Ab 1 August 2022 Ende mit Einwegplastik auf Djerba?

Ab dem 1. August wird die tunesische Insel Djerba ihre schädliche Abhängigkeit von Einwegplastik in einem Pilotprogramm aufgeben. Es besteht Hoffnung, dass die Insel Djerba und später ganz Tunesien von dem schädlichen Plastik befreit werden können.

Tunesien hat ein Plastikproblem. Laut eines im Jahr 2019 veröffentlichten Berichtes des World Wildlife Fund hat das Land den vierthöchsten Pro-Kopf-Verbrauch an Plastik in der Mittelmeerregion. In dem Bericht heißt es, dass die Plastikverschmutzung die tunesische Wirtschaft jedes Jahr durchschnittlich etwa 20 Millionen Dollar kostet. Der Plastikmüll hat negative Auswirkungen auf den Tourismus, die Schifffahrt und die Fischerei. In Tunesien werden 0,8 Millionen Tonnen Plastikmüll in die Umwelt entsorgt, was 20 % des gesamten im Mittelmeerraum weggeworfenen Plastikmülls entspricht.

Schließlich sagten nicht wenige Tunesier: Genug ist genug. Regierungsbeamte und Privatleute kamen überein, dass es höchste Zeit sei, das Problem anzuerkennen und das verschwenderische Verhalten zu ändern.

Die tunesischen Behörden haben am 1. März 2019 ein Gesetz über Plastiktüten in Kraft gesetzt, das in nur einem Jahr zu einem 80-prozentigen Rückgang der Verwendung von Einweg-Lebensmitteltüten geführt hat. Das entspricht mehr als 10.000 Tonnen Abfall pro Jahr in Tunesien. Die Verordnung verbietet es großen Supermarktketten wie Carrefour, Aziza und Monoprix, nicht biologisch abbaubare Plastiktüten auszugeben. Kleinere Geschäfte und Lebensmittelmärkte auf der Straße sowie die Obst- und Gemüseabteilungen von Einzelhandelsgeschäften sind von der Maßnahme nicht betroffen. Das Verbot wurde umgesetzt, nachdem das Ministerium für Umwelt und lokale Angelegenheiten eine Vereinbarung mit den großen tunesischen Einkaufszentren getroffen hatte. 

Tunesien: Auf dem Weg zur Umsetzung des Verbots von Plastiktüten
Am Freitag, den 20. Mai 2022, erklärte der Gouverneur von Medenine, Ben Zayed, im Radiosender Mosaique FM, dass Einwegplastikartikel schädlich für die Umwelt und eine Hauptquelle der Verschmutzung seien. Der Beamte erklärte, dass die Verordnung zum Verbot von Einwegplastik seit 2019 in Kraft sei, aber nur für große Supermärkte gelte.

Auf einem Treffen, das unter dem Vorsitz des Gouverneurs stattfand, wurden die Modalitäten für die Umsetzung des von den tunesischen Ministerien für Tourismus und Umwelt gemeinsam beschlossenen Verbots der Vermarktung und des Vertriebs von Einwegplastiktüten auf Djerba erörtert. Es nahmen die regionalen Direktoren für Umwelt, Ausrüstung, Apal und Anged, der regionale Tourismusbeauftragte, die Delegierten und Bürgermeister der Insel, die regionalen Vertreter des tunesischen Hotelverbands (FTH) und der Vereinigung für den Schutz der Insel Djerba (Assidje) teil.

Die Gemeinden im Mittelpunkt des Geschehens
Der Wille, das Projekt zu einem guten Ende zu bringen, war deutlich spürbar, und alle Anwesenden engagierten sich mit Begeisterung und nicht ohne Überzeugung für dieses Ziel. Am Ende des zweistündigen Austauschs wurde konkret vereinbart, vor dem Inkrafttreten des Verbots am 1. August eine große Säuberungsaktion auf der Insel und eine umfassende Kommunikationskampagne zu organisieren

Das Verbot wird von der Stadtverwaltung schrittweise umgesetzt. Kunden sollen von den Einzelhändlern keine Tüten mehr erhalten. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, insbesondere im Süden des Landes, wo Kunsthandwerker hochwertige, umweltfreundliche Körbe und Stofftaschen herstellen. In Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft wird eine Kampagne zur Sensibilisierung für den Umweltschutz durchgeführt.
Die Gemeinden, die im Zentrum dieser Aktion stehen und glücklicherweise bedingungslos überzeugt sind, müssen sich über die Modalitäten der Umsetzung des Verbotsbeschlusses abstimmen, um die gemeinsamen Abschreckungs- und Strafmaßnahmen festzulegen, die angewendet werden sollen. Wenn man solche Szenen, die auf Unzivilisiertheit und Unterentwicklung hindeuten, nicht mehr sehen will, sollte man sich daran machen, diese heilsame Initiative mit allen Mitteln zu unterstützen.

Härte und Unnachgiebigkeit gegenüber Verweigerern
Zwar wird eine solche Entscheidung manchen nicht gefallen und sie werden tausend Vorwände finden, um sie anzufechten, aber es ist nicht mehr an der Zeit, sich dem Kuhhandel zu beugen oder diesen makabren Zustand einfach hinzunehmen.

Plastik ist in unser Leben und unsere Gewohnheiten eingedrungen, hat sich in alle Richtungen ausgebreitet, sich inthronisiert und sich zum Herrscher über die Welt erklärt. Als Plastik vor einigen Jahrzehnten auf den Markt kam, wurden weder die Meinungen der Menschen über die Einführung von Plastik eingeholt, noch wurden die Köpfe der Menschen auf eine bessere Nutzung dieses neuen Eindringlings vorbereitet. Heute muss die Abschaffung des Plastikmülls, wenn auch schrittweise, ohne Verzögerung erfolgen: Die Schäden, die durch seine weit verbreitete Nutzung auf der ganzen Welt verursacht werden, sind nicht mehr zu übersehen, seine Auswirkungen auf die Umwelt sind kein Geheimnis mehr und reichen aus, um auch die Zögerlichsten davon zu überzeugen, die Dringlichkeit seiner Abschaffung anzuerkennen.
Die meisten Plastikabfälle werden nicht recycelt, sondern in der Natur zurückgelassen, in der Umwelt verteilt, um sie zu verschmutzen, Land- und Meereslandschaften zu verschandeln und schließlich über das Wasser in die Meere und Ozeane transportiert, wo sie die biologische Vielfalt und die Ökosysteme unwiderruflich schädigen. Das Mittelmeer ist ein solches Meer: Als halb geschlossenes Meer ist es eines der am stärksten verschmutzten Meere der Welt.

“Djerba ohne Einwegplastikartikel” ist ein Pilotprogramm, das später in allen Regionen Tunesiens umgesetzt werden soll. Neben dem Schutz der Umwelt und der Gesundheit der Menschen wird sich der Erfolg dieses Programms auch positiv auf die Wirtschaft des Landes auswirken.

Titelbild: Symbolfoto Einwegplastik und Tüten

Quelle: Mit Material von Kapitalis und Carthagemagazine

Veranstaltungen