Tunesisches Start-Up InstaDeep erhält 100 Mio Dollar von Investoren

InstaDeep, ein in Tunis und London ansässiges Startup-Unternehmen für künstliche Intelligenz (KI), das Entscheidungsfindungssysteme zur Lösung von Problemen in der realen Welt entwickelt, hat in einer von Alpha Intelligence Capital und CDIB geleiteten Finanzierung 100 Millionen US-Dollar einbringen können. BioNTech (das Unternehmen hinter dem Pfizer-Impfstoff COVID-19), Chimera Abu Dhabi, DB Digital Ventures der Deutschen Bahn, Google, G42 und Synergie beteiligten sich an der Finanzierungsrunde.

Die erhaltenen Mittel sollen für die Entwicklung der Infrastruktur, die Einstellung von Experten und die Beschleunigung des Starts von KI-Projekten in „Biotechnologie, Logistik, Transport und Elektronikfertigung“ verwendet werden, so das Unternehmen in einer Erklärung.

InstaDeep wurde im Jahr 2014 von den tunesischen Ingenieuren Karim Beguir und Zohra Slim auf “zwei Laptops, mit 2.000 Dollar und einer Menge Enthusiasmus” gegründet und ist heute ein führender Anbieter von KI-Produkten für die Entscheidungsfindung in der EMEA-Region (Europa, Naher Osten und Afrika) mit Hauptsitz in London und Büros in Paris, Tunis, Lagos, Dubai und Kapstadt. Das Unternehmen nutzt fortschrittliche Techniken des maschinellen Lernens, um Künstliche Intelligenz in Anwendungen in einem Unternehmensumfeld zu bringen.

Das Unternehmen, das als tunesische Struktur vorgestellt wird, hat mittlerweile seinen Sitz in London, von wo aus alle seine Aktionen und Entscheidungen durchgeführt werden. Angesichts dessen ist bezüglich der Beziehung, die dieses Start-up mit Tunesien unterhält, eine Polemik ausgebrochen. Für einige hat dieses Start-up nichts mit Tunesien zu tun, mit Ausnahme der Herkunft seiner Gründung und der Nationalität seiner Mitbegründer. Sein Mitbegründer Karim Bguir antwortete am Mittwoch, den 26. Januar 2022, im Radiosender Express FM auf die Polemik.

Er erklärte, dass es sich um ein tunesisches Unternehmen handelt, auch wenn es seinen Sitz in London hat. “Diese Transaktion soll dem Ökosystem der tunesischen Start-ups zugute kommen. Unsere Struktur wurde von zwei tunesischen Ingenieuren gegründet und hat ihr Büro in Tunis, daher gibt es keinen Platz für diese Polemik”, erklärte er. Er erinnert daran, dass sein Start-up dank einer tunesischen Finanzierungsstruktur in Tunesien gestartet ist und seine Expansion auf internationaler Ebene fortgesetzt hat. “Ich ermutige übrigens alle tunesischen Start-ups, globale Probleme anzugehen und eine internationale Expansion in Betracht zu ziehen”, sagte er weiter.

Quelle(n): InstaDeep | African Manager | Webdo | Limburger Zeitung

Veranstaltungen