Covid-19-Krise: Weltbank warnt vor Schuldenproblemen

Im Jahr 2020 hat die Auslandsverschuldung Tunesiens die 40-Milliarden-Dollar-Marke überschritten. Die aus der Covid-19-Krise in Ländern mit niedrigem Einkommen resultierenden Schulden haben ein Rekordniveau von fast 860 Milliarden Dollar erreicht. Dies geht aus den Angaben der Weltbank (WB) hervor. Die Weltbank erinnerte in ihrem Bericht daran, dass Regierungen auf der ganzen Welt als Reaktion auf die Covid-Pandemie massive fiskalische, monetäre und finanzielle Konjunkturpakete verabschiedet haben.

Diese Maßnahmen, die darauf abzielten, auf den Gesundheitsnotstand zu reagieren, die Auswirkungen der Pandemie auf arme und gefährdete Bevölkerungsgruppen abzumildern und die Länder auf den Weg der Besserung zu bringen, führten auch zu einem Anstieg der Schuldenlast der Länder mit niedrigem Einkommen um 12%.

Die Schulden Tunesiens haben im Jahr 2020 die 41,038 Milliarden Dollar erreicht. Sie erreichten 2019 rund 39,3 Milliarden US-Dollar, 35 Milliarden US-Dollar (2018), 33,5 Milliarden US-Dollar (2017) und 22,6 Milliarden US-Dollar (2010).

Schon vor der Covid-19-Krise befanden sich viele Entwicklungsländer aufgrund des verlangsamten Wirtschaftswachstums und der hohen Staats- und Auslandsverschuldung in einer prekären Lage, heißt es in derselben Quelle. Das Volumen der Auslandsverschuldung der Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen insgesamt stieg im Jahr 2020 um 5,3% auf 8.700 Milliarden US-Dollar.

„Das Schuldenproblem erfordert einen umfassenden Ansatz. Dazu gehören der Schuldenabbau, eine schnellere Umstrukturierung und eine verbesserte Transparenz“, sagte der Präsident der Weltbankgruppe David Malpass. „Die Tragfähigkeit der Schulden ist für die wirtschaftliche Erholung und die Armutsbekämpfung von entscheidender Bedeutung“, fügte er hinzu.

Rekordkreditaufnahme
In den Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen hat die Auslandsverschuldung während der Covid-19-Krise stärker zugenommen als das Brutto-Nationaleinkommen (BNE) und die Exporte. Die Nettokreditaufnahme von Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen bei multilateralen Gläubigern erreichte im Jahr 2020 insgesamt 117 Milliarden US-Dollar und damit den höchsten Stand seit einem Jahrzehnt.

Auch die Staatsverschuldung der einkommensschwachen Länder erreichte 2020 mit 71 Milliarden US-Dollar den höchsten Stand seit zehn Jahren, was einem Anstieg von 25% entspricht. Von diesem Betrag stammten 42 Milliarden Dollar von multilateralen Gläubigern, einschließlich des IWF und 10 Milliarden Dollar von bilateralen Gläubigern, hieß es.

Mögliches Risiko einer Zahlungsunfähigkeit
Die hohe und schnell steigende Staatsverschuldung stellt für viele Volkswirtschaften weltweit eine große Herausforderung dar“, sagte Carmen Reinhart, Senior Vice President und Chefvolkswirtin der Weltbankgruppe. „Die politischen Entscheidungsträger müssen auf das potenzielle Risiko einer Schuldenkrise vorbereitet sein, wenn sich die Bedingungen auf den Finanzmärkten verschlechtern, insbesondere in Schwellen- und Entwicklungsländern“, fügte sie hinzu.

Angesichts der Risiken, die die steigende Staatsverschuldung in vielen Entwicklungsländern mit sich bringt, ist die Verbesserung der Transparenz in diesem Bereich nach Ansicht der Weltbank von größter Bedeutung.

Quelle: Economiste Maghrebin