Tunesien hat offiziell um Hilfe beim Internationalen Währungsfonds ersucht

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat „vor kurzem“ ein Ersuchen um Hilfe und Unterstützung von der neuen tunesischen Regierung erhalten und es werden technische Gespräche geführt, „um die wirtschaftlichen Prioritäten des Landes zu definieren“, sagte der Sprecher der Institution, Gerry Rice, am Donnerstag.

„Wir haben kürzlich von den tunesischen Behörden einen Antrag auf ein neues, vom Internationalen Währungsfonds unterstütztes Programm erhalten“, sagte Rice auf einer Pressekonferenz. Er fügte hinzu, dass „wir immer ein starker Partner Tunesiens gewesen sind und dies auch bleiben werden“. In Anlehnung an die jüngsten Äußerungen von Jihad Azour, Direktor der Abteilung für den Nahen Osten und Zentralasien des IWF, während einer Pressekonferenz in Amman, Jordanien, betonte Rice, dass die technischen Gespräche zwischen dem Fonds und den tunesischen Behörden darauf abzielen, „die Möglichkeit zu prüfen, ein neues Finanzierungsprogramm zugunsten Tunesiens zu starten“. „Die Diskussionen konzentrieren sich auf die Definition der wirtschaftlichen Prioritäten, der Herausforderungen und der durchzuführenden Reformen, um die derzeitige Krise im Land zu überwinden“. Rice war jedoch nicht in der Lage, einen Zeitplan für die Verhandlungen zu nennen.

Tunesien befindet sich derzeit in einer schweren Wirtschaftskrise. Die chronische Instabilität des Landes bremst die Begeisterung von Investoren und Gebern. Die Instabilität wird durch die politische Krise verstärkt, die im letzten Sommer begann, als Präsident Kais Saied beschloss, den Premierminister zu entlassen und die Arbeit des Parlaments auszusetzen. Im vergangenen Monat wurde eine neue Regierung mit eingeschränkten Befugnissen eingesetzt. Die Wirtschaftskrise, die seit zehn Jahren durch ein geringes Wachstum von durchschnittlich 0,6% pro Jahr gekennzeichnet ist, wurde durch die Pandemie verschärft, die das Land blockierte und ihm die wichtigsten Einnahmen aus dem Tourismus entriss.

Um die Krise zu überwinden, wendet sich Tunis neben der Hilfe, die es insbesondere von der Europäischen Union erhält, zum vierten Mal innerhalb von 10 Jahren an den IWF und hofft, bis Ende des Jahres eine Finanzierung von fast 4 Milliarden Dollar (3,3 Milliarden Euro) zu erhalten.

In der Zwischenzeit hat die Regierung einen Nachtragshaushalt mit einem um 38% gestiegenen Defizit verabschiedet, das hauptsächlich auf den Anstieg der Ölpreise zurückzuführen ist, obwohl die öffentlichen Investitionen zurückgegangen sind. Die tunesische Exekutive will das Defizit durch eine Erhöhung der internen und externen Ausgaben ausgleichen, was bedeutet, dass sie auf die Hilfe des IWF angewiesen ist.

Quelle(n): Diverse, Business News, Mosaique FM, ANSA