Endlose Krise in der tunesischen Milchwirtschaft

Zahlreiche Schwierigkeiten bedrohen die tunesische Milchwirtschaft sowie die Produktion und Verteilung: Eine neue Knappheit steht am Horizont. Nahezu einstimmig erwarten 20% der tunesischen Landwirte, dass es im Juli, September und Ende des Jahres 2022 zu verschiedenen Engpässen bei der Milchversorgung auf dem Markt kommen wird.

Die Milchwirtschaft durchläuft eine neue Krise. Diesmal sind es die schweren wirtschaftlichen Folgen des Krieges in der Ukraine, die die Preise für die Grundnahrungsmittel der Milchviehbetriebe in die Höhe schnellen ließen. Versorgungsengpässe bilden den Hintergrund für die x-te Milchkrise. In diesem Zusammenhang wurden die Probleme im Zusammenhang mit dem Betriebszyklus der Branche in einer kürzlich durchgeführten Umfrage des Arabischen Instituts der Unternehmensleiter in Abstimmung mit der Landwirtschaftsgewerkschaft UTAP beschrieben. Die UTAP empfiehlt eine Reihe von Erhöhungen, um die am Boden liegende Branche zu retten, darunter 120 Millimes pro Liter teilentrahmter Milch zugunsten der Milchindustrie und 60 Millimes als Subvention für die Züchter. Wenn es nach der letzten Erhöhung im April 2021 keine weitere Erhöhung gibt, müssen die Verbraucher mit einer Verknappung der Milch auf den Handelswegen rechnen.

Wie wird sich der Staat angesichts dieser beklagenswerten Situation, die keiner Seite – vom Züchter bis zum Verbraucher – entgegenkommt, entscheiden? Wird er dem Druck der UTAP nachgeben und einer weiteren Erhöhung des Preises für einen Liter teilentrahmte Milch zustimmen oder wird er auf den alten Mechanismus der Einfuhr großer Mengen Milch aus dem Ausland zurückgreifen, um den Markt zu regulieren und einen weiteren Anstieg der Preise für Milchprodukte zu verhindern?

Drohender Zusammenbruch der Branche
Ali Klibi, Präsident der Nationalen Kammer für die Milchindustrie und Milchprodukte, schlägt Alarm und befürchtet einen bevorstehenden Zusammenbruch der Milchbranche, weil keine rigorosen Entscheidungen getroffen wurden. Seiner Ansicht nach hat die Politik der Gewährung von Subventionen für den Erwerb von Grundnahrungsmitteln für die Rinderzucht ihre Grenzen erreicht und kann so nicht mehr funktionieren. Der Staat, der 410 Millimes auf den Liter halbentrahmte Milch übernimmt, die zu 1,350 Dinar pro Liter für den Endverbraucher abgesetzt wird, hat im Laufe der Jahre Zahlungsrückstände angehäuft, die die Industrieunternehmen nicht mehr tragen können, und spricht von “einem Massaker, das alle Glieder der Kette vom Züchter bis zum Erzeuger betrifft”.

Die Gründe für die Nichterhöhung wurden ebenfalls genannt und scheinen aufgrund der Wahltermine und der Angst vor einer Sanktionswahl rein politischer Natur zu sein. Inzwischen zeigt sich Ali Klibi enttäuscht über die abwartende Haltung der Regierung, die es nicht eilig hat, den Milchpreis zu erhöhen. Kürzlich sagte er, dass die Kammer eine Erhöhung des Preises für einen Liter teilentrahmte Milch um 150 Millimes fordern werde, wie zuvor vereinbart. “Die weitere Erhöhung des Preises für Viehfutter zusammen mit dem Verkaufs- und Produktionspreis für Milch kann nicht weitergehen”, fügte Klibi hinzu. Da die Tunesier jedoch keine großen Milchkonsumenten seien, werde diese Erhöhung keinen Aufruhr in der Bevölkerung verursachen, so Klibi.

Dilemma der Regierung
Die Regierung kündigte kürzlich eine Preiserhöhung für einige Agrarprodukte wie Milch, Eier und Geflügel an, machte dann aber zum Ärger der Industrie und der Bauernverbände einen Rückzieher, nachdem sie die Erhöhung der Getreidepreise durchgesetzt hatte. Hat die Regierung diese neue Erhöhung der Grundnahrungsmittel für Rinder nicht auf dem Altar des Unmuts der Arbeitsgewerkschafter geopfert und sich vor einem Konflikt mit der UGTT in der Frage der Lohnerhöhungen geschützt, um aufrecht und souverän in ihrer Politik des Einfrierens der Löhne zu bleiben und ihre Fortschritte und Initiativen “nicht im Keim zu ersticken”? Das ist zweifellos der Fall.

Mnaouer Sghairi, Leiter der Einheit für Viehzucht des tunesischen Verbands für Landwirtschaft und Fischerei (UTAP), bestätigte seinerseits, dass die Milchproduzenten ihre Produktion mit Verlust vermarkten. Dem Verantwortlichen zufolge verzeichneten die Produktionskosten einen Anstieg von 255 Millimes pro Liter für Milch, so dass diese normalerweise für zwei Dinar pro Liter verkauft werden müsste, um die Produktionskosten zu decken. Hinter diesem Einnahmeausfall verbergen sich die Schwierigkeiten der Milchviehhalter, die 500 Millimes pro Liter Milch verlieren. Da die Kosten für die Fütterung ihrer Kühe in die Höhe geschnellt sind, mussten fast 56% in letzter Zeit teile ihrer Herden verkaufen, um zu überleben. Die Probleme hören hier nicht auf. Es ist mit einer Landflucht der Landwirte zu rechnen, die ihren Arbeitsplatz verloren haben, um in der Stadt nach Arbeit zu suchen.

Titelbild: Tunesische Milchkühe (Foto zur Illustration)

Ein Artikel von La Presse

Veranstaltungen