Emrhod Consulting Nov 2021: Befragung zur Politik und Wahlabsichten

In der jüngsten Umfrage von Emrhod Consulting, die von Business News und Attessia in Auftrag gegeben, im Zeitraum zwischen dem 26. Nov und dem 30. Nov 2021 durchgeführt und am Mittwoch, den 1. Dezember 2021, veröffentlicht wurde, hat das Institut die Bürger zu den aktuellen Ereignissen und zu ihren Wahlabsichten befragt. Die Ergebnisse zeigen eine abnehmende Zufriedenheit mit dem Präsidenten der Republik, Kaïs Saïed. Bei den Wahlabsichten ist Abir Moussis „Parti Destourien Libre“ (PDL) wieder vorne.

Staatspräsident Kaïs Saïed: Nur noch 72% der Tunesier sind mit der Leistung von Staatspräsident Kaïs Saïed zufrieden, während es im August 2021 noch 82% waren. Die Popularität des Präsidenten der Republik, Kaïs Saïed, war im August nach den Maßnahmen vom 25. Juli gestiegen. Eine Beliebtheitsrate, die er heute nur schwer aufrechterhalten kann.

Wahlabsichten Parlamentswahl: Die „virtuelle“Partei von Kaïs Saïed steht nicht mehr an erster Stelle der Wahlabsichten. Auf die Frage „Für welche Liste oder Partei würden Sie stimmen, wenn morgen Parlamentswahlen stattfinden würden?“ gaben 29% der Umfrageteilnehmer an, dass sie für Abir Moussis „Parti Destourien Libre“ (PDL) stimmen würden. Die „Partei von Kais Saïed“ verlor ihre 35% der Wahlabsichten vom Oktober und schloss mit nur 26% der Stimmen ab. Damit verlor sie innerhalb eines Monats neun Prozentpunkte. Die Ennahdha-Bewegung verbesserte sich im Vergleich zum Vormonat um einen Punkt und erreichte 15%. Darüber hinaus gaben 68% ihre Wahlabsichten nicht an.

Wahlabsichten Präsidentschaftswahl: Der amtierende Präsident der Republik, Kaïs Saïed, verlor im Vergleich zum Oktober drei Prozentpunkte in der Wählergunst. Während er im Vormonat 82% der Wahlabsichten hatte, erhielt Kaïs Saïed im November 79%. Abir Moussi liegt mit nur 5% der Stimmen auf dem zweiten Platz. Sie verliert einen Prozentpunkt im Vergleich zum Oktober. An dritter Stelle finden wir Safi Said mit rund 4% der Wahlabsichten. 24% haben ihre Wahlabsichten nicht bekannt gegeben.

Regierungschefin Najla Bouden: 26% der Tunesier sind mit der Leistung von Regierungschefin Najla Bouden zufrieden. 9% gaben an, „sehr zufrieden“ zu sein und 17% „mittelmäßig zufrieden“. Laut derselben Quelle gaben 13% an, mit der Leistung der Regierungschefin nicht zufrieden zu sein, und 61% äußerten sich nicht zu dieser Frage. Im Oktober hatte die Zufriedenheitsrate bei 25% gelegen, während 3% unzufrieden waren.

Wirtschaftslage: Die Zahl der Tunesier, die der Ansicht sind, dass sich die Wirtschaftslage verbessern würde, ist um 8% gesunken. 42% der Umfrageteilnehmer waren im November der Ansicht, dass sich die Wirtschaftslage verbessert, gegenüber 50% im Vormonat. Auf der anderen Seite stieg der Anteil derer, die der Meinung waren, dass sich die Wirtschaftslage verschlechtert, von 35% im Oktober auf 44% im Nov 2021. Der gleiche Trend ist auch bei der optimistischen Einschätzung der Zukunft Tunesiens zu beobachten. Dieser sank von 72% im Oktober auf 66% im November. Der Anteil der Pessimisten stieg im selben Zeitraum von 20% auf 24%.

Meinungsfreiheit: Emrhod Consulting befragte die Teilnehmer auch zu den Bedrohungen der Meinungsfreiheit. Den Umfrageergebnissen zufolge stieg der Anteil derer, die die freie Meinungsäußerung für gefährdet hielten, leicht an. Sie stieg von 39% im Oktober auf 40% im Nov 2021. In Bezug auf die terroristische Bedrohung sagten 16%, dass diese im November zugenommen habe, verglichen mit 10% im Oktober.

Die Studie basiert auf einer repräsentativen Stichprobe von 1.150 Bürgern der tunesischen Gesellschaft, die sich aus Personen ab 18 Jahren aus den 24 Gouvernoraten des Landes zusammensetzt. Die Fehlermarge wird auf 3,0% geschätzt.

Quelle: Business News

Veranstaltungen