Tunesienexplorer.de

Tunesienexplorer.de

News rund um Tunesien

Verkehrssicherheit: Es ist an der Zeit, Verstöße digital zu verarbeiten

Jeder kann bestätigen, dass es schwierig ist, sich in Tunesien im Straßenverkehr zu bewegen. In einem Auto oder zu Fuß geht man aufgrund der eklatanten und zunehmenden Verstöße gegen Verkehrsregeln immer größere Risiken ein. Das Phänomen verschlimmert sich leider immer mehr.
Die Realität der Zahlen, die regelmäßig von Verbänden veröffentlicht werden, die sich für den Zustand unserer Straßen und des Straßenverkehrs interessieren, könnte nicht klarer sein. Die Statistiken (siehe hier) zeigen zweifellos, dass wir den Gipfel der Verantwortungslosigkeit und Rücksichtslosigkeit erreicht haben. Viele Autofahrer (nicht nur junge Leute) missachten alle Vorschriften und Schilder und setzen damit ihre Mitbürger den größten Gefahren aus. (Übersetzung eines Artikels von La Presse).

Unglaubliche Szenen
Diese Geißel ist auf dem besten Weg, nie zuvor erreichte Schwellenwerte zu überschreiten, wenn nicht die strengsten und wirksamsten Maßnahmen ergriffen werden. Es wurde bereits alles Mögliche versucht, um den täglichen Missbrauch durch Raser einzudämmen, aber die Ergebnisse entsprechen nicht den Erwartungen. Trotz der Sensibilisierungs- und Informationskampagnen, die von den zuständigen Ministerien oder von Verbänden und Beobachtungsstellen durchgeführt wurden, sind die jedes Jahr verzeichneten Daten alles andere als beruhigend. Die verschiedenen Medien haben diese Zahlen und diese makabre Zählung hervorgehoben.

Was jedoch auffällt, ist, dass niemand verschont wird. Ob Radfahrer, Autofahrer, Fußgänger oder Fahrer eines anderen Fahrzeugs – das Risiko, in die Statistik der Verkehrsunfälle aufgenommen zu werden, ist sehr hoch. Es reicht nämlich nicht aus, dass nur ein kleiner Teil der Verkehrsteilnehmer die Verkehrsregeln genauestens beachtet. Denn wenn die überwältigende Mehrheit der anderen Verkehrsteilnehmer nicht das Gleiche tut, wird es absurd. Heute herrscht auf unseren Straßen ein regelrechtes Chaos, sowohl innerhalb der großen Städte als auch auf den anderen Straßen.

Es geht darum, wer sich am besten bei den verschiedenen Verstößen und Übertretungen der Straßenverkehrsordnung hervor tut. Der gewöhnliche Autofahrer, der sich darauf beschränkt, das anzuwenden, was er über das Fahren weiß und was er gelernt hat, um seinen Führerschein zu erhalten, wird für die anderen zu einem Außerirdischen. Er wird aus dem Raum ausgeschlossen, in dem sich die anderen verrückten Autofahrer bewegen.
Hält er an einer roten Ampel an, wird er von denjenigen, die hinter ihm sind, angehupt und bedrängt.
Fährt er bei einer grünen Ampel auf die Straße, steht er Nase an Nase mit einem anderen Auto in der Gegenrichtung, dessen Fahrer sich die Vorfahrt genommen hat. Wie ein Pfeil schießt ein anderes Fahrzeug an ihm vorbei und setzt sich vor ihn, um ihm zu zeigen, dass er nicht fahren kann.

Solche Szenen sind bei uns zum täglichen Brot der Autofahrer geworden. Ausländer, die zu uns kommen, trauen ihren Augen nicht, wenn sie sehen, dass neben ihnen ein „Flitzer“ auftaucht, der sich in dritter (oder sogar vierter) Reihe durchschlägt, weil er in der langen Schlange nicht warten will.

Was ist eine Ampel?
Sammeltaxis (die in diesem Nationalsport berühmt geworden sind) haben alle Rekorde für die Missachtung der Regeln des guten Benehmens gebrochen. Auf der Straße sind sie frei. Die Straße gehört ihnen und nur ihnen. Sie machen auf „ihrer Straße“, was sie wollen, denn niemand darf sie stören. Sie haben es so eilig, möglichst viele Fahrten zu erledigen, dass das Leben anderer Menschen für sie keine Bedeutung mehr hat. Geschwindigkeit ist für sie der einzige Weg, um möglichst viel Geld zu verdienen. Deshalb beten diejenigen, die gezwungen sind, sie für ihre Fahrten zu benutzen, bevor sie einsteigen! Man darf nicht glauben, dass es nur diese Taxis sind, die auf unseren Straßen Missbrauch begehen. Auch Busse und LKWs werden beschuldigt. Aber auch Autofahrer (und das sind viele) sind nicht von der Liste der Verkehrssünder auszuschließen.

Alle möglichen Verstöße gehen in die Hunderte. Die Ampeln haben keine Bedeutung mehr. Die Fahrer machen, was sie wollen, ob sie nun aufleuchten oder nicht. Glauben Sie also nicht, dass Sie bei grünem Licht Vorfahrt haben. Die Gefahr kann von überall her kommen. Glauben Sie auch nicht, dass Sie auf langen Strecken mit der erlaubten Geschwindigkeit fahren dürfen, denn Sie werden immer jemanden finden, der es eiliger hat und Sie mit Hupe und Lichthupe bedrängen wird. Außerdem dürfen Sie sich nicht von einem Motorradfahrer überraschen lassen, der plötzlich neben Ihnen auftaucht und Sie zwingt, langsamer zu fahren, um ihm die Vorfahrt zu gewähren, um einen Unfall zu vermeiden.

All das und mehr geschieht auf unseren Straßen, ohne dass auch nur die geringste Verbesserung zu spüren ist. Die „repressiven“ Maßnahmen sind nicht wirksam oder ihre Anwendung ist nicht angemessen. Zwar sieht man manchmal die Anwesenheit von Beamten. Aber trotz allem überschreitet das Ausmaß des Missbrauchs auf unseren Straßen alle Grenzen.

Digitalisierte Bußgeldbescheide
Die Mittel, die zur Ahndung von Verstößen eingesetzt wurden, haben nicht zu den erwarteten Ergebnissen geführt. Das bedeutet, dass die Methoden geändert und mehr Härte angenommen werden müssen. Der Einsatz von Kameras an roten Ampeln und auf der Straße kann viel dazu beitragen, den Eifer der Raser zu bremsen. Die Strafzettel werden dann digitalisiert (wie bei den Radargeräten) und die Einhaltung der Verhaltensregeln wird überwacht.

Der Einsatz menschlicher Mittel (Verkehrspolizisten) ist zwar notwendig, aber nicht ausreichend und nicht immer abschreckend. Ein fehlbarer Fahrer kann sich als große Plaudertasche erweisen und es vermeiden, von den Beamten bestraft zu werden. Aus diesem Grund kann die Installation eines Kameranetzes zu besseren Ergebnissen führen und Einnahmen sichern, mit denen die Verkehrssicherheit erhöht und die Qualität der Dienstleistungen verbessert werden kann.

Auch die Digitalisierung und der Einsatz von Apps auf Tablets, die von den Beamten genutzt werden können, würden einen erheblichen Beitrag leisten. Es ist also an der Zeit, das digitale Zeitalter im Bereich der Verkehrssicherheit einzuläuten. Ein erster Schritt in diese Richtung wurde bereits getan. Die Vereinigung der Botschafter für Verkehrssicherheit hat eine Anwendung entwickelt, mit der Daten über Verkehrsunfälle gesammelt werden können, um eine geeignete Strategie zu entwickeln.

Es sei darauf hingewiesen, dass diese Anwendung in Zusammenarbeit mit den wichtigsten Akteuren, die sich in diesem Bereich engagieren (nationale Verkehrsbeobachtungsstelle, Verkehrspolizei, Nationalgarde), entwickelt wurde. Diese (und andere) Bemühungen müssen fortgesetzt werden, um neue Anwendungen und Techniken auf den Markt zu bringen, die für mehr Sicherheit auf unseren Straßen sorgen und dem Missbrauch durch rücksichtslose und verantwortungslose Raser ungestraft ein Ende setzen.

Dieser Artikel ist in französischer Sprache bei La Presse erschienen

Veranstaltungen