Grand Sousse 2030, auf dem Weg zur Metropole der Nachbarschaft

Grand Sousse 2030: Die Stadtverwaltung von Sousse setzt ihre Strategie zur Weiterentwicklung der Stadt fort und veranstaltete am Donnerstag, den 31. März 2022, im Boujaâfar-Park eine Pressekonferenz, um die Ergebnisse und Empfehlungen der ersten Phase des Programms zur integrierten Stadtentwicklung der Stadt Sousse, PDUI, vorzustellen sowie über den Start und den gewählten Ansatz für die zweite Phase dieses ehrgeizigen Programms zu informieren. Das PDUI-Programm wird im Rahmen der bilateralen Zusammenarbeit zwischen der Republik Tunesien und der Schweizerischen Eidgenossenschaft durchgeführt.

Bei dieser Gelegenheit organisierte die Stadtverwaltung von Sousse eine festliche Veranstaltung zur Einweihung des Boujaâfar-Parks, der sich in der Verlängerung der Corniche befindet, um seine jüngste Neugestaltung im Rahmen des PDUI in Anwesenheit von Botschafter Renggli zu enthüllen. Josef Renggli, Schweizer Botschafter in Tunesien, Dr. Med Ikbel Khaled, Bürgermeister von Sousse, Sarra Karoui, Vizebürgermeisterin von Sousse und Vorsitzende des PDUI, Samia Loussaief, Generaldirektorin für kommunale Programme im Innenministerium, institutionelle Verantwortliche, Kommunalpolitiker, die lokale Zivilgesellschaft und das Expertenteam, das an der Umsetzung des Programms beteiligt ist, begrüßten die Gäste.

Grand Sousse 2030, auf dem Weg zur Metropole der Nachbarschaft
Grand Sousse 2030, auf dem Weg zur Metropole der Nachbarschaft

Das integrierte Stadtentwicklungsprogramm für die Stadt Sousse hat folgende Hauptziele:

  • Die Lebensbedingungen und die Lebensqualität der Einwohner zu verbessern,
  • Die Bevölkerung des Großraums Sousse soll von besseren wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Bedingungen profitieren,
    der Stadtverwaltung von Sousse zu ermöglichen, gute Regierungspraktiken zu entwickeln, die Stadt besser zu verwalten und die Qualität der kommunalen Dienstleistungen zu verbessern,
  • die Stadtverwaltung von Sousse in die Lage zu versetzen, die Stadt mit einem sektorübergreifenden Ansatz zu entwickeln, der die verschiedenen Phasen der Stadtentwicklung von der Planung über die Finanzierung der Investitionen bis hin zum Betrieb abdeckt.
  • Ziel des PDUI ist es, eine nachhaltige Stadtplanungspolitik zu initiieren und zu etablieren, die auf die ökologischen und sozialen Auswirkungen achtet, um die Attraktivität und die regionale Ausstrahlung der Stadt Sousse zu stärken.

Dieses Programm zeichnet sich dadurch aus, dass gleichzeitig umfangreiche ergänzende Studien zu strategischen Herausforderungen und eine Reihe konkreter Maßnahmen mit hoher Sichtbarkeit und schnellen Auswirkungen (sog. “quick wins”) eingeleitet werden, indem alle lokalen institutionellen, wirtschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Akteure um eine gemeinsame Vision für eine bessere Zukunft der Stadt Sousse herum vereint werden.

Die PDUI wird vom Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) finanziert, dass auch technische Unterstützung in Form von zwei Phasen leistet, die den Zeitraum 2018-2026 abdecken. Das SECO hat für die erste Phase eine Finanzierung in Höhe von 2,75 Millionen Schweizer Franken (ca. 8,5 Millionen Dinar) bereitgestellt.

Die erste Phase des PDUI ermöglichte es der Stadtverwaltung von Sousse, eine sorgfältige Diagnose und Prüfung der Stadt vorzunehmen und damit zu beginnen, die zahlreichen Herausforderungen im Bereich der Planung und der guten Regierungsführung anzugehen. Eine externe Evaluierung bestätigte die Relevanz des Programms und die sehr guten Gesamtergebnisse, die in der zweiten Phase kapitalisiert werden sollen, um einen Pool an strategischen und bankfähigen Projekten zu generieren.

Die Erwartungen und Bestrebungen für die zweite Phase dieses Programms sind zahlreich, um die Stadt Sousse – eingebettet in eine nationale Entwicklungs- und Raumordnungspolitik – zu einem regionalen, wirtschaftlichen und ökologischen Metropolenmotor zu machen, einem nachhaltigen, inklusiven und klimaresistenten Pol.

Die kürzlich erfolgte Bekanntgabe, dass der Antrag der Stadt Sousse auf Teilnahme am Programm zur Erneuerung alter Stadtkerne (PRCA) in Tunesien angenommen wurde, ist eine gute Nachricht für den Schutz und die Aufwertung der Medina, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Dieser Erfolg bestätigt den Aufstieg einer neuen Generation von Stadtbediensteten, die intelligente Zusammenarbeit zwischen politischen Instanzen und technischen Diensten der Stadt und krönt die Bemühungen der Stadtverwaltung von Sousse um eine nachhaltige Stadtentwicklung.

Quelle: Réalités

Veranstaltungen