Parlamentswahlen 2022: ISIE ändert Regeln zur Finanzierung von Kandidaten

Regeln zur Finanzierung von Kandidaten: Der Rat der Unabhängigen Obersten Wahlbehörde (ISIE) hat am Samstag, den 12. November 2022, also nur gut einen Monat vor den vorgezogenen Parlamentswahlen am 17. Dezember, den Beschluss Nr. 29 (11/11/2022) erlassen, mit dem mehrere Artikel des Beschlusses Nr. 22 vom 22. August 2022 zur Festlegung der Regeln für die Organisation der Wahlkampagnen und Referenden und ihrer Verfahren aufgehoben und ersetzt werden.

  • Artikel 2 des neuen Beschlusses legt die Kandidatenlisten für die Kommunal- und Regionalwahlen sowie die Kandidatenlisten für die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen oder den Teilnehmer am Referendum fest, je nachdem, welches Wahlverfahren gewählt wurde.
  • Artikel 3 (neu) legt fest, dass der Wahlkampf 22 Tage vor dem Wahltag beginnt. Und im Fall der zweiten Runde der Präsidentschafts- oder Parlamentswahlen beginnt der Wahlkampf am Tag nach der Bekanntgabe der endgültigen Ergebnisse der ersten Runde. In allen Fällen endet die Wahlkampfzeit 24 Stunden vor der Wahl.
  • Artikel 8 (neu) verbietet politische Werbung während des gesamten Wahl- oder Referendumszeitraums, mit Ausnahme von Werbung der Organe politischer Parteien oder der Verwendung von Werbematerial durch die Kandidaten.
  • Artikel 25 (neu) sieht Sanktionen für diejenigen vor, die Geld- oder Sachspenden zur Beeinflussung des Wählers bereitstellen. Die Strafen reichen von Geldstrafen bis hin zu Freiheitsstrafen.
  • Artikel 14a verlangt, dass ein Kandidat, der einer politischen Partei angehört, autorisiert sein muss, im Namen dieser Partei Wahlkampf zu betreiben. Diese Genehmigung wird von der Partei ihren Mitgliedern, die als Kandidaten für die Wahlen antreten, erteilt.
  • Artikel 43 (a) bezieht sich auf die Sanktionen für einen Kandidaten, der die Ehre und Würde eines anderen Kandidaten verletzt, und sieht sogar die Annullierung aller Stimmen vor, die der Zuwiderhandelnde erhalten hat.

Der Sprecher des Wahlorgans, Mohamed Tlili Mansri, erklärte, dass sich die Entscheidung über die Regelung der Finanzierung des Wahlkampfes auf die Beziehung zwischen Kandidaten und Parteien konzentriere. Die Kandidaten müssen eine Genehmigung der Partei, die sie bei den Parlamentswahlen vertreten, vorlegen, damit sie deren Emblem und Programm im Wahlkampf verwenden können. 

Die Entscheidung, die am Freitag, den 11. November von der ISIE genehmigt wurde, verbietet die öffentliche Finanzierung des Wahlkampfs gemäß Artikel 75 des Dekrets Nr. 55 zur Änderung des Wahlgesetzes. Eine private Finanzierung ist nur für juristische Personen innerhalb einer bestimmten Obergrenze möglich. Das bedeutet, dass zivilgesellschaftliche Organisationen, Unternehmen und politische Parteien die Wahlkampagnen, die am 25. November beginnen sollen, nicht finanzieren dürfen und zwar sowohl für die Parlaments- als auch für die Präsidentschaftswahlen.. Laut der Pressemitteilung verbietet die ISIE jegliche verschleierte Finanzierung des Wahlkampfs sowie ausländische, unbekannte oder aus Geldwäsche stammende Finanzierungen.
Nach den neuen Regeln müssen die Kandidaten ein neues Bank- oder Postkonto eröffnen und einen Finanzverantwortlichen für die Kampagne ernennen. Wer sich nicht an diese Maßnahmen hält, muss mit Haftstrafen von bis zu fünf Jahren rechnen.

Die ISIE hat auch einen Beschluss verabschiedet, der die Unparteilichkeit der öffentlichen Verwaltung und der religiösen Stätten vorsieht und Regeln für Wahlkampfaktivitäten festlegt. Die Kandidaten müssen die Behörde über jede Wahlkampfveranstaltung informieren, betonte auch der Sprecher der ISIE und fügte hinzu, dass das Wahlgremium zwei Beobachter auswählen werde, um die Finanzierung und die von den Kandidaten organisierten Veranstaltungen zu überwachen.

Nachtrag: 14. November 2022: Beobachter der nationalen Szene reagierten mit großem Erstaunen die jüngsten Entscheidungen, die die Unabhängige Hohe Instanz für Wahlen im Amtsblatt vom Montag, den 14. November 2022, zu den Regeln und Verfahren für die Kandidatur bei den Parlamentswahlen 2022 und den Regeln und Verfahren für die Berechnung und Bekanntgabe der Ergebnisse veröffentlicht hat. Einige, selbst die erfahrensten unter ihnen, konnten nicht fassen, dass es sich um Entscheidungen handelte, die von der Instanz verspätet veröffentlicht wurden, wie es der Fall des Journalisten Borhen Bsaies war. Andere wiesen auf die Inkompetenz der Mitglieder des Gremiums hin. Das Mitglied der Instanz Sami Ben Slama hatte den Reigen der satirischen Kommentare eröffnet, aber auch mehrere andere Persönlichkeiten, wie Abdel Wahab Hani oder Slim Laghmani.

Am Montag, den 14. November 2022, war nicht nur der Beschluss der Unabhängigen Hohen Instanz für Wahlen Nr. 2022-25 vom 26. September 2022 über die Regeln und Verfahren für die Kandidatur bei den Parlamentswahlen 2022 im Amtsblatt (Jort) veröffentlicht worden, sondern auch ihr Beschluss Nr. 2022-21 vom 24. Juli 2022 über die Regeln und Verfahren für die Berechnung und Bekanntgabe der Ergebnisse. Diese Beschlüsse hätten am 27. September 2022 bzw. 25. Juli 2022 veröffentlicht werden müssen. Das Gremium hatte dies jedoch nicht zum richtigen Zeitpunkt getan und die Veröffentlichung dieser Entscheidungen wäre nur ein Mittel, um seinen Fehler zu beheben.

Wichtigste Termine auf dem Weg zur Wahl finden Sie in unserem Veranstaltungskalender: Parlamentswahlen 2022: Wichtige Termine

Quelle: Kapitalis | Tunisie Numerique

Veranstaltungen