EU: 20 Millionen Euro für Nahrungsmittelsicherheit

Die Europäische Kommission wird voraussichtlich 20 Mio. EUR für Tunesien im Rahmen der Initiative „Nahrungsmittelsicherheit und Krisenresistenz“ bereitstellen, um die südlichen Nachbarschaftspartner in Nordafrika und dem Nahen Osten bei der Bewältigung des Preisanstiegs für Nahrungsmittel und Grundnahrungsmittel nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine zu unterstützen.

Die Initiative „Nahrungsmittelfazilität und Resilienz“, die am 6. April von der Europäischen Kommission vorgestellt wurde, hat einen Gesamtwert von 225 Millionen Euro und wird aus dem Programm für Nachbarschaft, Entwicklungszusammenarbeit und internationale Zusammenarbeit (NDICI-Global Europe) finanziert. Die Initiative wird Ländern zugute kommen, die von Getreideimporten abhängig sind, darunter Tunesien, Algerien, Ägypten, Jordanien, Libanon, Marokko, Palästina und Syrien, wie die Europäische Kommission schreibt.

Kurzfristig wird die EU-Initiative dazu beitragen, auf Notfälle von Rohstoffknappheit zu reagieren, zur Stabilisierung der Zahlungsbilanz beizutragen und die lokalen Sozialschutzsysteme und sozialen Netze zu unterstützen. 

Mittelfristig zielt die Initiative auch darauf ab, lokale Agrarsysteme und weniger inputabhängige und klimaangepasste landwirtschaftliche Praktiken zu unterstützen. Außerdem sollen die betroffenen Länder dabei unterstützt werden, sich von Getreideimporten unabhängig zu machen, insbesondere durch die Einführung von Sorten, Kulturen und landwirtschaftlichen Praktiken, die weniger Wasser verbrauchen.

Der Kommissar für Nachbarschaft und Erweiterung, Olivér Verhelyi, erklärte in diesem Zusammenhang, dass die EU in diesen Krisenzeiten mit ihren Partnern solidarisch bleibe und betonte, dass diese Initiative die Menschen in der Region des Nahen Ostens und Nordafrikas unterstützen werde, um insbesondere ihren Zugang zu grundlegenden Gütern und Dienstleistungen zu gewährleisten.

Laut der Europäischen Kommission hatte der Krieg in der Ukraine erhebliche Auswirkungen auf die Versorgungsketten für Weizen und Speiseöl, was sich wiederum auf die Ernährungssicherheit auswirkte. Ägypten, Libanon, Libyen, Syrien, Tunesien und Palästina sind bei der Einfuhr von Lebensmitteln und Futtermitteln, insbesondere Getreide (und vor allem Weizen), weiterhin stark von der Ukraine und Russland abhängig,
während Marokko und Tunesien für ihre Agrar- und Ernährungswirtschaft stark von russischen Stickstoffdüngemittelexporten abhängig sind.

Quelle: RTCI

Veranstaltungen