Tunesienexplorer.de

Tunesienexplorer.de

News rund um Tunesien

KfW: 315 Mio EUR für Wasserressourcenmanagement, Abwasserentsorgung und Windenergie

Zwischen der deutschen Entwicklungsbank KfW und Vertretern der tunesischen Regierung wurden kürzlich Finanzierungsvereinbarungen über 315 Mio Euro unterzeichnet, von denen mehr als die Hälfte in Form von Zuschüssen gewährt werden. Die Vereinbarungen zielen auf die Umsetzung von Programmen in den Bereichen Wasserressourcenmanagement, Abwasserentsorgung und Windenergie ab.

Bei der Unterzeichnungszeremonie am 22. Dezember waren auch der deutsche Botschafter Peter Prügel sowie Jean-Pierre Sacaze, Abteilungsleiter für soziale Eingliederung und nachhaltige Entwicklung bei der Delegation der Europäischen Union, anwesend.

„Diese Unterschriften unter die Finanzierungsvereinbarungen über 315 Mio Euro kommen zu einem Zeitpunkt, an dem Tunesien eine lange und schwierige Dürreperiode durchlebt und sich mit einem echten Wasserstress konfrontiert sieht. Die heute unterzeichneten Projekte spiegeln die verschiedenen Lösungen zur Anpassung an den Klimawandel wider, insbesondere den Schutz der noch verfügbaren Wasserressourcen, die Mobilisierung unkonventioneller Ressourcen wie Abwasser und die Wasserentnahme und -speicherung durch Staudämme, um die Wasserressourcen in das Zentrum des Landes zu verlagern, damit die wasserarme Bevölkerung besser versorgt werden kann“, sagte die Resident Director des KfW-Büros in Tunesien, Beate Richter.

Die Projekte reihen sich in die lange Liste der Projekte in verschiedenen Sektoren ein, die im Rahmen der finanziellen Zusammenarbeit zwischen der Tunesischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland durchgeführt werden. Das aktuelle Portfolio, das sich in der Umsetzung befindet, beläuft sich auf rund 1,6 Milliarden Euro.

Insgesamt werden von den 315 Mio Euro dem Ministerium für Landwirtschaft, hydraulische Ressourcen und Fischerei (MARHP) 265 Mio. Euro für die Durchführung der folgenden Programme bewilligt:

  • 204,55 Mio. EUR, einschließlich eines EU-Zuschusses in Höhe von 39,85 Mio. EUR für das Programm für Speicherung, Transfer und Hochwasserschutz (STPCI), dessen Ziel die Förderung der sozioökonomischen Entwicklung benachteiligter Gebiete in Tunesien und die Verbesserung der Klimaresistenz durch eine effizientere, vorausschauende und nachhaltige Wasserbewirtschaftung ist.
  • 37,94 Mio. EUR in Form von Zuschüssen, einschließlich eines EU-Zuschusses in Höhe von 14,94 Mio. EUR für die Umsetzung der zweiten Phase des Projekts zur landwirtschaftlichen und ländlichen Entwicklung rund um die Hügelseen (DARAL). Dieses Programm zielt darauf ab, die Verfügbarkeit von Wasser sowie die integrierte Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen in den Gouvernoraten Kasserine, Jendouba und Siliana zu verbessern, um zur Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel beizutragen.
  • 0,4 Mio. EUR an Zuschüssen sind für das Projekt Verbesserung der Trinkwasserversorgung im ländlichen Raum des Gouvernorats Béja (AEP Béja) bestimmt.
  • 11,95 Mio. EUR EU-Zuschuss für die Kofinanzierung des Programms zur Leistungssteigerung in den Netzen der Sonede (PAP), mit dem die Wasserverluste in den Netzen der Sonede in den 7 Distrikten in Mittel- und Südtunesien (Kairouan, Kasserine und Sidi Bouzid, Gafsa, Gabes, Medenine, Tataouine) verringert werden sollen. Sowie 0,5 Millionen Euro als Zuschuss für eine technische Studie.
  • Eine Finanzierung in Höhe von 10 Millionen Euro für das Projekt zur Sanierung und Kapazitätserweiterung des Laaroussia-Kanals, der die öffentlichen bewässerten Flächen (PPI) im unteren Medjerda-Tal versorgt. Die Modernisierung dieses Kanals, der vor 60 Jahren gebaut wurde und ein öffentliches Bewässerungsgebiet von 27.000 Hektar versorgt, erweist sich als eine vorrangige Notwendigkeit, um die bestehenden Bewässerungsflächen zu erhalten, die Bedingungen für ihre Nutzung und Verwaltung zu verbessern und die Kontinuität der landwirtschaftlichen Bewässerungsaktivitäten für eine rationellere und nachhaltige Nutzung der verfügbaren Wasserressourcen zu gewährleisten.

20 Millionen Euro werden dem Nationalen Amt für Abwasserentsorgung (ONAS) für die Umsetzung der folgenden Programme zur Verfügung gestellt:

  • Programm zur Sanierung von 10 mittelgroßen Städten II mit einer Mittelausstattung von 15 Millionen Euro. Dieses Programm betrifft die Sanierung und Erweiterung bestehender Kanalisationsnetze und den Bau von Kläranlagen (STEP) zur Reinigung des gesammelten Wassers in 12 Städten oder Gruppen mittelgroßer Städte in verschiedenen Regionen Tunesiens, von denen einige zu den am stärksten benachteiligten Regionen zählen.
  • 5 Mio. EUR für das Programm zur Sanierung und Erweiterung der Kläranlagen und Pumpstationen III (STEP III), das als Beitrag zum Schutz der Grund- und Oberflächenwasserressourcen dient, mit einer Begleitmaßnahme, die sich auf die Erhöhung der Verwertungsrate von behandeltem Abwasser konzentriert, um diese nicht konventionelle Wasserressource zu erschließen und zur Anpassung an den Klimawandel und zum Schutz der Ressourcen beizutragen.

29,8 Mio. EUR werden der Société Tunisienne d’Electricité et du Gaz (STEG) für das folgende Projekt gewährt:

  • Repowering Sidi Daoud – Etape A gewährt. Das Projekt umfasst die Demontage der alten Windkraftanlagen am Ende ihrer Lebensdauer in Etappe A und die Installation einer neuen maximalen Kapazität zwischen 29 – 33 MW. Ziel des Projekts ist es, das Windpotenzial des Standorts zu nutzen, um die Stromerzeugungskapazität auf effiziente, umweltfreundliche und soziale Weise zu erhöhen und die CO2-Emissionen zu reduzieren, um zur Beschleunigung der Energiewende in Tunesien beizutragen.

Die KfW hat diese Finanzierungsvereinbarungen über 315 Mio Euro im Namen der deutschen Bundesregierung unterzeichnet. Sie unterstützt Reformen, Infrastrukturen und Finanzsysteme für ein sozial gerechtes und umweltfreundliches Wirtschaftswachstum.

Weitere Informationen zum Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank finden Sie unter: www.kfw-entwicklungsbank.de

Info: Die KfW oder Kreditanstalt für Wiederaufbau ist eine Förderbank. Sie ist die weltweit größte nationale Förderbank sowie nach Bilanzsumme die drittgrößte Bank Deutschlands. Ihre Gründung erfolgte im Jahr 1948 auf der Grundlage des Gesetzes über die Kreditanstalt für Wiederaufbau als Anstalt des öffentlichen Rechts.
Die KfW besitzt neben ihrem Sitz in Frankfurt am Main, an dem auch die KfW IPEX-Bank ansässig ist, auch Niederlassungen in Berlin (Übernahme von Teilen der ehemaligen Staatsbank der DDR) und Bonn (Fusion mit der Deutschen Ausgleichsbank). Mit der DEG ist die Bankengruppe auch in Köln vertreten. Darüber hinaus unterhalten der Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank sowie DEG und IPEX im Rahmen der Entwicklungs- oder Exportfinanzierung – oft in Kooperation – Auslandsvertretungen in über 80 Städten.

Bild: KfW-Zentrale Frankfurt, Haupteingang Haupthaus

Quelle: managers.tn

Veranstaltungen