33 Jahre Nouvelair Tunisie

Nouvelair Tunisie (IATA-Code: BJ, ICAO-Code: LBT) ist eine private Fluggesellschaft aus Tunesien, die am 6. Oktober 1989 unter dem Namen Air Liberté Tunisie gegründet wurde. Sie war damals eine Tochtergesellschaft der französischen Fluggesellschaft Air Liberté. Nouvelair gehört zur TTS-Gruppe, die auf Tourismus spezialisiert ist (Transport, Reiseveranstalter und Hotelgewerbe) und stand 2006 auf Platz 14 der größten tunesischen Unternehmen. 2022 feiert die Gesellschaft ihr 33-jähriges Bestehen.

Die 1995 umstrukturierte und 1996 umbenannte Fluggesellschaft hat eine junge Flotte, die nur aus Airbus A320 und Airbus A321 besteht. Um die technische Wartung dieser Flotte zu perfektionieren, gründete das Unternehmen 2001 eine französisch-tunesische Tochtergesellschaft (EADS Sogerma Tunisie) in Partnerschaft mit EADS Sogerma (en), die sich am internationalen Flughafen Monastir Habib-Bourguiba (MIR) niederließ und die europäischen Normen PART 145 der Europäischen Agentur für Flugsicherheit erfüllte. Sie teilt sich den tunesischen Markt (32% der Anteile) mit der privaten Karthago Airlines (20%) und der nationalen Fluggesellschaft Tunisair (48%).

Air Liberté Tunisie MD-83; EI-CGI in Zürich am 24.09.1995
Air Liberté Tunisie MD-83; EI-CGI in Zürich am 24.09.1995

TTS-Gruppe
Die Gruppe „Tunisian Travel Service“ (TTS) wurde als Reisebüro von Aziz Milad gegründet. Die Gruppe entwickelte sich zu einer der wichtigsten tunesischen Privatgruppen, die im Tourismussektor tätig sind.
TTS ist der führende nationale Anbieter von touristischen Transportaktivitäten mit einer Flotte von über 80 Reisebussen für Touristen und der Fluggesellschaft Nouvelair Tunisie sowie ein Reiseveranstalter mit einer Hotelkapazität von 40.000 Betten oder fast 20% der gesamten tunesischen Kapazität. TTS betreibt selbst sechs Hotels mit einer Bewertung von drei bis fünf Sternen und einer Kapazität von 4.000 Betten plus einer Partnerschaft mit der in Tunesien stark etablierten spanischen Hotelgruppe Iberostar sowie Beteiligungen an touristischen Freizeitunternehmen (Golfplätze in Hammamet und Tabarka).

Übernahme von Karthago Airlines
Im Jahr 2003 schlossen Nouvelair Tunisie und Karthago Airlines eine Allianz für die operative Unterstützung und den Betrieb ihrer jeweiligen Flotten. Im August 2006 beauftragten der Vorstandsvorsitzende Aziz Miled und sein Kollege von Karthago Airlines, Belhassen Trabelsi, die Compagnie Financière Edmond-de-Rothschild damit, „die Machbarkeit einer Annäherung“ zwischen ihren beiden Fluggesellschaften zu untersuchen. Diese Entscheidung war das Ergebnis von mehr als zweimonatigen Geheimgesprächen und könnte es den beiden Gesellschaften ermöglichen, Tunisair zu verdrängen.

Im Herbst 2008 wurde die Fusion der beiden Fluggesellschaften beschlossen, nachdem am 30. Mai die Parität für den Austausch der Gesellschaftsrechte der beiden Fluggesellschaften endgültig genehmigt worden war und die Notierung von Karthago Airlines an der Börse von Tunis am 28. Mai nach einem öffentlichen Rückzugsangebot ausgesetzt worden war. Nouvelair Tunisie hält seither 79% des neuen Unternehmens, während die Karthago-Gruppe die restlichen 21% besitzt.
Am 27. Oktober 2008 wurde Trabelsi zum CEO des neuen Unternehmens ernannt, das den Namen Nouvelair beibehielt. Im folgenden Jahr erwarb Nouvelair KoralBlue Airlines, ein in Ägypten ansässiges Unternehmen von Trabelsi.

Probleme nach der Revolution 2011
Die neue Fluggesellschaft hatte 2010 einen gemeinsamen Marktanteil von 52% und verfügte über eine Flotte von 28 Flugzeugen. Nach der Revolution von 2011, während Trabelsi ins Ausland floh, ersetzte Miled ihn als CEO und das Staatsholding El Karama erhielt ihre Anteile an dem Unternehmen zurück. In diesem Jahr verzeichnete die Fluggesellschaft einen Rückgang der Passagierzahlen um 39% und Verluste in Höhe von 31 Millionen Euro, die durch die Krise in den südeuropäischen Ländern, aus denen die meisten ihrer Kunden stammten, beeinflusst wurden. Um mit dieser Situation fertig zu werden, wurde die Anzahl der Flugzeuge auf elf reduziert, wobei Untermietverträge mit tschechischen und afrikanischen Fluggesellschaften abgeschlossen wurden. Im April 2013 eröffnete die Fluggesellschaft eine regelmäßige Verbindung zwischen Tunis und Paris und entfernte sich damit von den Charterflügen, ihrem bisherigen Kerngeschäft.

Reiseziele
Nouvelair fliegt über 130 europäische Städte in über 30 Ländern von den wichtigsten tunesischen Flughäfen (Tunis, Monastir, Djerba) aus an (laut Angabe auf der Webseite des Unternehmens).

Auszeichnungen
Nouvelair hat in den letzten Jahren die folgenden Preise und Awards gewonnen:

  • Jurypreis Tunisia Digital Award für das Design der Website 2019
  • Preis für die beste mobile App und die beste Website 2021
  • Preis für den besten Kundenservice in den Jahren 2020, 2021 und 2022

Zwischenfälle

  • 9. Oktober 2006: Ein Airbus A321 hat nach dem Start ein Problem mit dem Fahrwerk und verliert bei der Notlandung auf dem Internationalen Flughafen Genf ein Bugrad
  • 4. November 2006: ein Airbus A320, der seinen Start auf dem Rollfeld desselben Flughafens abbrechen muss, nachdem ein Kerosinleck am rechten Flügel entdeckt wurde
  • 19. Dezember 2006: Ein Airbus A320 landet irrtümlich auf dem Militärflugplatz Teleghma (Algerien), obwohl das Flugzeug auf dem Flughafen Setif (Algerien) hätte landen sollen
  • 26. September 2008: Ein Airbus A321 (TS-IQA) kommt von der Start- und Landebahn ab und bleibt auf dem Rasen des Flughafens Dortmund (Deutschland) stehen, ohne dass jemand verletzt wird.

Titelbild (A320-214, TS-INT, am Flughafen Monastir): Tunisian Aircraft Spotters

Veranstaltungen