Mobile ID für jeden Bürger – Was steckt dahinter?

Der Minister für Kommunikationstechnologie, Nizar Ben Néji, ging letzte Woche bei einer von den Regierungsmitgliedern Najla Bouden organisierten Pressekonferenz auf die Entwicklung der Projekte ein, die in seinem Ressort im Rahmen der Beschleunigung der digitalen Transformation in Tunesien laufen. Zu diesen Projekten gehören die Mobile ID und das Mobile Banking.

Der Minister für Kommunikationstechnologien erklärte in einer Stellungnahme gegenüber dem Nachrichtenmagazin Business News, dass die Plattform für die Mobile ID im Juli fertig sein werde. “Dieses Projekt ist eine Zusammenarbeit zwischen mehreren Akteuren. Das Ministerium auf der einen Seite und die Telefongesellschaften, das Nationale Zentrum für Informatik (CNI) und die Nationale Agentur für elektronische Zertifizierung (ANCE) auf der anderen Seite”, erläuterte er. Die Telefonanbieter werden laut Ben Néji die Aufgabe haben, die Identität der Bürger zu überprüfen und so die Nummern des nationalen Personalausweises mit ihren Telefonnummern zu verknüpfen. Sobald die Authentifizierung abgeschlossen ist, kommt das Zentrum für Informatik ins Spiel, um eine eindeutige Personalnummer für jeden Bürger zu erstellen. Dann folgt die Rolle der ANCE. Diese hat die Aufgabe, einen QR-Code zu erstellen, über den der Bürger später online Verwaltungsdokumente elektronisch unterschreiben kann.

Die erste Dienstleistung soll die Geburtsurkunde sein
“Damit werden wir die beglaubigte Unterschrift und die beglaubigte Kopie endgültig los”, betonte der Minister für Kommunikationstechnologien. Dieser Riesenschritt wird jedoch wahrscheinlich nicht sofort umgesetzt werden. Das Ministerium plant, die Nutzungsmöglichkeiten der Mobile ID nach und nach auszuweiten, bevor sie auf alle Behörden ausgedehnt wird.
Auf die Frage nach der ersten Dienstleistung, auf die die Tunesier nach der Einführung der Mobile ID zugreifen können, nannte Ben Néji die berühmte Geburtsurkunde. Diese werde in elektronischer Form auf einem speziellen Portal – das derzeit entwickelt werde – verfügbar sein. Bei Bedarf kann ein Bürger, der eine Mobile ID besitzt, mit seiner Personalnummer auf dieses Portal zugreifen. Er kann auch elektronisch unterschreiben, und das Dokument wird ihm als PDF-Datei mit einem visuellen elektronischen Stempel zugestellt, der die Echtheit des Dokuments belegt. Dieser Stempel ist dem Stempel auf dem Impfpass ähnlich: “Ein verifizierbarer Nachweis in Form von verschlüsselten Daten über den Inhalt des Dokuments, um Betrug zu verhindern und auf Kopien zu verzichten”.

“Er erinnerte daran, dass Unternehmen seit einigen Jahren mit der Corporate ID Zugang zu E-Gov-Diensten auf Plattformen wie Tasrih oder Tuneps haben. “Für die Mobile ID haben wir uns vom estnischen und omanischen Modell inspirieren lassen”, sagte er. Im Mai hatten der tunesische Minister für Kommunikationstechnologien und sein estnischer Amtskollege Andrés Sutt eine Absichtserklärung unterzeichnet, um die bilaterale Zusammenarbeit in den Bereichen Digitalisierung und E-Governance zwischen Tunesien und Estland zu konsolidieren.

Gemeinsame Zahlungsdienste der Telefongesellschaften
Alle Dienstleistungen, auf die der Bürger dank dieser Mobile ID zugreifen kann, werden über verschiedene elektronische Zahlungsdienste abgewickelt. Derzeit ist es möglich, diese Art von Transaktion mit der Bankkarte oder der e-Dinar-Karte zu bezahlen. “Sobald das Projekt Mobile Banking abgeschlossen ist, wird es möglich sein, dieses Zahlungsmittel zu verwenden”, versicherte Nizar Ben Néji.

Auf die Frage nach der Entwicklung dieses Projekts teilte der Minister mit, dass die tunesische Zentralbank den Telefongesellschaften grünes Licht für die Einrichtung eines mobilen Zahlungssystems gegeben habe. “Es liegt nun an den Betreibern, sich auf das Geschäftsmodell zu einigen”, so Ben Néji.

Dieses Projekt war, wie wir uns erinnern, im Februar 2021 angekündigt worden. Die drei Telekombetreiber hatten seinerzeit bei der tunesischen Zentralbank einen Antrag auf Gründung eines gemeinsamen Zahlungsinstituts gestellt. Dieses Institut, an dem sie zu gleichen Teilen beteiligt sein werden, wird es den Betreibern ermöglichen, neue Finanzdienstleistungen über das Mobiltelefon einzuführen, die sich vor allem an Bevölkerungsgruppen ohne Bankverbindung richten.

Titelbild: Foto zur Illustration (Pixabay)

Veranstaltungen