der weltweiten Gesundheitssituation und der Wiederaufnahme der Wirtschafts- und Handelstätigkeit in mehreren Ländern steigen werden, da die Impfkampagnen weltweit voranschreiten und die Gesundheitsbeschränkungen in vielen Ländern gelockert werden. Erste Anzeichen dafür seien bereits durch die Teilnahme einiger tunesischer Exporteure an Messen und internationalen Fachveranstaltungen zu erkennen, sagte er. Der Beamte fügte hinzu, dass eine tunesische Delegation derzeit (9. bis 13. Oktober) an der Weltmesse in Deutschland (Anuga) teilnähme.
Die Exporte tunesischer Datteln vom 1. Oktober 2020 bis Ende September 2021 beliefen sich auf 345.000 Tonnen, und die neue Saison hat mit zusätzlichen Beständen von etwa 25.000 Tonnen sowohl in privaten Lagern als auch bei Exporteuren begonnen, was sich auf die Verkaufspreise für die Produktion ausgewirkt hat.

Anstieg der Exporte von Bio-Datteln
Samir Ben Sliman wies darauf hin, dass die exportierten Mengen an Bio-Datteln 120.730 Tonnen im Wert von 768,9 Millionen Dinar erreichten, gegenüber 125.400 Tonnen im Wert von 848,3 Millionen Dinar, trotz der Schwierigkeiten auf den ausländischen Märkten aufgrund der Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie und der verstärkten Konkurrenz aus einigen Ländern. Er fügte hinzu, dass es Tunesien trotz dieses leichten Rückgangs bei der Absatzförderung auf dem Auslandsmarkt gelungen ist, seine traditionellen Märkte zu erhalten. Das Land exportierte zum ersten Mal 11.000 Tonnen Datteln auf den deutschen und kanadischen Markt und mehr als 3.000 Tonnen nach Bangladesch.
Der Absatz in einigen muslimischen Ländern Asiens, wie Kasachstan und Aserbaidschan, habe sich erheblich verbessert, was eine weitere Erschließung dieser vielversprechenden Märkte erfordert, die wahrscheinlich große Mengen an Datteln aufnehmen werden. Die Exporte von Bio-Datteln stiegen ebenfalls auf 12.000 Tonnen (91,5 Millionen Dinar) gegenüber 11.300 Tonnen (87,5 Millionen Dinar) in der letzten Saison.

Er bezeichnete die Ergebnisse als „zufriedenstellend“ und betonte die Notwendigkeit, die verschiedenen Akteure zu sensibilisieren, um die Produktionskapazitäten für Bio-Datteln zu erhöhen.

Quelle: TAP