Tunesienexplorer.de

Tunesienexplorer.de

News rund um Tunesien

René Trabelsi: Tourismusangebot ist noch weit von den tunesischen Möglichkeiten entfernt

Die Tourismussaison 2022 zeichnete sich durch eine sehr gute Dynamik der Besucherzahlen aus, die von tunesischen, aber auch internationalen Gästen getragen wurde, die nach zwei Jahren mit eingeschränkten Reisen ihre große Rückkehr bestätigten. Angesichts des wirtschaftlichen und geopolitischen Kontexts sind diese Ergebnisse einigermaßen zufriedenstellend. Aber wie sieht das Jahr 2023 aus? Wie sieht das Profil des Touristen im Jahr 2023 aus? Die Erklärungen von René Trabelsi, dem ehemaligen tunesischen Tourismusminister, im Interview mit UniversNews.

Wie beurteilen Sie die Tourismussaison 2022?
René Trabelsi: Tunesien hat sich im Vergleich zu anderen Reisezielen weltweit gut gehalten. Wir hatten natürlich starke Rückgänge während der beiden Lockdownmaßnahmen (Confinements), aber auch deutliche Aufschwünge, die durch den Last-Minute-Handel geprägt waren. Tunesien hat sich also 2022 recht gut aus der Affäre gezogen, vor allem mit der Erholung der Märkte in Frankreich, England, Algerien und Tunesien.

Hat der lokale Tourismus das Jahr 2022 gerettet?
Ja, der lokale Tourismus hat unser Jahr 2022 gerettet. Das ist der Stärke des lokalen Austauschs zu verdanken, den es schon vor der Krise gab. Viele Tunesier haben in Hotels übernachtet und von den außergewöhnlichen Sonderangeboten profitiert.

Sensibel für die Schwankungen der geopolitischen und klimatischen Aktualität: Wie sieht die Saison 2023 aus?
Der Tourismus versucht, sich wieder zu erholen. Es wird erwartet, dass sich die Lage dank der Lockerung der Schutzmaßnahmen und Reisebeschränkungen sowie der Reichweite der Impfkampagne allmählich erholen wird. Wir werden eindeutig eine Erholung des Tourismussektors in Tunesien sehen, die sich im nächsten Jahr 2023 fortsetzen und die Wachstumsraten vor Covid-19 erreichen sollte. Was die Aussichten betrifft, so rechnet die UNWTO mit einem „Aufschwung“ des weltweiten Tourismus im Jahr 2023, glaubt aber, dass die Branche erst ab 2024 wieder das Vorkrisenniveau erreichen wird.

Wie wird das Profil des Reisenden im Jahr 2023 aussehen?
Zwei Jahre Covid-19 haben die Touristen neue Entscheidungen treffen lassen: kurze Wege, lokale Produkte und Nähe. Diese Verhaltensänderung betrifft auch den Tourismussektor im Sinne eines verantwortungsbewussteren Konsums. Parallel dazu hält auch die Erhaltung der Umwelt Einzug in den Alltag. Reisende wollen authentische Erfahrungen machen, die für die Kultur ihres Reiseziels repräsentativ sind. Diese Art des Tourismus wird immer wichtiger. Immer mehr Reisende möchten sich mit einer neuen Kultur auseinandersetzen und sich für die Dauer ihres Aufenthalts in diese einfühlen können. Reisende möchten im Jahr 2023 einen kompletten Kulturschock erleben, sei es, dass sie an einen Ort reisen, an dem die kulturellen Erfahrungen und Traditionen völlig anders sind, oder dass sie weniger bekannte Städte erkunden und die ausgetretenen Pfade verlassen. Sie werden auf der Suche nach einem einzigartigen Urlaub sein, der schockiert, überrascht und begeistert. Sie sind also auf der Suche nach den exotischsten Leckerbissen der Welt. Sie wollen mit den Einheimischen essen und ihre Gewohnheiten kennenlernen.

Erfüllt das Tourismusprodukt die Erwartungen der Touristen?
René Trabelsi: Das vielfältige und qualitativ hochwertige Tourismusangebot ist noch weit von den tunesischen Möglichkeiten entfernt, sowohl was die Reiseziele als auch was die Produkte betrifft. Der Tourist von heute sucht nach Qualität. Hotelparks sind in die Jahre gekommen. Wir verfügen beispielsweise nicht über geeignete Empfangsinfrastrukturen für große internationale Veranstaltungen (Messen, Ausstellungen, Kongresse, internationale Sportveranstaltungen…), um uns im MICE-Segment (Meetings, Incentives, Conventions & Exhibitions) besser positionieren zu können.
Der Bedarf an Unterkünften für Inlandstouristen wird nur zu 10% von den klassifizierten Strukturen gedeckt. Diese Defizite stellen ein großes Handicap dar, um den tunesischen Tourismus wettbewerbsfähiger und stark konkurrenzfähig zu machen.
Das Entstehen eines diversifizierten und qualitativ hochwertigen Tourismusangebots, das den Bedürfnissen der Touristen entspricht, erfordert die Umsetzung einer Reihe von Programmen, die an den Tourismusmarkt angepasst sind. Dies erfordert eine Renovierung der gesamten Hotelinfrastruktur und ihre Modernisierung vom Flughafen über den Taxifahrer, den Restaurantbesitzer bis hin zum Hotel. Wir müssen den Besuchern des Landes eine touristische Infrastruktur bieten, die in Bezug auf Qualität, Komfort und Zugänglichkeit Weltklasse ist.
Dabei darf nicht vergessen werden, die kulturelle Identität Tunesiens durch die Strukturierung und Aufwertung des materiellen und immateriellen Erbes des Landes und den Aufbau kohärenter und attraktiver Tourismusprodukte aufzuwerten, ein reichhaltiges und abwechslungsreiches Unterhaltungsangebot zu schaffen, das die grundlegenden touristischen Infrastrukturen ergänzt, um das touristische Angebot zu konsolidieren. Dieses Angebot muss attraktiver und wettbewerbsfähiger werden, Nischenprodukte mit hoher Wertschöpfung (Business und Wellness) müssen konsolidiert werden, um Tunesien auch zu einem neuen internationalen Ziel für den Geschäftstourismus zu machen, indem Infrastrukturen geschaffen werden, die es ermöglichen, große internationale Veranstaltungen auszurichten, und Synergien mit den Segmenten Sport und Wellness, Unterhaltung und Kultur organisiert werden.
Wir müssen auch die sich verschlechternde Umwelt berücksichtigen. Es ist nicht normal, dass wir heute streunenden Hunden, Plastik an unseren Stränden und Müll auf unseren Gehwegen begegnen. Die Umweltprobleme müssen ernst genommen werden, um eine gute Touristensaison zu gewährleisten.

Hält die Luftfahrt mit diesem Aufschwung Schritt?
Ein Tourismusland ist nur dann wirklich touristisch, wenn es eine Erreichbarkeit des Reiseziels gibt. Unsere nationale Fluggesellschaft TUNISAIR versucht, das Ruder herumzureißen, aber sie deckt nur 50 % des Bedarfs des Landes an Flugreisen ab. Ihre derzeitige Flotte reicht nicht aus, um sehr hoch zu fliegen und mehr Touristen anzuziehen. Glücklicherweise beteiligen sich Nouvelair und andere ausländische Fluggesellschaften an der Beförderung einer großen Anzahl von Touristen.

Sollte Tunesien seinen Himmel bis 2023 öffnen?
René Trabelsi: Open Sky bietet Vorteile für Tunesien, da die Touristenströme und der Flugverkehr zunehmen, die Reisekosten zum Vorteil der Verbraucher sinken und neue Fluglinien eröffnet werden. Ziel ist es, die Kosten für den Luftverkehr zu senken, einen besseren Verkehrsfluss und eine angemessene und direkte Anbindung der Sendermärkte und der Tourismusgebiete zu gewährleisten und den tunesischen Luftraum für die Flugzeuge der verschiedenen europäischen Fluggesellschaften zu öffnen, insbesondere für die „Billigfluglinien“ wie Easyjet und Ryanair, die Tunesien in ihr Programm aufnehmen können. Der Open Sky soll vor allem den Süden und Tabarka betreffen. Für den Tourismussektor werden sich zahlreiche positive Auswirkungen ergeben. Man spricht davon, dass sich die Zahl der Touristen verdoppeln könnte.

Titelbild: René Trabelsi als Tourismusminister (2019)

Quelle: Univers News

One thought on “René Trabelsi: Tourismusangebot ist noch weit von den tunesischen Möglichkeiten entfernt

Kommentare sind geschlossen.

Veranstaltungen