Erfahrungen der Delegation des Deutschen Reiseverbands (DRV)

Sieben Tage lang reisten sie durch den tiefen Süden Tunesiens, um das Produkt “Sahara-Tourismus” zu entdecken. Bevor sie jedoch wieder nach Hause fuhren, wurden sie gebeten, sich zu ihren Erfahrungen zu äußern, und ihre Meinungen verdienen es, näher betrachtet zu werden. Vom 5. bis 11. Mai hielt sich eine Delegation von rund 60 Mitgliedern des Deutschen Reiseverbands (DRV), darunter auch dessen Präsident Norbert Fiebig, im Rahmen eines ihrer regelmäßigen Treffen, dem sogenannten “Destination Forum”, in Tunesien auf. Diesmal ging es darum, den Süden Tunesiens zu erkunden, und zwar im Rahmen einer Initiative, die von der FTAV (Fédération tunisienne des agences de voyages) bereits im Dezember 2021 eingeleitet wurde.

Das erklärte Ziel des FTAV bestand zunächst darin, den deutschen Markt, der sich zu sehr auf den tunesischen Badeurlaub konzentriert, mit diesem Produkt vertraut zu machen, aber auch und vor allem, um zu versuchen, die Aktivität in dieser wirtschaftlich und sozial katastrophalen Region, deren touristischer Niedergang 2010 begann, wiederzubeleben.
Allein die Zahl der Reisebüros, die noch im Gouvernorat Tozeur tätig sind, zeigt das Ausmaß der Krise, in der sich die Reiseveranstalter in der Region befinden, denn es gibt derzeit nur noch knapp 15 Reisebüros (gegenüber mehr als 40 im Jahr 2010).

DRV-Mitgliederreise Südtunesien

Fünf Gouvernorate
In Zusammenarbeit mit der Tourismusbehörde betraf das für die Deutschen organisierte Ausflugs- und Entdeckungsprogramm mindestens fünf Gouvernorate: Tozeur, Kebili, Tataouine, Médenine und Gabès. Tunisair hatte seinerseits ebenfalls einen direkten Hin- und Rückflug Frankfurt-Tozeur-Frankfurt eingerichtet, um die Delegation von 80 deutschen Reisebüros und Reiseveranstaltern zu befördern, die gekommen waren, um eine andere Komponente des tunesischen Tourismus, nämlich den Sahara-Tourismus, zu entdecken. Die Reisebüros der Region waren aufgerufen, den Fuß in die Tür zu setzen, und mobilisierten ihr ganzes Know-how, um die deutsche Delegation zu empfangen und zu betreuen. Sie stellten vier verschiedene Touren zusammen, damit sie während ihres Aufenthalts ein Maximum an Produkten dieser faszinierenden Region entdecken konnten.

Interessante Rückmeldungen
Am Vorabend ihrer Rückkehr nach Deutschland äußerten sich die Gäste aus Tunesien bei einem von der GIZ organisierten Workshop in Tozeur zu ihren Erfahrungen und den wichtigsten Punkten ihres Entdeckungsaufenthalts. Die Teilnehmer brachten einstimmig ihre völlige Zufriedenheit mit der hervorragenden Organisation ihres Aufenthalts zum Ausdruck, aber auch mit der Pracht der Landschaften, die sie entdeckten, der Vielfalt der Aktivitäten, denen sie nachgingen, und der “außerordentlichen Herzlichkeit der verschiedenen Bewohner, denen sie während ihres Aufenthalts begegneten”, wie sie bezeugten. Mehrere Mitglieder der deutschen Delegation zeigten sich überrascht über das Angebot an Sahara-Tourismus und erklärten, sie hätten nie vermutet, dass es solche Produkte gäbe, da sie das tunesische Tourismusangebot immer auf das Meer und die Sonne an der Küste beschränkt hätten.
Norbert Fiebig, Präsident des DRV, der ebenfalls am “Destination Forum” teilnahm, räumte ein, dass Tunesien tatsächlich viel mehr zu bieten habe als seine Strände, und bekundete sein Interesse daran, die Förderung des Südens zu unterstützen, “allerdings im Rahmen eines nachhaltigen und umweltfreundlichen Tourismus”, wie er betonte.
Der Minister für Tourismus und Handwerk, Mohamed Moez Belhassine, der den Abschluss der Veranstaltung leitete, erinnerte daran, wie viel Authentizität und Faszination der Süden den deutschen Touristen bieten kann.

DRV-Mitgliederreise Südtunesien

Offene Einladung ausgesprochen
Der Gouverneur von Tozeur, Aymen Bejaoui, begrüßte seinerseits die Ausrichtung des “Destination Forum” in der Region und sprach eine ständige Einladung an den DRV aus, künftig alle seine jährlichen Meetings zum Austausch von Erfahrungen hier abzuhalten.
Tunisair, das bei der Veranstaltung von seinem stellvertretenden Generaldirektor Karim Guediche vertreten wurde, erklärte sich ebenfalls bereit, jedes Flugprogramm zu unterstützen, das Deutschland direkt mit Tozeur verbindet, und betonte, dass die Fluggesellschaft beabsichtige, ihre führende Position im Passagierverkehr zwischen den beiden Ländern wiederzuerlangen. Denn es gab eine Zeit, in der die nationale Fluggesellschaft Spitzenwerte von 40 bis 50 Charterflügen pro Woche von rund 20 deutschen Flughäfen aus durchführte, zu einer Zeit, als der tunesische Tourismus mehr als eine Million deutsche Touristen für sich gewinnen konnte.

Kombinationsreisen Djerba/Tozeur
Die DRV-Mitglieder riefen dazu auf, den Sahara-Tourismus über die Medien und soziale Netzwerke besser bekannt zu machen. Sie erklärten sich alle bereit, ihn zu fördern und die Erfahrungen, die sie während ihres Aufenthalts gemacht haben, mit ihren Kunden zu teilen, auch wenn die Preise höher sein werden als bei Badeaufenthalten, “da es sich um einen Tourismus handelt, der à la carte angeboten werden kann, mit einer Kombination von sieben Tagen in Djerba und sieben weiteren Tagen im Südwesten”, schlugen viele Fachleute vor. “Wir müssen unsere Kunden davon überzeugen, dass die Region wirklich lohnenswert ist und dass Tunesien ganz andere Kriterien hat”, sagte ein deutscher Reiseveranstalter.

Am Rande der Veranstaltung wurden Treffen mit Mitgliedern des DRV und tunesischen Reisebüros organisiert, um den Austausch von Kontakten zu ermöglichen, damit ab Oktober dieses Jahres Aufenthalte für Deutsche angeboten werden können.
Der Regionalverband der Reisebüros erklärte seinerseits, dass die Region neben dem Entdeckungs- und Fluchttourismus auch für ein anderes Tourismussegment bestens geeignet sei, nämlich für Incentives und Firmenveranstaltungen.

Bilder: Ministerium für Tourismus

Quelle: Destination Tunisie

Veranstaltungen