Wer ist ….? – Was wir über die Mitglieder der Regierung Bouden wissen

Wer ist ….? Was wissen wir über die neuen Mitglieder der Regierung? Nachfolgend das, was derzeit bekannt ist. (Stand: 11.10.2021)

Ministerin für Justiz: Leila Jaffel
Leila Jaffel ist Richterin und war Beraterin am Kassationsgerichtshof. Als Berufsrichterin hatte sie mehrere Schlüsselpositionen inne, darunter die des ersten Präsidenten des Berufungsgerichts von Nabeul, des Präsidenten des Gerichts erster Instanz von Grombalia und des Präsidenten der Strafkammer des Gerichts erster Instanz von Nabeul. Außerdem war sie unter Hichem Mechichi Ministerin für Landangelegenheiten und Staatsdomänen.

Minister für Verteidigung: Imed Memmich
Imed Memmich wurde am 8. September 1966 in Tunis geboren. Er erwarb 1991 ein Diplom für fortgeschrittene Studien in Privatrecht und Kriminalwissenschaften und promovierte im März 2004 in demselben Fachgebiet. Seit Oktober 1991 ist Memmich Universitätsprofessor an der Fakultät für Rechts-, Politik- und Sozialwissenschaften in Tunis (Universität von Karthago). Er unterrichtete auch an der Fakultät für Rechts- und Politikwissenschaften in Sousse, wo er von 2014 bis 2016 Leiter der Abteilung für Privatrecht und Kriminalwissenschaften war. Er war Mitglied der Wettbewerbskommission der Hochschule für Rechtsberufe und der nationalen Kommission für die Einstellung von Assistenten.
Imed Memmich wurde als Sachverständiger in die Allgemeine Gesetzgebungskommission unter der Regierungspräsidentschaft berufen, die mit der Ausarbeitung von Gesetzesentwürfen zur Transparenz im öffentlichen Leben (Vermögenserklärung, Bekämpfung von unrechtmäßiger Bereicherung und Interessenkonflikten sowie Schutz von Hinweisgebern vor Korruption) beauftragt ist. Außerdem ist er Experte für Korruptionsbekämpfung bei den Vereinten Nationen und der International Development Law Organisation (IDLO).

Minister für Innere Angelegenheiten: Taoufik Charfeddine
Der am 24. November 1968 in Kairouan geborene Jurist Taoufik Charfeddine hatte bereits von September 2020 bis Januar 2021 das Amt des Innenministers inne. Seit 2013 ist er Mitglied der regionalen Sektion der Juristen in Sousse und zuständig für wissenschaftliche Aktivitäten und Seminare.
Charfeddine hat an der juristischen Fakultät in Sousse (2011) einen Master-Abschluss in Vertragsrecht und Rechtsdienstleistungen erworben und ist seit 2008 Rechtsanwalt am Kassationsgerichtshof. Seit 2016 ist er Mitglied der Rechtskommission der Central Football League und half bei der Einführung der ersten Fußballmeisterschaft für Juristen im Jahr 2018.

Minister für auswärtige Angelegenheiten: Othmane Jerandi
Othman Jerandi wurde am Montag, den 11. Oktober 2021, erneut zum Minister für auswärtige Angelegenheiten, Migration und im Ausland lebende Tunesier in der Regierung von Najla Bouden ernannt. Bevor er im August 2020 in diese Position berufen wurde, war Jerandi der erste Berater des Präsidenten der Republik Kaïs Saïed für diplomatische Angelegenheiten. Er war 2013 unter der Regierung von Ali Laârayedh Außenminister gewesen. Als Berufsdiplomat war er als tunesischer Botschafter in mehreren Ländern tätig, darunter Südkorea, Nigeria, Ghana, Sierra Leone, Liberia und Jordanien. Außerdem war er Ständiger Vertreter Tunesiens bei der UNO.

Ministerin der Finanzen: Sihem Boughdiri Nemssia
Sihem Boughdiri Nemsia, 56 Jahre alt, hat einen Master-Abschluss in Wirtschaftswissenschaften (1988) und ein Diplom der École nationale des Impôts de Clermont-Ferrand (1990). Nach 28 Dienstjahren im Finanzministerium war sie bis vor kurzem Generaldirektorin für Studien und Steuergesetzgebung, zuständig für das Büro des Ministers.
Frau Boughdiri Nemsia ist besonders spezialisiert auf die Ausarbeitung von Steuergesetzen und steuerlichen Maßnahmen des Finanzgesetzes sowie von gemeinsamen Erläuterungen. Sie leitete die Arbeitsgruppe zur Steuerreform und war besonders erfolgreich bei der Aushandlung der entsprechenden Bestimmungen mit nationalen Organisationen und Berufsverbänden.
Auf internationaler Ebene war die neue Ministerin an Verhandlungen über Doppelbesteuerungsabkommen mit mehr als 20 Ländern, über Niederlassungsabkommen mit regionalen und internationalen Organisationen sowie über Investitionsanreize und deren Schutz beteiligt. Sie nahm auch an den Verhandlungen über das Steuerreformprogramm mit dem IWF, der OECD, der Europäischen Union und dem Arabischen Währungsfonds teil. Frau Boughdiri Nemsia wurde zur zentralen Anlaufstelle für Verhandlungen zur Streichung Tunesiens von der schwarzen Liste der FATF ernannt.
Sie hat an der ENA, dem IHEC und dem ISG unterrichtet, ist seit 2018 Mitglied des Verwaltungsrats der Al Baraka Bank und des CERT, war Staatskontrolleurin bei CREDIF und dem Nationalen Akkreditierungsrat.

Minister für Wirtschaft: Samir Saïed
Saïed war bis dahin CEO von Tunisie Telecom, nachdem er Generaldirektor der STB-Bank war und nach seiner Rückkehr von einer langen Mission im Sultanat Oman, Leiter der Entwicklungsbank. Samir Saïed übernimmt die Leitung des Ressorts Wirtschaft und Planung, das auch die Bereiche Investitionen und regionale Entwicklung umfasst.
Samir Saied (64) ist Diplomingenieur der Ecole Centrale de Paris und blickt auf eine lange Karriere im Bankwesen zurück. Sie stützt sich auf 30 Jahre Erfahrung im Geschäfts-, Entwicklungs- und Investmentbanking mit Fachwissen in den Bereichen Unternehmensfinanzierung, KMU-Kredite, Risikomanagement und Risikokapital. Nach 17 Jahren bei ATB und 12 Jahren im Oman war er bis September 2013 als CEO der Al Hosn Investment Company tätig. Davor war er 10 Jahre lang geschäftsführender Direktor der Oman Development Bank (2003-2013).
Der frischgebackene Absolvent der Centrale Paris wird mit der Entwicklung eines kompletten IT-Systems für ein Verlagshaus in Frankreich beginnen und an der Migration von MICROPERT-Software unter C-Base UNIX für ein Softwarehaus im Vereinigten Königreich mitwirken. Zurück in Tunis schloss er sich der Tunesischen Gesellschaft für technische Koordination an (1984-1985) und spezialisierte sich auf die Vergabe von Aufträgen und die Verwaltung von Bauprojekten, bevor er bei API als Finanzanalyst (1986-1989) landete. So entwickelte er sich vom Leiter der Abteilung Unternehmensfinanzierung (1989-2000) zum Leiter der Generaldirektion für Finanzierung (2000-2003), bevor er in den Oman ging, um sich der Al Hosn Investment Company anzuschließen, die er im Sultanat Oman leitete, einer Partnerschaft zwischen dem omanischen Finanzministerium und der Qatar Holding, dem katarischen Staatsfonds. Sie soll in Start-ups in Oman sowie in Expansionskapital und privates Beteiligungskapital in den Golfstaaten und in reifen Märkten investieren. Die Oman Development Bank ist der wichtigste langfristige Darlehensgeber für omanische Unternehmen und KMU.

Minister für soziale Angelegenheiten: Malek Zahi
Malek Zahi, verheiratet und Vater einer Tochter, geboren am 9. Juni 1979, hat an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Management in Tunis studiert und 2006 einen Master-Abschluss in Betriebswirtschaft, 2008 einen Master-Abschluss in Wirtschaft und Risikomanagement und 2011 ein Diplom in Kommunikationstechnologien und Sophorologie erworben.
Er ist Versicherungsexperte und arbeitet seit 2012 als Generalvertreter einer Versicherungsgesellschaft, als Interessenvertreter und seit 2009 als Generalsekretär einer Basisgewerkschaft in einer privaten Versicherungsgesellschaft.
Malel Zahi ist der Sohn des Gewerkschaftskämpfers Mohamed Moncef Zahi, des ehemaligen Generalsekretärs der UGTT für den öffentlichen Dienst und Enkel des Aktivisten Abdul Jawad Zahi, des Gründers der Nationalen Bewegung von 1930. Er ist ein politischer, juristischer und zivilgesellschaftlicher Aktivist, Mitglied der Allgemeinen Union der tunesischen Studenten an der Universität Al Manar 2000 – 2006
Er war einer der prominentesten Aktivisten der revolutionären Bewegung während der tunesischen Revolution, einer der Organisatoren von Kasbah 1 und Kasbah 2 und ein Koordinator der Kampagne von Präsident Kais Saïed in Manouba. Außerdem ist er Vorsitzender eines lokalen Entwicklungsvereins, L’oeil sur la Mornaguia, der auch ein Aktivist der Tunesischen Liga für die Verteidigung der Menschenrechte ist.
In der Zeit der Mechichi-Regierung war er der Verbindungsmann zwischen der UGTT, den Organisationen der Zivilgesellschaft und dem Staatspräsidenten. Er spielte eine aktive Rolle bei der Unterstützung der sozialen Protestbewegung im Dezember 2020, Januar 2020 und Januar 2012.

Ministerin für Industrie: Neila Nouira Ghonji
Neila Nouira Ghonji wurde am 18. September 1959 in Tunis geboren. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder. Die Präsidentin des tunesischen Verbandes der Technoparks, arbeitete als Absolventin der Nationalen Verwaltungsschule (ENA) und des Instituts für Nationale Verteidigung (IDN) in der Direktion für Zusammenarbeit des Wirtschaftsministeriums, zunächst als Leiterin der bilateralen und dann der multilateralen Zusammenarbeit, wo sie ständiges Mitglied für die Verhandlungen mit der Europäischen Union und der Welthandelsorganisation (WTO) war.
Neila Nouira Gongi trat dann 1995 in das Kabinett des Industrieministers ein, wo sie als Geschäftsträgerin und Direktorin für internationale Zusammenarbeit tätig war. Von 2003 bis 2006 wurde sie dann Generaldirektorin für Industriestrategien im selben Ministerium, bevor sie die Position des CEO des Wettbewerbsclusters Monastir-El Fejja (MFCPOLE) übernahm.

Ministerin für Handel: Fadhila Rabhi Ben Hamza
Fadhila Rabhi Ben Hamza war als Direktorin für Forschung und wirtschaftlichen Wettbewerb im Handelsministerium und im Nationalen Verbraucherinstitut (INC) tätig.

Minister für Landwirtschaft: Mohamed Elyes Hamza
Er ist Universitätsprofessor für Landwirtschaftsmechanik und war vor seiner Ernennung zum Minister Direktor des dem Landwirtschaftsministerium unterstellten INAT (Nationales Agronomieinstitut Tunesiens).

Minister für Gesundheit: Ali Mrabet
Oberst Ali Mrabet, seit dem 6. August 2021 für die Leitung des Gesundheitsministeriums zuständig, wurde am Montag, den 11. Oktober 2021, zum Gesundheitsminister in der Regierung von Najla Bouden ernannt. Ali Mrabet, Absolvent der medizinischen Fakultät in Tunis und des Instituts für Tropenmedizin des Heeresgesundheitsdienstes in Frankreich, ist Professor für Epidemiologie und öffentliche Gesundheit. Er ist Koordinator des Masterstudiengangs Public Health an der Medizinischen Fakultät in Tunis und aktives Mitglied des Ausschusses für Abschlussarbeiten an derselben Einrichtung. Er ist spezialisiert auf die Vorbeugung von Reisekrankheiten, internationale Impfungen, Gesundheitserziehung und den Kampf gegen sexuell übertragbare Krankheiten. Prof. Mrabet leitete auch die Impfkampagne gegen Covid im Gouvernorat Tataouine.

Minister für Bildung: Fethi Sellaouti
Fethi Sellaouti hat an der Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne in Wirtschaftswissenschaften promoviert und ist derzeit Präsident der Universität Tunis El Manar, Vizepräsident der Agence universitaire de la Francophonie (AUF) und Mitglied des Verwaltungsrats der Union der Mittelmeeruniversitäten (Unimed).
Er hatte mehrere Positionen inne, darunter eine Professur an der Universität für Wirtschaftswissenschaften und Management in Tunis (FSEGT) und die des Generalsekretärs der Basisvereinigung für Hochschulbildung.

Minister für Hochschulwesen: Moncef Boukthir
Moncef Boukthir ist Universitätsprofessor am Vorbereitenden Institut für Ingenieurstudien in Tunis (IPEIT).

Minister für Jugend und Sport: Kamel Deguiche
Der neue Minister für Jugend und Sport, Kamel Deguiche, ist Jurist und Universitätsdozent und war ab August 2020 Minister. Er wurde im Februar 2021 entlassen. Deguich war auch Präsident des tunesischen Boxverbands und der Nationalen Olympischen Akademie Tunesiens (ANOT).

Minister für Technologie : Nizar Ben Neji
Nizar Ben Neji für Informations- und Telekommunikationstechnologien und Absolvent der Ecole supérieure des Communications de Tunis (Sup’Com). Außerdem absolvierte er ein Post-Doc-Studium an der University of Massachussetts in den Vereinigten Staaten von Amerika. Er ist im Grunde ein Computeringenieur mit einem Abschluss der ENSI (Ecole Nationale des Sciences de l’Informatique).
Der neue Minister begann seine Laufbahn im Bereich der IKT bei der Nationalen Agentur für elektronische Zertifizierung (ANCE) als Verantwortlicher für die Unterstützung öffentlicher und privater Unternehmen bei der Dematerialisierung und Sicherung ihrer Informationssysteme und elektronischen Dienste. Er war Mitglied mehrerer interministerieller Kommissionen und Lenkungsausschüsse für verschiedene E-Government-Projekte und die Überarbeitung von Gesetzestexten, wie z. B. das nationale Projekt zur Dematerialisierung des öffentlichen Beschaffungswesens TUNEPS im Jahr 2012 und das Projekt zur Überarbeitung von Gesetzen in Bezug auf Cybersicherheit und Cyberkriminalität in Tunesien im Jahr 2013.
Nizar Ben Neji hat auch als Fachberater für Cybersicherheit für internationale Organisationen im Bereich der Telekommunikation gearbeitet, darunter die ITU (International Telecommunication Union), die CTO (Commonwealth Telecommunications Organisation) und die AICTO (Arab Information and Communication Technology Organization).
Er wurde dann Hochschullehrer und Forscher, zunächst an der Fakultät der Wissenschaften von Bizerte (FSB) und dann an der Hochschule für Kommunikation von Tunis (Sup’Com). Er hat mehrere wissenschaftliche Veröffentlichungen und mehrere Einsätze als Experte in mehreren Ländern der Welt vorzuweisen.

Minister für Verkehr: Rabii Majidi
Rabie Al Majidi und wird künftig diese besonders sensible, eng mit dem Tourismus verbundene Abteilung leiten. Der neue Minister verfügt über einen Master-Abschluss in Rechtswissenschaften der Fakultät für Rechts-, Politik- und Sozialwissenschaften in Tunesien sowie über ein Diplom der ENA (Fachbereich Recht, Management und allgemeine Verwaltung). Von 2006 bis 2011 war er Dozent an der ENA, parallel zu seiner Tätigkeit als Berater für den öffentlichen Dienst (Recht und staatliche Gesetzgebung) im Premierministerium von 2003 bis 2011. Seit 2011 ist er als unabhängiger Rechtsexperte tätig. Er folgt auf Moez Chakchouk, der das Amt seit September 2020 innehatte.

Ministerin für Ausrüstung : Sarra Zaâfrani
Sarra Zaâfrani, die Ehefrau des Ingenieurs Zanzri, wurde 1992 zur Leiterin der Abteilung für Spezialarbeiten in der Generaldirektion für Brücken und Straßen im Ministerium für Ausrüstung und Wohnungsbau ernannt. Im Jahr 2014 wurde sie zur Leiterin eines Referats für das Management der Zielvorgaben für Autobahnen ernannt.

Minister für Staatsvermögen: Mohamed Rekik
Mohamed Rekik ist Vizegouverneur der tunesischen Zentralbank, wo er 1986 eingestellt wurde und verschiedene verantwortungsvolle Positionen innehatte. Er erwarb 1982 einen Master-Abschluss in Finanzmanagement am Institut Supérieur de Gestion (ISG) und ist außerdem Absolvent des Institut de Financement du Développement (IFID) im Bereich Bankmanagement. Mohamed Rekik war auch Mitglied des Verwaltungsrats der Tunesisch-Libyschen Bank (BTL) und des Finanzmarktrats.

Ministerin für Umwelt: Leila Chikhaoui
Sie ist außerordentliche Professorin für öffentliches Recht und hat an der Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne in Rechtswissenschaften promoviert. Seit 2013 ist sie Leiterin des Masterstudiengangs Umweltrecht an der Fakultät für Rechts-, Politik- und Sozialwissenschaften in Tunis.
Leila Chikhaoui wurde 2014 zum Mitglied der provisorischen Instanz für die Kontrolle der Verfassungsmäßigkeit von Gesetzesvorlagen (IPCCPL) ernannt, die auf der Grundlage der Verfassung von 2014 geschaffen wurde (parallel zu ihrem pädagogischen Auftrag).

Minister für Tourismus: Mohamed Moez Ben Hassine
Der 44-jährige Moez Belhassine ist in der Branche kein Unbekannter, da er seit dem 2. Juli 2020 den Posten des Generaldirektors des ONTT (Nationales Fremdenverkehrsamt Tunesiens) innehat, nachdem er zuvor CEO der Société des Loisirs Touristiques (die insbesondere das Hotel Sidi Dhrif und den Yachthafen von Sidi Bou Said verwaltet) und zwischen 2014 und 2017 Direktor des Büros für die touristische Aufwertung war.
Ein sehr bedeutender Aufstieg für diesen hohen Staatsbeamten, der einen Master-Abschluss in internationaler Wirtschaft von der Universität Tunis El Manar, einen Master-Abschluss in „Public Decision and Project Management“ von der Universität Auvergne in Clermont-Ferrand (Frankreich) sowie ein Diplom des höheren Studiengangs der ENA besitzt.
In den Fachkreisen des tunesischen Tourismus freut man sich über die Wahl von Moez Belhassine, der die Probleme des Sektors in- und auswendig kennt und sich darüber hinaus einen Ruf als pragmatischer und konsensorientierter Mann erworben hat. Er tritt die Nachfolge von Habib Ammar an, der das Amt seit August 2020 innehatte.

Minister für religiöse Angelegenheiten: Brahim Chaibi
Brahim Chaïbi wurde am 28. Dezember 1978 in El Hamma, Gouvernement Gabès, geboren. Er hat einen Doktortitel in islamischen Wissenschaften vom Höheren Institut für Theologie (Universität Ez-Zitouna) und eine Habilitationsurkunde in islamischen Wissenschaften. Chaïbi erwarb außerdem ein Diplom in internationalen Studien am Institut für internationale Beziehungen, ein Zertifikat in modernem Verwaltungsmanagement an der Nationalen Verwaltungsschule (ENA) und ein Zertifikat in humanitärem Völkerrecht vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz.
Er bekleidete mehrere Positionen in den Ministerien für Kultur und religiöse Angelegenheiten, bevor er eine Karriere als Universitätsprofessor für Rechtswissenschaft und ihre Grundlagen an der Universität Ez-Zitouna begann. Der neue Minister für religiöse Angelegenheiten hat mehrere Bücher veröffentlicht, darunter „Unsere Chancen zwischen Scharia und Gesellschaft“, „Prediger nicht streng“ und „Leitfaden für Fragesteller“. Er hat mehrere religiöse Sendungen im tunesischen Radio und Fernsehen vorbereitet und moderiert.

Ministerin für Frauen: Amel Moussa Belhaj
Die Soziologin und Akademikerin Amel Moussa Belhaj wurde am Montag zur Ministerin für Familie, Frauen, Kinder und ältere Menschen in der neuen Regierung ernannt. Die Schriftstellerin, Dichterin und Dozentin an der Universität Manouba hat einen Doktortitel in Soziologie (2012), einen DEA in Soziologie (2005), ein Diplom für fortgeschrittene Studien in Soziologie des arabischen Maghreb und Kultursoziologie (2001) sowie einen Magisterabschluss in Journalismus und Informationswissenschaft (1994). Bis zu ihrer Ernennung war Amel Moussa Belhaj Mitglied der nationalen sektoralen Kommission für Soziologie in Tunis.
Sie ist außerdem Dozentin am IPSI (2011) und seit 2017 gewähltes Mitglied des wissenschaftlichen Beirats sowie Mitglied des Forschungsbereichs „Gesellschaft und ausgewogene Gesellschaft“ an der Fakultät für Literatur, Kunst und Geisteswissenschaften in Manouba. Von März 2014 bis März 2015 war sie Expertin bei Alecso und nahm an mehreren internationalen Konferenzen an der Beit El Hikma Academy in Tunis teil. Amel Moussa Belhaj war von 1996 bis 2007 Kulturjournalistin bei der Zeitung Assabah sowie bei der Londoner Zeitung Acharq El Awssat und der tunesischen Zeitung Echourouk.
Sie hat mehrere Bücher und Gedichtbände veröffentlicht und gewann 2006 den ersten Preis für die beste arabische Produktion über Frauen, 2014 den Lyrikpreis „Lerici Pea“ und 2018 den Literaturpreis Zoubeida Bechir.

Ministerin für kulturelle Angelegenheiten: Hayet Guermazi
Sie ist die erste tunesische und arabische Frau, die dieses Amt bekleidet. Bevor sie 2011 zur ALESCO kam, war Hayet Guettat Guermazi Beraterin des Kulturministers. Davor war sie Lehrerin an der Fakultät für Literatur in La Manouba. Sie unterrichtete auch am Institut supérieur des métiers du patrimoine und am Institut supérieur de théologie de Tunis. Sie ist eine ehemalige Schülerin der Rue de Russie, Bac Lettres 1981.

Minister für Beschäftigung: Nassreddine Nsibi
Nassredine Nsibi ist seit 2014 Richter am Verwaltungsgericht von Tunis. Seit Mai 2016 ist er außerdem Rechtsexperte für Flüchtlingsrecht beim Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR). Von Oktober 2020 bis Februar 2021 leitete der Minister das Kabinett des Ministers für Jugend, Sport und berufliche Integration und war Leiter der Generalinspektion im selben Ministerium. Von September 2017 bis Februar 2021 unterrichtete er in Teilzeit an der Internationalen Privatuniversität von Tunis. Von Juni 2016 bis Juni 2018 war er in der Abteilung Kommunikation und Information des Verwaltungsgerichts für die Beziehungen zu den audiovisuellen Medien zuständig. Herr Nsibi war von 2012 bis 2014 als Rechtsanwalt und Berater für den öffentlichen Dienst tätig.
Nassreddine Nsibi ist Absolvent der Fakultät für Rechts- und Politikwissenschaften in Tunis. Im Jahr 2009 erwarb er einen Master-Abschluss in Bank-, Wirtschafts-, Finanz- und Wertpapierrecht. Im Jahr 2011 erwarb er einen Bachelor-Abschluss in Wirtschaft und Finanzen an der Universität von Quebec in Montreal. Herr Nsibi ist seit Mai 2015 auch Präsident des tunesischen Verbands für französisches Savate-Boxen.

Staatssekretärin für auswärtige Angelegenheiten: Aïda Hamdi
Aïda Hamdi ist in der Regierung Bouden für die internationale Zusammenarbeit zuständig. Sie ist Absolventin der École Nationale d’Administration (ENA) in Frankreich und Tunesien und hat sich auf die Verwaltung und Steuerung von Projekten im öffentlichen Sektor spezialisiert. Sie hat ihr Fachwissen im Bereich der Reform der öffentlichen Verwaltung und der Hochschulbildung und -forschung vor allem an der Universität Paris Dauphine entwickelt und beherrscht die institutionelle Kommunikation perfekt.
Aïda hat den größten Teil ihrer Laufbahn im öffentlichen Sektor verbracht, wobei sie der internationalen Dimension und der Zusammenarbeit gegenüber aufgeschlossen ist. In dieser Eigenschaft ist sie Expertin bei der Weltbank und SIGMA/OECD.
Aïda Hamdi ist Generalsekretärin des House of Finance und Generaldelegierte des UNESCO-Lehrstuhls für Frauen in der Wissenschaft an der Universität Paris Dauphine-PSL.
Sie ist außerdem Absolventin des Master-Studiengangs Management, Strategie und Beratung an der IHEC Karthago, des Master-Studiengangs Coaching und Begleitung der Transformation von Organisationen an der Universität Paris Dauphine-PSL und Auditorin des Cycle d’Études Supérieures en Développement Economique (CHEDE) in Frankreich.

Titelbild: Regierungspräsidentschaft Tunesien

Quelle(n): Verschiedene