Maskottchen Labib: Umweltministerium lädt zur Abstimmung ein

Das tunesische Umweltministerium lädt alle Bürger ein, das neue Maskottchen “Labib” in einer bis zum 27. Juni 2022 andauernden Abstimmung (in den Kommentaren) über die Facebook-Seite des Ministeriums zu wählen. Am 5. Juni 2022 hatte das Ministerium anlässlich der Feierlichkeiten zum Weltumwelttag das neue (alte) Umweltmaskottchen vorgestellt, den berühmten “Labib”, den südtunesischen Fennek, der als Superheld und ökologischer Rächer für den Schutz der Natur zuständig ist.

Der “ursprüngliche” Labib

Der neue Labib, der anscheinend an Gewicht zugenommen hatte, hatte jedoch nichts mehr mit einem Fennek zu tun, da sein Kostüm zu groß war, die Farben geändert wurden und er unerklärlicherweise eine Maske nach dem Vorbild der “Panzerknacker von Disney” trug. Das neue Maskottchen wurde daher im Internet zum Gespött und rief zahlreiche Kritiker auf den Plan.

Der am 5. Juni 2022 vorgestellte Labib.
Der am 5. Juni 2022 vorgestellte Labib.

Daraufhin beschloss das Ministerium schließlich, im Rahmen eines partizipatorischen Ansatzes vier Prototypen vorzuschlagen, die von Kinderzeichnungen inspiriert waren und aus denen die Bürger den neuen Labib (je nach Farbe) auswählen können, indem sie auf der Facebook-Seite des Umweltministeriums abstimmen. Zur Abstimmung hier klicken!

Info: Der Fennek oder Wüstenfuchs (Vulpes zerda) ist eine Fuchsart aus der Gattung Vulpes. Er ist der kleinste aller Wildhunde und bewohnt die Sandwüsten Nordafrikas. Die Art zeigt zahlreiche Anpassungen an das Wüstenklima, etwa die geringe Körpergröße, behaarte Sohlen und große Ohren, die der Wärmeregulation dienen. Der Fennek ist nacht- und dämmerungsaktiv und frisst als Allesfresser sowohl Wirbellose und kleine Wirbeltiere als auch Früchte und Knollen.
Das Verbreitungsgebiet des Fenneks umfasst die gesamte Sahara und wird durch Gebiete mit gemäßigtem beziehungsweise humiderem Klima begrenzt. Die nordwestliche Verbreitungsgrenze bilden die südlichen Ausläufer des Atlas, während das Artareal in Tripolitanien fast bis an die Küste reicht. In Ägypten wird es in etwa vom Nil begrenzt, reicht aber im Norden bis auf die nordwestliche Sinai-Halbinsel. Im Sudan umfasst das Verbreitungsgebiet auch weiter östlich gelegene Gebiete als in Ägypten, wie etwa die Nubische Wüste. Insgesamt fehlt der Fennek aber entlang der Küstenregion zum Roten Meer. In Mauretanien und Marokko kommt der Fennek bis knapp an die Atlantikküste vor. Die Südgrenze des Verbreitungsgebiets markiert die nördliche Sahelzone, wo der Fennek etwa bis 14° N vorkommt.

Wüstenfuchs Fennek
Bild Wüstenfuchs: Kkonstan — Travail personnel, CC BY 3.0

Quelle: Ministère de l’Environnement

Veranstaltungen