Verdoppelung des Defizits in der Nahrungsmittelbilanz im Juni 2022

Verdoppelung des Defizits in der Nahrungsmittelbilanz Tunesiens. Laut der nationalen Beobachtungsstelle für Landwirtschaft (ONAGRI) wies die Handelsbilanz für Nahrungsmittel im Juni 2022 ein Defizit von 1.559,7 Millionen Tunesischen Dinar auf, gegenüber 806,9 Millionen Tunesischen Dinar im gleichen Zeitraum 2021, was einer Verdoppelung in 12 Monaten und einem Deckungsgrad von 66,9% im Jahr 2022 gegenüber 75,1% im Jahr 2021 entspricht.

Dieses Defizit ist hauptsächlich auf das höhere Importergebnis bei Getreide (+48,6%), Zucker (+141,0%) und Pflanzenölen (+70,1%) zurückzuführen, trotz des Anstiegs der Olivenölexporte (+34%), erklärt die Onagri. Die Preise für Getreideprodukte verzeichneten einen dramatischen Anstieg, insbesondere bei Hartweizen um 90,2% im Vergleich zum Vorjahr. Tunesien muss in der kommenden Zeit 1,185 Mio. Tonnen Getreide kaufen. Die Preise für andere Getreideprodukte (Weichweizen, Gerste und Mais) stiegen um 44% bis 55%, was hauptsächlich auf die Auswirkungen des russisch-ukrainischen Krieges zurückzuführen ist.

Die Exportpreise verzeichneten im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum einen Anstieg von 34,1% für Olivenöl, 12,1% für Zitrusfrüchte und 12% für Fischereierzeugnisse. Demgegenüber sanken die Preise für Tomaten und Datteln um 5% bzw. 2,5%.

Die Einfuhrpreise für Zucker stiegen um 47,3% und für Pflanzenöle um 59,6%.

Der Anteil des Nahrungsmittelhandelsdefizits am Gesamthandelsdefizit, der für 2022 auf -11.776,1 Millionen Tunesischen Dinar gegenüber 7.536,4 Millionen Tunesischen Dinar im Jahr 2021 geschätzt wird, stieg im Juni 2022 im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum um 2,5 Prozentpunkte von 10,7% auf 13,2%.

Titelbild: Symbolfoto

Quelle: TAP

Veranstaltungen