Nouvelair: Neue Strecken, neue Webseite, neue Eco+-Klasse

Nach zwei Jahren des Stillstandes betrachtet die private Fluggesellschaft Nouvelair die Pandemie als abgeschlossen und nimmt den Ausbau neuer Strecken und ihres Linienflugnetzes wieder auf. Aufgrund der Stabilisierung des Flugverkehrs geht man optimistisch in die Sommersaison 2022. Aber auch und vor allem auf den traditionellen Märkten ist Expansion angesagt, nämlich in Frankreich, Belgien, Deutschland, seit kurzem in Großbritannien und bald auch in der Schweiz.

Neue Linienflüge nach England
Nouvelair hat am 29. März die Verbindung nach London-Gatwick von Tunis-Carthage aus aufgenommen. Derzeit werden zwei Flüge pro Woche angeboten, die ab dem 12. Mai 2022 auf drei erhöht werden sollen. Die Fluggesellschaft wird auch eine Verbindung Monastir-Manchester eröffnen, die jedoch hauptsächlich auf den Tourismus ausgerichtet sein wird.

Konsolidierung in der Schweiz
Nach einem ersten Anlauf auf der Strecke Tunis-Genf im Sommer 2021, der als erfolgreich bewertet wurde, wird die Fluggesellschaft in diesem Jahr die gleiche Strecke wieder aufnehmen. Außerdem wird sie einen wöchentlichen Flug von Djerba nach Basel einführen, der sich an Touristen, aber auch an im Ausland lebende Tunesier ( TRE) aus Südtunesien, richtet.

Frankreich ist das wichtigste Ziel von Nouvelair
Die Fluggesellschaft bedient acht Städte in Frankreich mit insgesamt 80 Flügen pro Woche, darunter 14 Flüge ab Tunis, 10 Flüge ab Monastir und 12 Flüge ab Djerba. Das wichtigste Highlight ist die Rückkehr zu 2 täglichen Flügen von Tunis nach Paris-Charles de Gaulle (CDG) in diesem Sommer, aber auch 3 bis 4 Frequenzen pro Woche nach Lille, Nantes, Straßburg, Toulouse, Lyon, Marseille und Nizza.

Fünf deutsche Städte und Exklusivitäten
Deutschland ist ebenfalls eines der festen Ziele der Fluggesellschaft. “Wir haben ein Netz, dass sich sehen lassen kann, nicht nach Tunis, aber nach Monastir und Djerba”, betont der Generaldirektor Chokri Zarrad, der darauf hinweist, dass ihre Strecken alle Regionen abdecken: Düsseldorf, bis zu drei Flüge pro Woche nach Monastir und zwei nach Djerba (viele der in Deutschland lebenden Tunesier stammen aus den südlichen Regionen) und der Transport von Touristen.
Die Fluggesellschaft ist die einzige auf der Strecke Monastir-Berlin über das Jahr (eine Frequenz im Winter und zwei im Sommer), Monastir-Frankfurt (zwei Flüge/Woche), dito Djerba-Frankfurt und auch die einzige, die Monastir-Hannover (zwei Flüge) und Djerba-Hannover (ein Flug) anbietet, Leipzig (hauptsächlich für Touristen, zwei nach Monastir und ein Flug nach Djerba), Monastir-Stuttgart (ein Flug im Sommer), Djerba-Stuttgart (ein Flug im Sommer) ab Mai/Juni und Monastir-München ein Flug/Woche.

Starke Rückkehr nach Belgien
Wegen Covid-19 konnten die Strecken im Jahr 2020 nicht aufgenommen werden, und 2021 stieg die Fluggesellschaft nur zögerlich in den Linienflugmarkt ein. In diesem Jahr bedient sie bereits den Flughafen Brüssel-Zaventen mit zwei Flügen pro Woche ab Tunis und der dritte Flug wird bald folgen, zusätzlich zu den zwei Frequenzen Brüssel-Djerba, die sogar im Winter betrieben werden.

Gebremste Ambitionen auf Algerien
“Wir dürften drei Flüge pro Woche durchführen, aber die Nachfrage rechtfertigt nur einen täglichen Flug”, erklärt Chokri Zarrad. “Das Luftverkehrsabkommen zwischen den beiden Ländern lässt nicht mehr als 14 Flüge pro Woche zu. Wir fordern seit langem eine Erhöhung auf fünf bis sechs Flüge pro Woche oder sogar einen täglichen Flug.

Türkei: 10 Flüge pro Woche
In Istanbul ist Nouvelair mit bis zu zehn Flügen pro Woche ebenfalls stark vertreten. Dies ist auf die starke Nachfrage tunesischer Kunden nach Strecken in die Türkei zurückzuführen, insbesondere während der Schul- und Sommerferien.

Neue Website und eine Eco+-Klasse
Da die Fluggesellschaft einen großen Umsatz mit dem Verkauf über ihre Webseite erzielt, bereitet sie sich darauf vor, im Mai 2022 eine neue Version auf den Markt zu bringen, “die leistungsstärker und besser ist, sowie eine neue Version ihrer mobilen Anwendung”, verspricht Chokri Zarrad. 
Die größte Neuerung im Bereich der Dienstleistungen ist jedoch die Einführung einer Eco+-Klasse ab Mai nächsten Jahres ab Tunis-Carthage, die in gewisser Weise eine Premium-Economy-Klasse sein wird, was es auf den Flügen von Nouvelair noch nie gegeben hat, da sie immer eine einheitliche Economy-Kabine nach einem von Low Cost inspirierten Modell angeboten hat.
Er fügte hinzu: “Es ist keine Business Class, aber sie hat die Merkmale einer Business Class mit einem größeren Sitzabstand, der Verbannung des Mittelsitzes, einer Mischung zwischen Eco und Eco+, und Sie können eine Mahlzeit an Bord haben”, sagt er. Darüber hinaus profitieren die Passagiere von der bevorzugten Behandlung beim Ein- und Aussteigen und der Gepäckausgabe, sowie der Nutzung der Tunisair-Lounge, die auch an anderen Flughäfen im Ausland angeboten wird.

Mit einer Flotte von zehn Flugzeugen des Typs A320, die alle aus Airbus-Maschinen bestehen, scheint Nouvelair das richtige Gleichgewicht zwischen Linien- und Charterflügen gefunden zu haben, um nicht mehr vom Tourismus und seinen Unwägbarkeiten abhängig zu sein. Angesichts einer sehr starken nationalen und internationalen Konkurrenz werden es die kleinen Details sein, die den Unterschied machen werden. Dabei dürfte auch die Erfahrung der Tochtergesellschaft der TTS-Gruppe von Vorteil sein.

Quelle: Destination Tunisie

Veranstaltungen