Tunesienexplorer.de

Tunesienexplorer.de

News rund um Tunesien

Aïn Draham: Die Vorteile des Schnees für die Landwirtschaft und den Tourismus

Nach Angaben der Regionalbehörden sind am Wochenende Tausende von Menschen wegen des Schnees nach Aïn Draham und Beni Mtir geströmt. Die Hotels und Herbergen in der Region wurden überrannt und die Auslastung erreichte 100 Prozent. Die Niederschläge werden die Wasserreserven der Talsperren erhöhen, das Grundwasser auffüllen und den Fortbestand der Wälder sichern.

Die Anhöhen des Gouvernorat Jendouba und insbesondere die Kleinstadt Aïn Draham, die mit einer dicken Decke Schnees bedeckt war, zogen viele Besucher an, die die verschneite Landschaft bewundern wollten. Nach Angaben der Regionalbehörden strömten Tausende von Menschen nach Aïn Draham und Beni Mtir, was aber auch eine starke Auslastung der Straßen zur Folge hatte. Die Hotels und Jugendherbergen der Region wurden gestürmt und die Belegungsrate lag bei 100 Prozent, wie der regionale Tourismusbeauftragte Aissa Marouani berichtete.

Ain Draham im Schnee - Foto Discover Tunisia https://www.facebook.com/DiscoverTunisiacom/?brand_redir=317091361637019
Ain Draham im Schnee – Foto Discover Tunisia 

Allerdings äußerten Besucher, die aus mehreren Regionen (Großraum Tunis, Béja, Sfax, Sousse …) angereist waren, ihren Unmut über die Entscheidung, die nach Aïn Draham führenden Straßen zu schließen. Für den Vorsitzenden der regionalen Kommission für Katastrophenbekämpfung und Hilfsorganisation, Samir Kouka, erfolgte die Schließung der Zufahrten zur Stadt Aïn Draham, um eine Überlastung der Straßen zu vermeiden und um die Menschen zu schützen. Die Gemeinden Tabarka, Jendouba, Bousalem und Béni Mtir seien damit beschäftigt, die Straßen von Schnee zu befreien, damit die Besucher die Stadt erreichen könnten, fügte er hinzu.

Darüber hinaus erklärte der regionale Kommissar für landwirtschaftliche Entwicklung in Jendouba, Abdeljalil Aifli, dass die Niederschläge der letzten beiden Tage dazu beitragen werden, die Wasserreserven der Talsperren zu erhöhen, das Grundwasser aufzufüllen und den Fortbestand der Wälder zu sichern. Der Bouhertma-Staudamm verzeichnete einen Anstieg des Wasserstands um 3 Mio. Kubikmeter. Er verfügt nun über einen Wasserstand von 25 Mio. Kubikmeter, erklärte er.

Veranstaltungen