UTICA und UGTT erzielen Übereinkunft zur Erhöhung der Löhne und Gehälter

Der tunesische Verband für Industrie, Handel und Handwerks (UTICA) gab am Samstag, den 1. Januar 2022, bekannt, dass mit der Gewerkschaft UGTT eine Vereinbarung über die Erhöhung der Löhne und Gehälter im Privatsektor für die Jahre 2022, 2023 und 2024 unterzeichnet wurde.

Laut einer Mitteilung des Arbeitgeberverbands UTICA sieht die Vereinbarung eine Erhöhung des garantierten berufsübergreifenden Mindestlohns (SMIG) und der allgemeinen monatlichen Prämien vor, die alle Beschäftigten der Unternehmen erhalten, die unter die paritätische Vereinbarung für den Sektor fallen. Diese Vereinbarung ist Teil der Konkretisierung des am 19. September 2018 zwischen den beiden Organisationen unterzeichneten Abkommens.

UTICA und UGTT vereinbarten, den Beschäftigten in den Sektoren, die den von ihnen unterzeichneten paritätischen Sektorvereinbarungen unterliegen, eine Erhöhung des SMIG um rund 6,5% bis 2022 zu gewähren, die auf den SMIG von 2019 angewandt und ab dem 1. Dezember 2021 umgesetzt wird.

Sie vereinbarten außerdem eine Lohnerhöhung von 6,75% für das Jahr 2023, die auf den SMIG von 2022 angewandt und ab dem 1. Januar 2023 umgesetzt wird.

Gemäß dieser Vereinbarung wird der SMIG für 2024 um 6,75 % erhöht (angewandt auf den Bruttolohn für das Jahr 2023 und ab dem 1. Januar 2024 umgesetzt).

Darüber hinaus werden die allgemeinen monatlichen Prämien für alle Beschäftigten in den Unternehmen, die in die paritätische Branchenvereinbarung einbezogen sind, im Jahr 2022 um 6,75% und in den Jahren 2023 und 2024 um jeweils 6,75% erhöht.

Gemäß des Abkommens werden bis Ende Oktober 2024 Verhandlungen zur verfahrenstechnischen und finanziellen Überarbeitung der paritätischen Branchenabkommen aufgenommen, mit der Verpflichtung, während der Laufzeit dieses Abkommens keine Lohnerhöhungen oder Forderungen mit finanziellen Auswirkungen zu stellen.

Hier die Liste der Sektoren, die unter einen Sektorvertrag fallen und daher von der Erhöhung betroffen sind:

  • Holz-, Kork- und Möbelindustrie
  • Groß- und Zwischenhändler von Arzneimitteln
  • Angestellte von Rechtsanwälten
  • Dialysekliniken
  • Verarbeitung von flüssigen und festen Abfällen
  • Reisebüros
  • Landwirtschaft
  • Versicherungen
  • Banken und Finanzinstitute
  • Baugewerbe und öffentliche Arbeiten
  • Alkoholische Getränke
  • Kohlensäurehaltige Getränke, Sirupe und Mineralwasser
  • Bäckereien
  • Private Kliniken
  • Groß-, Zwischen- und Einzelhandel
  • Handel mit Baumaterialien, Holz und Stahlerzeugnissen
  • Handel und Vertrieb von Erdöl und allen seinen Derivaten
  • Händler von landwirtschaftlichen Geräten und Baumaschinen
  • Händler und Hersteller von Fahrzeugen
  • Süßwaren-, Keks- und Schokoladenfabriken sowie Konditoreien
  • Metallbau
  • Leder und Häute
  • Elektrizität und Elektronik
  • Privates Bildungswesen
  • Sprengstoffe
  • Hersteller von Toilettenartikeln und Parfümeriewaren.
  • Hersteller von Reinigungsmitteln und Insektiziden.
  • Gießerei, Metallverarbeitung und Maschinenbau
  • Bewachungsgewerbe und Geldtransport
  • Klassifizierte Touristenhotels und ähnliche Einrichtungen
  • Strumpfwaren und Bekleidung
  • Farbindustrie
  • Druckgewerbe, Buchbinderei, Broschürenherstellung, Verarbeitung von Pappe und Papier und Fotografie
  • Kunststoffverarbeitende Industrie
  • Herstellung von Schuhen und Fußbekleidung
  • Industrie für Lebensmittelkonserven und teilkonserven sowie für die Verpackung von Ölen
  • Industrie für Baumaterialien
  • Milchindustrie
  • Kindergärten und Kindertagesstätten
  • Vermietung von Fahrzeugen
  • Allgemeine Mechanik und Verkaufsstationen für Kraftstoffe
  • Mühlen
  • Teigwaren für die Ernährung und Couscous
  • Offizielle Apotheken
  • Printmedien und elektronische Medien
  • Salinenbetriebe (Salz) aus Tunesien
  • Kinos
  • Seifenfabriken, Raffinerien und Fabriken zur Gewinnung von Tresteröl
  • Färbereien und Wäschereien
  • Textilien
  • Kaffeerösterei
  • Glasverarbeitung und Spiegelherstellung
  • Straßengüterverkehr

Quelle: Kapitalis