This Day in History: 2019-01-03

Bei einer Antiterror-Aktion werden zwei Terroristen in einem Haus im Norden von Jelma (Gouvernorat Sidi Bouzid) gestellt. Nach einem Feuergefecht sprengen sich die Terroristen selbst in die Luft. Es wurden Waffen, Munition, Sprengstoff und Geld sichergestellt. Auf Seiten der Sicherheitskräfte sind ein Mann und ein Diensthund verletzt worden.

Die getöteten Männer wurden offiziell identifiziert. Es handelt sich um Ezzedine Ben Lazher Ben Sassi Aloui, geboren am 5. Oktober 1991 in Sidi Bouzid und Ghali Ben Habib Ben Mohamed Seghir, geboren am 10. August 1987 in Sidi Bouzid. Gegen diese war am 12. Dezember 2018 eine öffentliche Fahndung ausgesprochen worden. Die beiden Personen wurden als sehr gefährlich eingestuft. Sie waren Teil der Terrorgruppe “Katibet Jihad et de l’unicité”, dessen weitere Mitglieder am 5. Dezember in Lassouda Sidi Bouzid festgenommen wurden.

Diese Terroristen planten, terroristische Operationen durchzuführen und Sicherheitspatrouillen und Polizeistationen anzugreifen.

Eine “Steyr”-Waffe, fünf Sprengsätze, drei Schrotflinten, Patronen mit 6 und 12 mm Durchmesser, sechs Mobiltelefone, Ferngläser, ein Messer und die Geldsumme von 10.000 Dinar wurden sichergestellt. Die automatische Steyr-Waffe stammt von einem Soldaten, der im April 2015 am Jebel Mghilla bei Kasserine bei einem Anschlag auf fünf Soldaten getötet wurde.

Der am Ellenbogen verletzte Soldat wurde in Sfax operiert und ist außer Lebensgefahr. Er ist Hundeführer der Hundestaffel. Sein Hund wurde ebenfalls verwundet und ist nach Sidi Thabet zur Behandlung gebracht worden. Das Innenministerium ließ es sich nicht nehmen, zu erwähnen, dass der Mann bis kurz vor seiner Operation nicht aufgehört hätte, nach dem Befinden seines Hundes zu fragen.