Ertrinken: Doch wer ist verantwortlich?

Zahlreiche Menschen ertrinken in jedem Jahr an Tunesiens Badestränden, in diesem Jahr schon 35 Fälle zwischen dem 1. Juni und dem 10. Juli. Was sind die Ursachen dafür? Die Tageszeitung “La Presse” hat die Ursachen untersucht und blickt auch in die Geschichte der tunesischen Rettungsschwimmerei.

Vom 1. Juni bis zum 10. Juli 2022 verzeichnete der Zivilschutz 35 Ertrinkungsfälle gegenüber 24 im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Dieser Anstieg ist auf die mangelnde Wachsamkeit der Badenden zurückzuführen, die sich nicht an Strände begeben sollten, die nicht vom Zivilschutz bewacht werden. Dies ist erst der Anfang und wenn sich die Dinge nicht ändern, werden wir leider noch weitere Dramen zu verzeichnen haben.
Unsere Strände sind schlecht überwacht und das Personal, das für ihren Schutz abgestellt wurde, ist nicht in der Lage, dies mit der Strenge zu tun, die die Situation erfordert. Die Anzahl der Bademeister ist unbedeutend, da sie nicht über die erforderlichen Mittel verfügen. Um ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten, müsste man anerkennen, dass ein Bademeister die erste Anlaufstelle ist und dass er von anderen Personen unterstützt wird, um wirklich wirksam zu sein.

Beachtung von Flaggen
Der Zivilschutz hat zahlreiche Mitteilungen und Ankündigungen veröffentlicht, in denen er vor unruhiger See warnt, die nicht zum Baden geeignet ist. Nichtsdestotrotz gibt es immer wieder rücksichtslose Menschen, die genau das Gegenteil von dem tun, was man ihnen rät, und sich trotzdem ins Wasser stürzen. Sie bezahlen dafür mit ihrem Leben, denn das Drama, das alle betrifft, liegt auf der Lauer.
Auch die mangelnde Beachtung der Flaggenfarbe bei der Ankunft der Badegäste ist ein Fehler an sich. Die rote Flagge besagt, dass das Baden absolut verboten ist. Die orangefarbene Flagge bedeutet, dass der Badende auf eigene Gefahr schwimmen geht, dies aber nicht tun sollte. Nur die grüne Flagge erlaubt das Baden unter normalen Bedingungen bei ruhigem, ungefährlichem und kontrolliertem Meer.
Große Gewässer mit oder ohne unruhige See, unberührte Strände ohne Zugang, schöne Landschaften, die jedoch Ertrinkungsgefahr bergen, und felsige Strände sollten unter allen Umständen vermieden werden und sind in der Regel mit der orangefarbenen oder roten Flagge gekennzeichnet.

Wer ist am Ertrinken schuld?
Es steht uns nicht zu, dies zu benennen. Wenn es sich um ein Kind handelt, ist es in erster Linie die Familie, die ihre Kinder, die womöglich nie das Schwimmen erlernt haben, unbeaufsichtigt an den Strand gehen lassen. Wenn es sich jedoch um einen Erwachsenen handelt, blickt man sofort auf die Bedingungen zurück, die das Drama beschleunigt haben:
War ein Bademeister anwesend? Gab es die notwendige Ausrüstung? War der Rettungsschwimmer vom Fach? Und hat er rechtzeitig eingegriffen? Wie lange dauerte es, bis der Zivilschutz am Ort des Geschehens eintraf? All dies sind Fragen, von denen die meisten unbeantwortet bleiben werden.

Vor sechzig Jahren …
Die Geschichte vergibt nicht. Vor rund sechzig Jahren war alles besser organisiert, dank des Zivilschutzes und des verstorbenen Mustapha Mizouni, der im Innenministerium tätig war und viele Jahre lang während der gesamten Sommersaison als Rettungstrainer für die Teams des Zivilschutzes sowie für zivile Clubs, Freizeiteinrichtungen und an den Küsten fungierte.
Mustapha Mizouni war mit der Ausbildung von Rettungsschwimmern betraut. Er fuhr durch die Küstenstädte und kontaktierte Hotels, um ihre Rettungsschwimmer im Gegenzug für die Nutzung ihrer Schwimmbäder auszubilden oder umzuschulen. In seinem Auto hatte er alle Utensilien, die er brauchte: Rettungsringe, Puppen und andere Geräte, um jungen Menschen, die sich für diese Aufgabe interessierten, die Grundlagen des Berufs zu vermitteln (schließlich ist es ein Beruf und keine Saisonbeschäftigung).

Ausbildung und Umschulung
Die jungen Leute, die er ausbildete, lud er auch zu Umschulungen und Auffrischungskursen ein. Das war aber noch nicht alles. Mustapha Mizouni ging an den Stränden spazieren und gab der Öffentlichkeit Kurse in Lebensrettung. Den Erste-Hilfe-Reflex auszulösen, ist in solchen Notfällen, in denen man auf die Ankunft von Spezialisten wartet, für jeden eine Priorität. Und alles lief gut, vor allem, weil er die damaligen Verantwortlichen in den Gemeinden davon überzeugen konnte, diese jungen Leute einzustellen, die im Sommer als Rettungsschwimmer arbeiteten und den Rest des Jahres etwas anderes taten. Warum wurde eine Dynamik geändert, die sich bewährt hatte?

Es gibt einen Verband
Dennoch wurde dieser Sektor mit dem Aufkommen eines Verbands, der über den Spielraum, die Mittel und das Wissen verfügte, um diese Rettungsschwimmer auf solider Grundlage auszubilden, erheblich gestärkt. Der betreffende Verband (Fédération des activités subaquatiques de Tunisie) wurde aufgrund von Tatsachen, die nie bewiesen wurden, suspendiert und nahm seine Tätigkeit erst mit der Ankunft des aktuellen Ministers wieder auf.
Lassen wir das Thema beiseite. Wenn Entscheidungen unter dem Druck bloßer Stimmungslagen getroffen werden, kommt es immer zu Dramen. Und das ist derzeit der Fall. Wir haben von diesen Dramen gehört, aber wird der erste Verantwortliche für diesen gesamten Bereich (Ausbildung, Einstellung, Umschulung, Zuweisung, Ausrüstung usw.) den tatsächlichen Ursachen auf den Grund gehen können? Vielleicht werden sie es tun. Vielleicht aber auch nicht.
Und im nächsten Jahr werden wir wieder die gleichen Unglücksfälle erleben, die diese “Verantwortung” erleidet, die man verwässert und die tragische Folgen mit sich bringt.

Retten ist ein Beruf
Das haben wir seit Jahren immer wieder betont. Bei der Vorbereitung auf die Sommersaison geht es nicht nur darum, die Strände zu reinigen, neue Mülleimer aufzustellen und den Sand attraktiver zu machen. Die Gemeinden müssen ihre Rettungsschwimmer ausbilden und weiterbilden. Die Rettungsschwimmer sollten keine Saisonarbeiter sein, sondern in die Organisationen integriert und verfügbar sein. Sie müssen das ganze Jahr über trainieren, die wichtigsten Handgriffe für ihre Einsätze perfektionieren und sich vor allem in einem guten Zustand halten.
Um zusätzliche Einstellungen zu vermeiden, könnten die Kommunen interessierte Beamte umschichten, die während der Sommersaison durch Funktionszulagen motiviert werden. Die Formel muss gefunden werden, um den lebenswichtigen Bedarf an angemessen ausgebildeten Fachkräften zu decken.

Der Zivilschutz
Der professionelle Zivilschutz kann nicht alles tun und überall sein, obwohl es 1.300 km Küstenlinie gibt. Ganz zu schweigen von den Seen, den großen Staudämmen, den Talsperren, den Flüssen und anderen Gewässern. Aber wir glauben aufrichtig, dass sie in der Lage ist, die Verantwortung für die Ausbildung, Umschulung und angemessene Vorbereitung von Männern, die ihr zur Hand gehen können, wieder in die Hand zu nehmen, und zwar gemäß einem Aktionsprogramm, wobei sie sich auf die entsprechenden Verbände stützen und Spezialisierung und Professionalität verlangen sollte.
Niemand sollte und darf den Titel eines Rettungsschwimmers für sich beanspruchen, wenn er nicht über ein anerkanntes Diplom verfügt, das an besondere Bedingungen geknüpft ist, die von den Gemeinden und Kommunen eingehalten werden müssen. Ein Saisonbewerber setzt in schwierigen Fällen sein eigenes Leben ebenso aufs Spiel wie das Leben derer, die er retten soll. Man scheint sich nicht bewusst zu sein, wie wichtig diese Frage angesichts der zunehmenden Sommeraktivitäten und der großen Zahl an Touristen ist.

  • Wie viele Rettungsschwimmer sind beruflich integriert und wie viele von ihnen kommen im Sommer, um ein paar Kröten zu verdienen?
  • Wie viele haben sich umschulen lassen und sind in guter körperlicher Verfassung?
  • Über welche Ausrüstung verfügen sie?
  • Wie hoch ist ihre Zahl im Vergleich zu den kilometerlangen Stränden, die zur vergleichbaren Zeit frequentiert werden?

Da Menschenleben auf dem Spiel stehen, ist es unerlässlich, an sein Gewissen zu appellieren, um nicht zu betrügen und sich seiner Verantwortung zu entziehen, indem man diese Fragen nicht beantwortet.

Veranstaltungen