Tunesienexplorer.de

Tunesienexplorer.de

News rund um Tunesien

Harissa aus Tunesien jetzt Immaterielles Kulturerbe bei der UNESCO

Das beliebte tunesische Gewürz Harissa ist von der UNESCO offiziell in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen worden. Durch diese Aufnahme erkennt die UNESCO das Wissen und Können einer uralten kulinarischen und sozialen Praxis in Tunesien an. Dies gab die Organisation am Donnerstag, den 1. Dezember 2022, in einem Tweet bekannt. Die UNESCO hatte seit Montag mehrere Bewerbungen geprüft, darunter die des handwerklich hergestellten französischen Baguettes und des algerischen Raï.

Harissa gilt als Hauptgewürz in der tunesischen Küche. Es handelt sich dabei um eine Paste aus scharfen oder milden Chilischoten, deren Geschmack durch die Zugabe verschiedener Gewürze und Knoblauch noch weiter verfeinert wird.

Tunesisches Harissa
Tunesisches Harissa

Das Dossier „Das Harissa: Wissen, Know-how und kulinarische und soziale Praktiken“ war am Mittwoch, den 14 Oktober 2020 offiziell bei der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) zur Aufnahme in die repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes eingereicht worden.

Darüber hinaus hat die UNESCO auch das Wissen, das Know-how, die Traditionen und die Praktiken im Zusammenhang mit der Dattelpalme in die Liste aufgenommen. In einer Gruppenbewerbung hatten sich zehn arabische Länder, darunter Tunesien, beworben.

Info: Harissa, ein Gewürz aus Chilipaste, ist ein fester Bestandteil der Hausmannskost und der täglichen kulinarischen und gastronomischen Traditionen der tunesischen Gesellschaft. Sie wird in der Regel von Frauen in geselliger und festlicher Runde in der Familie oder in der Nachbarschaft zubereitet. Für die Zubereitung werden die Chilischoten in der Sonne getrocknet, aufgeschnitten, die Stiele entfernt und entkernt. Anschließend werden die Chilischoten gewaschen, gemahlen und mit Salz, Knoblauch und Koriander gewürzt, entweder mit einem Stößel und Mörser oder einem manuellen Fleischwolf. Das Harissa wird in Gläsern oder Töpfen für die spätere Verwendung aufbewahrt. Der Anbau von Chilischoten richtet sich nach einem Agrarkalender, der die Aussaat zu bestimmten, als ungünstig angesehenen Zeiten verbietet. Chilis werden auf Webstühlen aufgehängt und Nachbildungen aus Korallen hergestellt, um Unglück zu vermeiden. Das Wissen und die Fertigkeiten im Zusammenhang mit dem Anbau von Chilischoten werden innerhalb von Bauerngemeinschaften oder durch landwirtschaftliche Schulen und Institute weitergegeben.
Heute ist Harissa in der gesamten nordafrikanischen Küche (in Marokko als Sahka) bekannt, aber auch in arabischen Ländern, in Israel und Europa. Es gibt verschiedene Rezeptvarianten in den einzelnen Ländern. Obwohl tunesische Harissa oft mit Chilis produziert wird, die relativ mild sind und 40.000–50.000 auf der Scoville-Skala zählen, ist die tunesische Version die schärfste, da sie den größten Chilianteil hat.

Titelbild: UNESCO via Twitter

Quelle: UNESCO

Veranstaltungen