Vier neue Zentren für Thalassotherapie in vier Gouvernoraten

Vier neue Modellprojekte im Bereich Thalassotherapie und Medizintourismus stehen kurz vor der Fertigstellung und sollen im Laufe des kommenden Juni offiziell in Betrieb genommen werden. Die neuen Zentren in den Gouvernoraten Jendouba, Nabeul, Gafsa und Kasserine werden den Tourismussektor unterstützen und sollen Tunesien wieder zu einem bevorzugten Ziel für den Gesundheitstourismus machen.

Beni Mtir im Gouvernorat Jendouba
Ein Zentrum für Medizintourismus in Beni Mtir im Gouvernorat Jendouba auf einer Fläche von einem Hektar befindet sich im Endstadium seiner Realisierung, für die Finanzmittel in Höhe von 12,5 Millionen Dinar benötigt wurden. Das Projekt besteht aus einer Hydrotherapiestation und Residenzen in Form von Suiten, Zimmern und einem Krankenhausbad. Das Projekt erhielt von der Europäischen Union finanzielle Unterstützung in Höhe von 100.000 Dinar und wurde aufgrund seiner ökologischen Natur als Modellprojekt ausgewählt, dass Tunesien im Bereich des Ökotourismus repräsentieren wird.
Tatsächlich wird es die Schaffung eines Zentrums für medizinischen Tourismus in der Region ermöglichen, dass tunesische und ausländische Kunden anziehen soll, da die Kapazität des Resorts auf 500 Badegäste pro Tag geschätzt wird. Das Projekt wird außerdem etwa 50 neue direkte Arbeitsplätze schaffen, da die Teileröffnung in der ersten Hälfte des Jahres 2022 erfolgen soll.

Ain Oktar, in Korbous, Gouvernorat Nabeul
Es ist auch geplant, dass das Hydrotherapiezentrum im Gebiet Ain Oktar in Korbous im Gouvernorat Nabeul im nächsten Monat in Betrieb genommen wird. Ein neues Projekt, dass aus einem 5-Sterne-Hotel, einem Thalassotherapiezentrum, einer Krankenhausstation und Unterkunftseinheiten in Form von “Bungalows” auf einer Fläche von 2,87 Hektar mit Gesamtinvestitionskosten von 60 Millionen Dinar besteht. Der Komplex soll etwa 220 Arbeitsplätze schaffen.

Hydrotherapie-Station in Gafsa
Die Arbeiten am Projekt des Hydrotherapiezentrums in Gafsa gehen zügig voran. Angesichts eines Baufortschritts von 90% ist die Eröffnung für die Öffentlichkeit in Kürze geplant. Die Station wird auf einer Fläche von 3 Hektar mit Gesamtkosten von 15 Millionen Dinar errichtet und hat eine Kapazität von 150 Kunden pro Tag. Neben der Krankenhausstation besteht dieses Projekt aus einem Bereich für medizinische Behandlungen, einem weiteren für Unterkünfte und einem Bereich für Schönheitspflege auf einer Fläche von 3.500m².

Modernes SPA in Sidi Boulaaba, Kasserine
Für den Bau eines modernen SPA in Sidi Boulaaba Kasserine, das in Kürze in Betrieb genommen werden soll, wurden Finanzzuweisungen in Höhe von 1,5 Mio. Dinar bereitgestellt.

Erhebliche finanzielle Einnahmen
Der Sektor der Thalassotherapie in seinen verschiedenen Verwendungszwecken nimmt einen wichtigen Platz in der wirtschaftlichen, sozialen und gesundheitlichen Aktivität in Tunesien ein. Die SPAs mit mineralischen Heilwässern sind über die meisten Gouvernorate der Republik verteilt.
Daher zieht der Sektor angesichts seiner therapeutischen und präventiven Vorteile Hunderttausende tunesischer und ausländischer Kunden an.
Der Sektor trägt zur Schaffung von mehr als 6.400 Arbeitsplätzen bei, während es derzeit 54 Ausbildungsstätten gibt, darunter 11 öffentliche Einrichtungen.

Drei verschiedene Thalassotherapien
Das System der Thalassotherapie in Tunesien umfasst drei Hauptaktivitäten, nämlich die Thalassotherapie mit natürlichen Mineralwässern, die Thalassotherapie mit Meerwasser und die Thalassotherapie mit Süßwasser.

Im Bereich der Thalassotherapie mit natürlichen Mineralwässern verfügt Tunesien über mehr als 100 Mineralwasserquellen, von denen einige zur Versorgung von fünf Hydrotherapie-Stationen in Korbous im Gouvernorat Nabeul dienen, Jebel el Oust im Gouvernement Zaghouan, Hammam Bourguiba im Gouvernement Jendouba, Djerba im Gouvernorat Medenine und Hammam Boulaaba im Gouvernement Kasserine sowie 46 Mineralbäder, die auf nationaler, regionaler oder lokaler Ebene eingestuft wurden.
Im Jahr 2018 zogen die fünf Resorts fast 50.000 Kunden an und erzielten einen Umsatz von 5 Mio. Dinar mit fast 600 direkten Arbeitsplätzen, während sie im Jahr 2019 fast 4,5 Mio. Kunden anzogen, von denen die meisten Tunesier waren, einen geschätzten Umsatz von 2,3 Mio. Dinar erzielten und eine operative Kapazität von rund 300 direkten Arbeitsplätzen hatten.

Der Sektor der Hydrotherapie mit Meerwasser umfasste 60 Zentren mit rund 2.000 direkten Arbeitsplätzen und einer Gesamtkapazität von 6.700 Kunden pro Tag. Im Jahr 2019 zog er mit einer Quote von 95% fast 100.000 Touristen an, von denen die meisten Ausländer waren bei einem Umsatz von 10 Millionen Dinar.

Die Süßwasser-Hydrotherapie umfasst ihrerseits 340 Zentren, die über die gesamte Republik verteilt sind, von denen 288 in Hotels untergebracht sind und der Rest von 52 Einrichtungen unabhängige Zentren innerhalb von Städten sind, die im Laufe des Jahres 2019 dank ihrer geschätzten Gesamtkapazität von rund 5.000 Kunden pro Tag fast zwei Millionen Kunden anzogen und einen geschätzten Umsatz von 100 Millionen Dinar erzielten. Diese Zentren stellen außerdem 3.400 direkte Arbeitsplätze zur Verfügung. Die Höhe der getätigten Investitionen wird auf etwa eine Million Dinar geschätzt.

Projekte zur Unterstützung der Infrastruktur
Die Investitionen in die Bereiche Hydrotherapie mit warmem Mineralwasser, Thalassotherapie mit Meerwasser und Thalassotherapie mit Süßwasser beliefen sich seit 2010 auf 380 Millionen Dinar.
Parallel dazu hat der Staat Investitionen getätigt, um die Infrastrukturkomponenten zu stärken. 25 Millionen Dinar wurden für die Fertigstellung der Straße nach Ain Oktor und den Ausbau der Straße nach Hammam Mellag aufgewendet, 110 Millionen Dinar für die Fertigstellung des zweiten Abschnitts der Straße zur Stadt Korbous und den Beginn der Infrastrukturmaßnahmen in Gabes.

Titelbild: Foto Thalasso zur Illustration (Fremdenverkehrsamt Tunesien)

Quelle: African Manager

Veranstaltungen