La Marsa: Legendäres Gebäude Kobbet El Houa droht einzustürzen

Das beylikale Gebäude Kobbet El Houa, eines der legendärsten Gebäude in der Gemeinde La Marsa, ist einsturzgefährdet. Da es an Rechtsmitteln für eine Restaurierung fehlt, haben sich die lokalen Behörden darauf beschränkt, ein Schild aufzustellen, dass vor der Gefahr warnt, das Gebäude zu betreten.

Die Fotos dieses Schildes erregten schnell die Gemüter im Internet. Mehrere Internetnutzer prangerten die Unfähigkeit des Staates an, sich um seine Denkmäler zu kümmern. Der Journalist und Schriftsteller Mehdi Kattou schrieb auf seiner Facebook-Seite: „Es tut mir im Herzen weh … ein Land, das es nicht schafft, etwas zu erschaffen und zu errichten, sondern auch zusieht, wie seine Errungenschaften verfallen oder sogar zusammenbrechen“.

Das historische Wahrzeichen Kobbet El Houa – direkt an der Küste errichtet – steht auf mehreren Stelzen und ist mit einer Marmorkuppel geschmückt. Laut der Webseite der Gemeinde La Marsa wurden in dem Gebäude Feste und Partys veranstaltet. Im zweiten Stockwerk befanden sich die geheimen Gemächer des Bey.

Über das Jahr seiner Errichtung gibt es mehrere Hypothesen. Während einige Historiker behaupten, dass der Pavillon in den 1920er Jahren errichtet wurde, verweisen andere auf die frühen 1930er Jahre. Einige behaupten sogar, dass der Pavillon unter der Herrschaft von Ali Ben Hussein Bey (1817-1902) als Sommerresidenz gebaut wurde, also in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

In den 1960er Jahren wurde das Gebäude an Privatpersonen verkauft und später in Restaurants und Lounges umgewandelt. Dabei wurden mehrere Änderungen an der grundlegenden Architektur vorgenommen. Im Jahr 2012 wurden die Pfähle verstärkt und 2016 wurde das Gebäude aufgrund von Grundstücksstreitigkeiten für die Öffentlichkeit geschlossen.

Titelbild: Mehdi Kattou

Quelle: Business News

Veranstaltungen