Tunesienexplorer.de

Tunesienexplorer.de

News rund um Tunesien

Golf von Gabès: 14000 Tonnen Giftstoffe gelangen täglich ins Meer

Das Meer von Gabes enthält achthundertmal mehr Cadmium (Schwermetall) als in den Umweltrichtlinien als Maximum vorgegeben ist. Die Mengen an Zink und Arsen übersteigen die Normen um das Hundertfache. Rund 14000 Tonnen Giftstoffe gelangen täglich ins Meer: „Eine Umweltkatastrophe“, so beschrieb es der französische Journalist Hugo Clément bei seiner Recherche zu diesem Thema, die er zusammen mit einem Team des Medienunternehmens Vatika.fr durchführte.

In einer Sendung, die am 18. Januar 2023 auf France Inter ausgestrahlt wurde, berichteten französische Journalisten über die Auswirkungen der Herstellung des chemischen Mehrnährstoffdüngers DAP 18-46 in Tunesien.

Bei der Herstellung dieses Düngers muss Phosphorsäure produziert werden, was zu einem ganz besonderen Giftmüll führt, dem sogenannten Phosphorgips. Dabei handelt es sich um einen unnatürlichen Gips, der aus einer Mischung von Wasser und Schlamm entsteht und stark mit Schwermetallen belastet ist.

In Gabes wird dieser Phosphorgips direkt ins Mittelmeer geleitet und verschmutzt das Meer. Insgesamt würden rund 14000 Tonnen Giftstoffe täglich in den Golf geleitet. „Das entspricht dem Gewicht des Eiffelturms an Giftstoffen, die jeden Tag direkt ins Meer geleitet werden“, so der Journalist H. Clément. Vielleicht ist das der Grund, warum Frankreich diese Substanz aus Tunesien importiert, um die Weizen-, Mais- oder auch Sonnenblumenfelder zu düngen.

In seinem Beitrag erwähnte Clément auch die zahlreichen Kadaver von Meeresschildkröten, Fischen und zahlreichen Seevögeln, die an den umliegenden Stränden Opfer der Umweltverschmutzung wurden.

Laut derselben Quelle ist zu erwähnen, dass die Journalisten versucht haben, den örtlichen Gouverneur zu interviewen, aber „Funkstille“ herrschte. Darüber hinaus versuchte das Team, Frankreich zu einer Reaktion zu bewegen, um seine Importe in diesem Bereich zu reduzieren, doch das Landwirtschaftsministerium erklärte lediglich, dass diese Importe „erlaubt, verfolgt und legal“ seien.

Info Phosphorgips: Als Phosphorgips (auch Phosphogips) bezeichnet man den in der Phosphatindustrie in großen Mengen als Nebenprodukt anfallenden Gips. Aufgrund von Verunreinigungen in den Ausgangsprodukten enthält dieser Gips oft radioaktive und chemisch giftige Bestandteile, wie Spuren von Uran oder Radium.

Quelle: France Inter | Managers

Veranstaltungen