Wildschweine: Probleme in der Gemeinde Akouda bei Sousse

Die Wildschweine stellen in Akouda in der Sahelzone derzeit ein Problem dar. Aufgrund ihrer schnellen Vermehrung zerstören die Wildschweine alles, was ihnen in den Weg kommt, einschließlich der Kulturen und vor allem der Zitrusplantagen.

Die Wildschweine sind in der Tat zu einer Plage in der Gegend geworden. Erstaunlicherweise gibt es keine Zählungen, die eine genaue Vorstellung von der tatsächlichen Anzahl der Wildschweinherden vermitteln, die die Kulturen verwüsten, wobei sie Zitrusfrüchteplantagen ganz klar bevorzugen. Heute sind es etwa ein Dutzend Wildschweine, die in Chott Romane ihr Unwesen treiben. Während einige Kleinbauern die Lösung darin sehen, ihre Obstplantagen durch Zäune zu sichern und so den Zugang für die Wildtiere zu erschweren, bleiben andere weiterhin von den Schäden betroffen.

„Heute hat das Wildschwein hier keine Angst mehr, es kommt in die landwirtschaftlichen Gebäude, auf die Straßen, hinter den Traktor, um die Wohnhäuser herum, nur wenige Meter von den großen Straßen entfernt. Diese Tiere verursachen enorme Verluste an meinen Zitrusfrüchten und ich bin gezwungen, die ganze Nacht meinen Obstgarten zu bewachen“, gesteht Am Salah, der sieht, wie seine Kulturen von diesen Tieren gefressen werden.

Diese Tiere kommen aus dem Wald und besuchen in diesen Tagen die bewirtschafteten Felder, wo sie den Kleinbauern enormen Schaden zufügen. Die Vermehrung der Wildschweine ist eine direkte Folge des natürlichen ökologischen Ungleichgewichts, das vor allem durch das Verschwinden von Raubtieren wie zum Beispiel den Schakalen, verursacht wird. In Europa ist das Problem gut bekannt und es werden geeignete Maßnahmen ergriffen, wann immer Angriffe festgestellt werden. Aus diesem Grund kamen Experten aus diesen Ländern, um ihre Erfahrungen zu teilen. In Frankreich beispielsweise, wo die Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen auf 25 bis 30 Millionen Euro pro Jahr geschätzt werden, dient ein Fonds, der aus den von den Jägern gezahlten Steuern gespeist wird, dazu, Landwirte zu entschädigen, die Opfer von Wildschweinangriffen sind.

Die Möglichkeiten, die Verbreitung von Wildschweinen zu bekämpfen, nehmen rasant zu. Die Jagd ist ein Mittel, das sehr effektiv sein kann, um die Art zu regulieren und die Auswirkungen ihrer Vermehrung zu begrenzen. Sie ist ein hervorragendes Mittel, um den Bestand einer Wildschweinpopulation einzudämmen. Man sollte den Kleinbauern erlauben, an diesen Treibjagden teilzunehmen, während der Wald eingezäunt wird. Der Schakal ist auch ein hervorragendes Mittel, um die Bevölkerungsexplosion einer Wildschweinpopulation einzudämmen. Wir sollten ihn in unseren Wäldern vermehren“.

Titelbild: Foto zur Illustration

Quelle: Univers News

Veranstaltungen