Entwurf: Die Eckpunkte der neuen Verfassung von Kais Saïed (Update)

Der Entwurf der Verfassung, über die am 25. Juli 2022 ein Referendum abgehalten werden soll, wurde am Donnerstagabend, den 30. Juni 2022, vom Präsidenten der Republik im Amtsblatt veröffentlicht. Hier die Eckpunkte dieses lang erwarteten Textes. Am Freitag, den 8. Juli 2022 wurden einige Korrekturen und Berichtigungen veröffentlicht.

Allgemeine Bestimmungen

Der Entwurf enthält im ersten Kapitel der Allgemeinen Bestimmungen 21 Artikel. Gemäß diesen Artikeln ist Tunesien ein freier, unabhängiger und souveräner Staat. Die Staatsform des tunesischen Staates ist republikanisch. Die Souveränität liegt beim tunesischen Volk, das sie gemäß den in der Verfassung festgelegten Bestimmungen ausübt. Tunesien ist ein einheitlicher Staat und es dürfen keine Gesetze erlassen werden, die die Einheit des Staates berühren.
Artikel 5 besagt, dass Tunesien Teil der islamischen Umma ist. Nur der Staat setzt sich für die Verwirklichung der islamischen Gebote in Bezug auf die Achtung des menschlichen Lebens, der Würde, des Eigentums, der Religion und der Freiheit ein.

Tunesien ist Teil der arabischen Umma und Arabisch ist seine Amtssprache. Die Tunesische Republik ist Teil des Großen Maghreb und setzt sich für dessen Einheit im Rahmen der Grenzen des gemeinsamen Interesses ein. Die Flagge der Tunesischen Republik ist rot und zeigt unter gesetzlich festgelegten Bedingungen in der Mitte eine weiße Scheibe mit einem fünfzackigen Stern, der von einem roten Halbmond umgeben ist. Das Motto der Tunesischen Republik lautet: Freiheit – Ordnung – Gerechtigkeit. Das Emblem der Tunesischen Republik wird per Gesetz festgelegt. Die Nationalhymne der Tunesischen Republik ist “Humat Al-Hima”.

Der Verfassungsentwurf besagt auch, dass die Familie den grundlegenden Kern der Gesellschaft bildet und der Staat sie schützen muss. Der Staat sorgt für die Schaffung von Bedingungen, die die Fähigkeiten junger Menschen fördern und ihnen alle Mittel zur Verfügung stellen, damit sie einen wirksamen Beitrag zur Gesamtentwicklung des Landes leisten können. Die Verteidigung des Vaterlandes ist eine heilige Pflicht für jeden Bürger.

Steuern und öffentliche Ausgaben sind für jede Person auf der Grundlage von Gleichheit und Fairness verpflichtend. Jegliche Steuerhinterziehung wird als Verbrechen gegen den Staat und die Gesellschaft betrachtet. Die Reichtümer des Vaterlandes sind Eigentum des tunesischen Volkes. Der Staat achtet darauf, seine Einkünfte auf der Grundlage von Gleichheit und Fairness unter den Bürgern in allen Regionen der Republik zu verteilen. Alle Vereinbarungen und Investitionsverträge in Bezug auf die natürlichen Reichtümer müssen der Versammlung der Volksvertreter und dem regionalen und territorialen Nationalrat zur Annahme vorgelegt werden. Der Staat garantiert das Zusammenleben des öffentlichen und privaten Sektors und sorgt dafür, dass sie sich auf der Grundlage der sozialen Gerechtigkeit ergänzen.

Der Staat muss alle rechtlichen und materiellen Mittel für Arbeitslose bereitstellen, um Entwicklungsprojekte zu schaffen. Die öffentliche Verwaltung und alle staatlichen Dienste stehen auf der Grundlage von Unparteilichkeit und Gleichheit im Dienste des Bürgers. Jede Diskriminierung zwischen den Bürgern ist ein Verbrechen, das gesetzlich geahndet wird. Der Präsident der Republik, der Regierungschef, die Regierungsmitglieder und alle Mitglieder einer beliebigen parlamentarischen Versammlung müssen ihr Vermögen nach den Bestimmungen des Gesetzes offenlegen. Diese Bestimmung gilt auch für die Mitglieder unabhängiger Gremien und alle Personen, die ein hohes Amt bekleiden. Der Staat garantiert die Unparteilichkeit der Bildungseinrichtungen von jeglicher parteipolitischer Ausbeutung.

Rechte und Freiheiten

Was die Rechte und Freiheiten betrifft, so wurden sie in Kapitel zwei in mehr als 30 Artikeln angesprochen. Der Verfassungsentwurf übernimmt größtenteils die Bestimmungen der Verfassung von 2014, wie z. B. :

  • Gleichheit vor dem Gesetz.
  • Wahrung des Rechts auf Leben, sofern keine gesetzlich eingeführten Ausnahmen bestehen.
  • das Verbot der Folter.
  • Freiheit des Gewissens und der Religionsausübung.
  • der Schutz des persönlichen Lebens.
  • die Unschuldsvermutung.
  • das Recht auf Arbeit.
  • das Recht auf eine gesunde Umwelt.
  • die Wahrung der Errungenschaften der Frauen, ohne jedoch von einer absoluten Gleichstellung der Geschlechter zu sprechen.
  • das Recht auf Wasser.
  • den Schutz und die Integration von Menschen mit Behinderungen.
  • Meinungs-, Informations- und Medienfreiheit.

Der Entwurf der neuen Verfassung sieht nicht viele Neuerungen vor. Die wichtigsten neuen Bestimmungen, die in diesem Kapitel angesprochen werden, sind :

  • Streikverbot für Richter und Staatsanwälte.
  • Der Staat wird sich um verlassene Kinder oder Kinder mit unbekannter Abstammung kümmern.
  • Staatliche Fürsorge für Bürger im dritten Lebensabschnitt, die keinerlei Unterstützung erhalten.
Kapitel 3: Die gesetzgebende Funktion

In Bezug auf die gesetzgebende Funktion teilt der Entwurf der neuen Verfassung diese in zwei Kammern auf: eine Versammlung der Volksvertreter und einen regionalen und territorialen Nationalrat.

Die Parlamentarische Versammlung

Wie bei der Verfassung von 2014 hat jeder Tunesier, der mindestens 23 Jahre alt ist, das Recht, für das Parlament zu kandidieren. Vergleichbar mit dem Wahlrecht gelten auch im Entwurf der neuen Verfassung die gleichen Bedingungen, d. h. tunesische Staatsangehörigkeit und 18 Jahre oder älter.

Die Amtszeit eines Parlamentsmitglieds dauert fünf Jahre. Der Entwurf der neuen Verfassung verbietet den Abgeordneten, jedwede andere Tätigkeit auszuüben, die nicht Teil der parlamentarischen Arbeit ist, auch wenn diese nicht vergütet wird. Der Entwurf erklärt, dass die Entlassung eines Abgeordneten möglich sein wird und durch ein Gesetz festgelegt wird. Der Entwurf verbietet dem Abgeordneten auch, den Parlamentsblock zu wechseln. Er übernimmt die Bestimmungen der Artikel, in denen die parlamentarische Immunität verankert ist.

Der Gesetzentwurf legt jedoch auch fest, dass diese Immunität nicht für Verleumdungsdelikte und Angriffe gilt, die innerhalb des Parlaments stattgefunden haben. Die Immunität gilt auch nicht im Falle einer Störung des normalen Betriebs der gesetzgebenden Versammlung. Die Abgeordneten können Gesetzesvorschläge einreichen, sofern diese von mindestens zehn Abgeordneten unterstützt werden. Die innerhalb des Parlaments gebildeten Ausschüsse halten auch während der Parlamentsferien vergleichbar weiterhin Sitzungen ab und arbeiten. Das Parlament ist für die Verabschiedung von Abkommen über Staatsgrenzen, Handel, internationale Organisation, finanzielle Verpflichtungen und gesetzgeberische Angelegenheiten zuständig.

Fragen, die nicht in den Bereich des Gesetzes fallen, gelten als Fragen, die die allgemeine Regelungsbefugnis betreffen. Gesetzesvorschläge, die die allgemeine Regelungsbefugnis berühren, können vom Präsidenten der Republik abgelehnt werden und werden dem Verfassungsgericht vorgelegt. Das Finanzgesetz wird vom Parlament verabschiedet. Es muss dem Parlament bis zum 15. Oktober vorgelegt und bis zum 10. Dezember desselben Jahres verabschiedet werden.

Der Nationale Regional- und Territorialrat

Im dritten Kapitel über die legislative “Funktion” legen die Artikel 81 bis 86 den Tätigkeitsbereich dieses Rates fest. In diesem Abschnitt werden die Grundlagen des basisdemokratischen Regierungssystems eingeführt.

Der Rat wird demnach aus gewählten Abgeordneten der Regionen und Territorien bestehen. Die Mitglieder jedes Regionalrats müssen aus ihrer Mitte drei Mitglieder wählen, die ihre Region im Nationalrat vertreten.

Die in die Regionalräte gewählten Personen wählen für jedes Gebiet ein einziges Mitglied, das das jeweilige Gebiet im Nationalrat vertritt. Das so gewählte Mitglied wird im Regionalrat gemäß den Bestimmungen des Wahlgesetzes ersetzt.

Ein Gewählter darf nicht zwei Mandate in der Versammlung der Volksvertreter und im regionalen und territorialen Nationalrat auf sich vereinen. Ein gewählter Nationalratsabgeordneter darf nur dieses Amt ausüben und darf daher keiner bezahlten oder unbezahlten Tätigkeit nachgehen. Darüber hinaus genießen die Mitglieder des Rates die vergleichbare Immunität wie die gewählten Vertreter der Versammlung der Volksvertreter.

Artikel 84 besagt, dass “Projekte im Zusammenhang mit dem Staatshaushalt und regionale Entwicklungspläne zwingend dem Nationalrat vorgelegt werden müssen, um ein Gleichgewicht zwischen den Regionen und Territorien zu gewährleisten”. Das Haushaltsgesetz und die Entwicklungspläne können nur mit der absoluten Mehrheit beider Kammern verabschiedet werden.

Des Weiteren sieht Artikel 85 vor, dass der Nationalrat Kontrollbefugnisse in Bezug auf Fragen der Umsetzung des Haushalts und der Entwicklungspläne ausübt.

“Das Gesetz regelt die Interaktion zwischen der Versammlung der Volksvertreter und dem regionalen und territorialen Nationalrat”, schließt dieser Abschnitt, der einen der grundlegenden Teile des Projekts des Präsidenten der Republik zu Papier bringt.

Kapitel 4: Die Exekutivfunktion

Der Präsident der Republik

Der Entwurf legt im ersten Abschnitt des vierten Kapitels die Vorrechte des Präsidenten der Republik in groben Zügen fest. So geht daraus hervor, dass der Präsident der Republik die Exekutivfunktion mithilfe einer Regierung ausübt, der ein Regierungschef vorsteht.

Der Präsident der Republik ist das Staatsoberhaupt und gehört der muslimischen Religion an. Für das Amt des Präsidenten der Republik zu kandidieren ist das Recht eines jeden Tunesiers, der keine andere Staatsangehörigkeit besitzt und von einem tunesischen Vater, einer tunesischen Mutter und Großvätern väterlicherseits und mütterlicherseits geboren wurde, die alle ununterbrochen Tunesier sind.
Der Kandidat muss am Tag der Einreichung seiner Bewerbung mindestens 40 Jahre alt sein und im Besitz aller bürgerlichen und politischen Rechte sein. Die Kandidatur wird der unabhängigen Obersten Wahlbehörde nach dem im Wahlgesetz genannten Verfahren und unter den dort genannten Bedingungen vorgelegt.

Der Präsident der Republik wird für eine Amtszeit von fünf Jahren in allgemeinen, freien, direkten und vertraulichen Wahlen in den letzten drei Monaten der Amtszeit des Präsidenten gewählt. Wenn die Durchführung der Wahlen zum festgelegten Termin aufgrund eines Krieges oder einer unmittelbaren Gefahr durch ein Hindernis behindert wird, wird die Amtszeit des Präsidenten per Gesetz verlängert, bis die Gründe, die zur Verschiebung geführt haben, beseitigt sind. Der Präsident der Republik kann seine Kandidatur nur ein einziges Mal erneuern.

Der gewählte Präsident der Republik leistet vor der Versammlung der Volksvertreter und dem Nationalen Regional- und Territorialrat folgenden Eid: “Ich schwöre bei Gott dem Allmächtigen, die Unabhängigkeit des Vaterlandes und die Integrität seines Territoriums zu wahren, seine Verfassung und seine Gesetze zu respektieren und seine Interessen zu wahren”.
Im Falle einer Verhinderung leistet der Präsident der Republik den Eid vor dem Verfassungsgericht. Der offizielle Sitz des Präsidenten der Republik befindet sich in der Hauptstadt Tunis. Er kann unter außergewöhnlichen Umständen an jeden anderen Ort im Hoheitsgebiet der Republik verlegt werden.

Der Präsident der Republik ist der Oberbefehlshaber der Streitkräfte.

Der Präsident der Republik akkreditiert die Vertreter des Staates im Ausland und nimmt die Akkreditierungen von Vertretern ausländischer Länder an.

Im Falle einer drohenden Gefahr, die die nationale Integrität, die Sicherheit oder die Unabhängigkeit des Landes bedroht und das ordnungsgemäße Funktionieren der öffentlichen Gewalten beeinträchtigt, kann der Präsident der Republik nach Rücksprache mit dem Regierungschef, dem Präsidenten der Versammlung der Volksvertreter und dem Präsidenten des Nationalen Regional- und Territorialrats die Maßnahmen ergreifen, die der Ausnahmezustand erfordert. In diesem Fall kann der Präsident die beiden Kammern nicht auflösen. Es kann kein Misstrauensantrag gegen die Regierung gestellt werden. Diese Maßnahmen enden mit dem Wegfall ihrer Gründe. Der Präsident der Republik richtet diesbezüglich eine Botschaft an die beiden Kammern.

Der Präsident der Republik kann jede Gesetzesvorlage, die die Organisation der öffentlichen Hand betrifft oder auf die Annahme eines Übereinkommens abzielt, das Auswirkungen auf die Funktionsweise der Einrichtungen haben kann, einem Referendum unterziehen, ohne dass dies gegen die Verfassung verstößt.

Der Präsident der Republik erklärt den Krieg und schließt den Frieden, nachdem die Versammlung der Volksvertreter mit absoluter Mehrheit zugestimmt hat. Der Präsident der Republik hat das Recht auf Begnadigung.

Der Präsident der Republik legt die allgemeine Politik des Staates fest und bestimmt grundlegende Entscheidungen. Er informiert die beiden Kammern darüber. Er kann sich direkt oder durch eine Botschaft an die Kammern wenden.

Der Präsident der Republik ernennt den Regierungschef sowie die übrigen Mitglieder der Regierung auf Vorschlag des Regierungschefs.

Der Präsident der Republik beendet das Amt der Regierung oder eines ihrer Mitglieder spontan oder auf Vorschlag des Regierungschefs.

Der Präsident der Republik verkündet die Verfassungs-, Organgesetze und gewöhnlichen Gesetze und ordnet ihre Veröffentlichung im Amtsblatt der Tunesischen Republik innerhalb einer Frist von höchstens fünfzehn Tagen ab dem Datum des Eingangs an. Der Präsident der Republik kann den Gesetzentwurf innerhalb der angegebenen Fristen an die Versammlung der Volksvertreter oder den Nationalen Regional- und Territorialrat oder an beide zur zweiten Lesung zurückverweisen.
Wird der Entwurf von zwei Dritteln angenommen, wird er innerhalb einer anderen Frist, die nicht länger als 15 Tage sein darf, verkündet und veröffentlicht. Die Rückverweisung gilt nicht für Gesetze, die sich auf die Änderung der Verfassung beziehen. Die Verkündungsfristen werden im Falle einer Klage wegen Verfassungswidrigkeit vor dem Verfassungsgericht ausgesetzt.
Der Präsident der Republik verkündet das Gesetz, wenn das Verfassungsgericht seine Verfassungsmäßigkeit bejaht oder es an eine der beiden Kammern zurückverweist.
Der Präsident der Republik wacht über die Anwendung der Gesetze und übt die allgemeine Anwendungsbefugnis aus. Er kann diese Befugnis ganz oder teilweise an den Regierungschef delegieren.
Die Gesetzesentwürfe und die Entwürfe der Durchführungserlasse werden im Ministerrat beraten. Die Durchführungserlasse werden vom Präsidenten der Republik und dem betreffenden Regierungsmitglied ratifiziert.
Der Präsident der Republik vergibt auf Vorschlag des Regierungschefs die hohen zivilen und militärischen Ämter.

Ist der Präsident der Republik vorübergehend an der Ausübung seines Amtes gehindert, überträgt er seine Aufgaben an den Regierungschef, mit Ausnahme des Rechts, die beiden Kammern aufzulösen. Während der Zeit der Verhinderung bleibt die Regierung im Amt, selbst wenn gegen sie ein Misstrauensantrag gestellt wird. Der Präsident der Republik informiert die Präsidenten der beiden Kammern über die Übertragung seiner Vorrechte.

Wenn das Amt des Präsidenten der Republik aufgrund von Tod, Rücktritt oder Amtsunfähigkeit endgültig vakant wird, übernimmt der Präsident des Verfassungsgerichts unverzüglich die Aufgaben des Präsidenten der Republik, und zwar vorübergehend für 45 bis 90 Tage. Der Beauftragte für die Aufgaben des Präsidenten der Republik legt vor beiden Kammern oder im Falle seiner Verhinderung vor dem Verfassungsgericht den Eid ab. Der Beauftragte für das Amt des Präsidenten der Provisorischen Republik darf nicht für das Amt des Präsidenten der Republik kandidieren, selbst wenn er seinen Rücktritt einreicht. Er kann kein Referendum abhalten, die Regierung nicht entlassen, die beiden Kammern auflösen oder außergewöhnliche Maßnahmen ergreifen.

Während der Übergangspräsidentschaft kann die Versammlung der Volksvertreter keinen Misstrauensantrag gegen die Regierung einbringen. Während dieser Zeit wird ein neuer Präsident für eine Amtszeit von fünf Jahren gewählt.

In dem Entwurf wird festgelegt, dass der Präsident der Republik während seiner Amtszeit Immunität genießt; alle Verjährungs- und Verfallsfristen werden gegen ihn ausgesetzt. Klagen können erst nach dem Ende seiner Amtszeit wieder aufgenommen werden. Der Präsident der Republik kann für Handlungen, die er in Ausübung seines Amtes vorgenommen hat, nicht strafrechtlich verfolgt werden.

Quelle: Business News

Veranstaltungen