Tunesienexplorer.de

Tunesienexplorer.de

News rund um Tunesien

Unfallzahlen 2022 in Tunesien: 5.451 Unfälle mit 1.044 Toten

Die Warnlichter stehen angesichts der Unfallzahlen 2022 auf allen drei Ebenen auf Rot, sei es bei der Anzahl der Verkehrsunfälle, der Todesfälle oder der Verletzten. Laut den Statistiken der nationalen Beobachtungsstelle für Verkehrssicherheit (ONSR) wurden im vergangenen Jahr 5.451 Unfälle registriert, die 1.044 Todesopfer und 7.867 Verletzte forderten, während es im Jahr 2021 5.089 Unfälle, 1.014 Todesopfer und 6.894 Verletzte waren. Dies entspricht einem Anstieg um 362 Unfälle. Dasselbe gilt für die Zahl der Todesopfer (+30) und die Zahl der Verletzten (+913). Im Jahr 2020 waren es 4.774 Unfälle mit 931 Toten und 6.762 Verletzten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass diese Bilanz der Unfallzahlen 2022 nicht zufriedenstellend ist, da es auf unseren Straßen immer noch Opfer und Verletzte gibt, ohne dass es uns gelingt, den Trend zu bremsen oder die Negativspirale umzukehren.

Besseres Herangehen im Jahr 2023
Darüber hinaus geht der Kampf für sicherere Straßen weiter. Verantwortungsbewusste und aktive Stimmen haben die rote Warnflagge geschwenkt und zu mehr Wachsamkeit während der Neujahrsfeierlichkeiten aufgerufen, um das Jahr 2023 besser und sicherer angehen zu können. Unter ihnen befand sich auch Afef Ben Ghenia, die Vorsitzende des Verbands der Botschafter für Verkehrssicherheit (ASR), die anlässlich des Neujahrsfestes mit einer digitalen Kampagne, die sich an Jugendliche richtete, unter dem Motto „Wenn Ihnen das Leben lieb ist … vergessen Sie den Alkohol“ an die Gefahren des Straßenverkehrs erinnerte.
Man kann sagen, dass die Botschaft bereits gut angekommen ist, denn am ersten Tag des Jahres 2023 gab es nur zwei Verkehrstote im Vergleich zu fünf am selben Tag des Vorjahres. Am 1. Januar 2022 gab es 18 Verkehrsunfälle und 36 Verletzte, verglichen mit 10 Unfällen und 16 Verletzten zu Beginn dieses Jahres. Auch wenn Trunkenheit am Steuer nach wie vor eine untergeordnete Ursache für Verkehrsunfälle in Tunesien ist, muss man dort ansetzen, wo es wehtut, und mit aller Härte dagegen vorgehen.

Alkohol am Steuer, der Tod an der nächsten Ecke!
Nach Angaben der ASR sind 50 Prozent der 15- bis 35-Jährigen am Steuer eines Autos Opfer von Verkehrsunfällen. Das ist jeder zweite junge Mensch.
„Eine alarmierende Zahl, die angesichts der Nonchalance unserer Jugendlichen im Straßenverkehr infolge unverantwortlichen Fahrens, der Missachtung der Straßenverkehrsordnung und der Unterschätzung der Risiken ständig steigt“.
Im Rahmen der Sensibilisierung und Prävention gegen Verkehrsunfälle, die sich anlässlich des Neujahrsfestes ereignen könnten, haben die Botschafter für die Straßenverkehrssicherheit diese Warnkampagne in den sozialen Netzwerken gestartet, um junge Fahrer gegen riskante Verhaltensweisen im Straßenverkehr, wie Alkohol am Steuer, zu sensibilisieren. „Denn uns liegt viel daran, dass dieses Jahresende nicht das Ende des Lebens Einiger ist, die dieses Risiko eingehen werden“, heißt es vorsorglich in einer Mitteilung der ASR. Man erfährt auch, dass eine Person, die Alkohol getrunken hat, ein 8,5-mal höheres Risiko hat, einen tödlichen Unfall zu verursachen, sobald sie am Steuer eines Fahrzeugs sitzt.

Der Konsum von Alkohol vor dem Fahren muss heutzutage streng überwacht werden, da es sich hierbei um das gefährlichste Verhalten im Straßenverkehr handelt. Alkoholkonsum ermöglicht Grenzüberschreitungen und das Eingehen von Risiken, die man bei klarem Verstand niemals eingegangen wäre. Je mehr jemand trinkt, desto rücksichtsloser wird er und verliert die Kontrolle über sein Fahrzeug. Und desto mehr Verstöße begeht er, weil er zu schnell fährt, die Vorfahrtsregeln missachtet und in den meisten Fällen tragische Unfälle verursachen kann.

Hoffen wir angesichts der Unfallzahlen 2022, dass das Jahr 2023 mit weniger Unfällen auf unseren Straßen, weniger menschlichen Dramen und weniger materiellen Schäden vorübergeht. Dies ist eine Herausforderung, die wir mit mehr Bewusstsein und Willenskraft bewältigen können.

Quelle: La Presse

Veranstaltungen