Photovoltaik-Kraftwerk in Tataouine wird an das Netz angeschlossen

Das Photovoltaik-Kraftwerk in Tataouine (Südtunesien) mit einer Kapazität von 10 Megawattstunden/Tag, das seit 2019 zur Inbetriebnahme bereit ist, wird in diesen Tagen an das Netz der STEG angeschlossen. Spezialisierte Teams der Projektentwickler befinden sich vor Ort, um die Abnahmearbeiten abzuschließen, wie die Presseagentur TAP am Dienstag mitteilte. Grund für die verzögerte Inbetriebnahme war ein Veto der zur UGTT gehörenden “Fédération Générale de l’Électricité et du Gaz”, die eine Privatisierung der Stromerzeugung in Tunesien befürchtete.

Es handelt sich um ein Mega-Projekt, das als Joint Venture zwischen Eni International, einer Tochtergesellschaft des italienischen Ölkonzerns Eni, und der staatlichen tunesischen Ölgesellschaft Enterprise Tunisienne d’Activités Pétrolières (ETAP) mit einer Investition von rund 30 Millionen Dinar durchgeführt wird. Eni zufolge ist das Photovoltaik-Kraftwerk mit einem Solar Tracking System ausgestattet, das die erzeugte Energie optimieren kann. Sie wird das nationale Stromnetz mit mehr als 20 GWh/Jahr versorgen und während ihrer geplanten 25-jährigen Betriebsdauer rund 260.000 Tonnen Kohlendioxid (CO2) einsparen. Verbaut wurden auf 30.000 m2 Fläche rund 47.000 Photovoltaik-Paneele.

Das Photovoltaik-Kraftwerk ist eines von sechs 10-MW-Solarprojekten, die im Rahmen der 70-MW-Solarausschreibung vergeben wurden, die das tunesische Ministerium für Energie, Bergbau und erneuerbare Energien seit Mai 2017 durchführt. Das Projekt, das die Übertragung der erzeugten Energie an die STEG auf der Grundlage eines Stromabnahmevertrags mit einer Laufzeit von 20 Jahren vorsah, wurde von der zur UGTT gehörenden Fédération générale de l’électricité et du gaz blockiert, die eine Privatisierung der Stromerzeugung in Tunesien befürchtete. Die Funktionäre des Verbands hatten wiederholt eine Überarbeitung des Rechtsrahmens für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien gefordert, insbesondere des Regierungsdekrets Nr. 105, das es Investoren erlaubt, Strom zu verkaufen, an wen sie wollen. Sie plädieren daher für den ausschließlichen Verkauf von Strom aus erneuerbaren Energien an die STEG, die ihrer Ansicht nach die einzige Partei bleiben sollte, die für die Erzeugung und den Verkauf von Strom und Gas in Tunesien verantwortlich ist.

Es sei daran erinnert, dass Artikel 8 des Regierungsdekrets vom 25. Februar 2020 Folgendes besagt: “Jede Gebietskörperschaft oder jedes öffentliche oder private Unternehmen, das in den Bereichen Industrie, Landwirtschaft oder Dienstleistungen tätig ist, kann Strom aus erneuerbaren Energien zum Zwecke des Eigenverbrauchs erzeugen. Es ist auch möglich, eine Eigenerzeugungsgesellschaft gemäß den Bestimmungen des Handelsgesellschaftsgesetzbuchs in Form einer Aktiengesellschaft oder einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung zu gründen, deren Zweck sich auf die Erzeugung und den Verkauf von Strom aus erneuerbaren Energien beschränkt.

Gemäß dieses Dekretes können alle lokalen Gebietskörperschaften oder öffentlichen oder privaten Unternehmen, die in den Bereichen Industrie, Landwirtschaft oder Dienstleistungen tätig sind, Strom aus erneuerbaren Energien für den Eigenverbrauch erzeugen und haben das Recht, den erzeugten Strom an den oder die Eigenverbraucher zu verkaufen, deren individuelle gezeichnete Leistung ein durch Erlass des für Energie zuständigen Ministers festgelegtes Mindestniveau überschreitet, sowie das Recht auf Übertragung des erzeugten Stroms über das nationale Stromnetz zu den Verbrauchszentren und das Recht auf Verkauf der Überschüsse an die öffentliche Einrichtung bis zu einer Obergrenze von 30 % des jährlich erzeugten Stroms. Die Tarife für den Transport und den Verkauf der Überschüsse werden per Beschluss des für Energie zuständigen Ministers festgelegt.

Titelbild: Mosaique Ingenerie

Quelle: Shems FM

Veranstaltungen