Neue Version des Verfassungsentwurfs: Die wichtigsten Änderungen

Am späten Freitagabend, den 8. Juli 2022, wurde eine neue Version des Verfassungsentwurfs veröffentlicht, nachdem Staatspräsident Kais Saïed Korrekturen und Berichtigungen vorgenommen hatte, die darauf abzielten, Missverständnisse und Fehlinterpretationen auszuräumen. Zu den wichtigsten Änderungen gehört die Streichung der Einschränkung der Rechte und Freiheiten im Zusammenhang mit dem Schutz der Rechte anderer und der Umgangsformen. An der Vormachtstellung des Präsidenten der Republik wurden jedoch keine Änderungen vorgenommen. Auch die neue Version sieht keine Kontrollmechanismen für den Fall vor, dass das Staatsoberhaupt über die Grenzen seiner Macht hinausgeht.

Dem sehr umstrittenen Artikel 5 wurde eine Klarstellung hinzugefügt: “Die Zugehörigkeit Tunesiens zur muslimischen Umma und die Pflicht des Staates, die Einhaltung der Gebote des Islam in Bezug auf die Achtung des menschlichen Lebens, der Würde, des Eigentums, der Religion und der Freiheit zu gewährleisten” wird nunmehr durch “die Verpflichtung zur Achtung eines demokratischen Regimes” bedingt.

Was die Parlamentswahlen betrifft, so werden sie nun für “Wähler und Wählerinnen” möglich (Präzisierung der Geschlechter), aber es wird auch eine Bedingung für die Kandidatur für die Parlamentswahlen hinzugefügt, die sich auf das Fehlen jeglicher im Wahlgesetz vorgesehenen Hindernisse bezieht. Es wird klargestellt, dass die Wahl für die Abgeordneten der Versammlung der Volksvertreter allgemein, frei, direkt und vertraulich ist.

Für das Amt des Präsidenten der Republik wird präzisiert, dass die Kandidatur für jeden Tunesier und jede Tunesierin möglich ist (Genderpräzision) und dass er/sie mit der absoluten Mehrheit der erklärten Stimmen gewählt wird. In der neuen Version wird hinzugefügt, dass der Kandidat oder die Kandidatin von einer bestimmten Anzahl von Mitgliedern der von den Wählern gewählten Versammlungen gemäß des Wahlgesetzes empfohlen werden muss. Es wird auch erwähnt, dass der Präsident der Republik seine Verantwortlichkeiten nicht mit irgendwelchen parteipolitischen Verantwortlichkeiten verbinden darf.

In der ursprünglichen Fassung, die am 30. Juni 2022 im Amtsblatt veröffentlicht wurde, wurden mehrere weitere Korrekturen an Rechtschreib- und Nummerierungsfehlern vorgenommen (Dutzende von Rechtschreib- und/oder Stilfehlern, die von den Medien festgestellt wurden).

An den Vorrechten des Präsidenten der Republik wurden jedoch keine Änderungen vorgenommen. Seine Vormachtstellung bleibt bestehen und die neue Version sieht keine Kontrollmechanismen für den Fall vor, dass das Staatsoberhaupt über die Stränge schlägt.

Quelle: Business News

Veranstaltungen