This Day in History: 1978-01-26

UGTT - Schwarzer Donnerstag - Par Auteur inconnu — https://www.facebook.com/ugtt.page.officielle/?fref=ts, Domaine public, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=51698439

Eine große Krise zwischen der Regierung und den Gewerkschaften führte zum ersten Generalstreik seit der Unabhängigkeit und löste eine Revolte aus, die gewaltsam niedergeschlagen wurde. , Sie wurde der “Schwarze Donnerstag” genannt und war die Bestätigung der sozialen und politischen Proteste im unabhängigen Tunesien.

Beginn der Proteste
Ende der 1970er Jahre befand sich Tunesien in einer politischen und sozialen Krise. Angesichts des sich verschlechternden Gesundheitszustands des Präsidenten Habib Bourguiba behinderten die Nachfolgekämpfe innerhalb des Regimes die Entwicklung des Landes. Die Differenzen zwischen der seit der Unabhängigkeit regierenden Partei und der UGTT im Umgang mit den sozialen Unruhen veranlassten die Regierung dazu, die Verantwortung auf den Gewerkschaftsbund zu schieben.

Erster Generalstreik seit der Unabhängigkeit
Am 20. Januar 1978 stimmte das Zentralkomitee der Regierungspartei für eine Resolution, in der die Säuberung der “Agitatoren” an der Spitze der UGTT gefordert wurde. Angriffe auf UGTT-Büros in verschiedenen Städten, insbesondere in Tozeur und Sousse, werden Sympathisanten der Regierungspartei zugeschrieben.
Am 24. Januar rief Habib Achour, Generalsekretär der Gewerkschaft, nach der Verhaftung von Abderrazak Ghorbal, dem Leiter der lokalen UGTT-Zweigstelle in Sfax, zu einem Generalstreik am 26. und 27. Januar auf.
Die Polizei belagerte bereits am 25. Januar 1978 die Räumlichkeiten der Zentrale der UGTT. Die Situation eskaliert: Tausende Arbeiter und Jugendliche, teilweise auch Arbeitslose, die nicht der UGTT angehörten, gehen in Tunis auf die Straße. Der Streik entwickelt sich zu Unruhen. Die Polizei ist schnell überfordert und die Konfrontationen eskalieren trotz der Verhängung einer Ausgangssperre. Öffentliche Gebäude wurden verwüstet und Dutzende Autos angezündet.
Trotz des von Präsident Habib Bourguiba verhängten Ausnahmezustands gingen die Demonstrationen weiter. Zum ersten Mal seit der Unabhängigkeit entsendet die Regierung die Armee.

Tote und Verletzte
Die Zahl der Toten wird je nach Quelle auf Dutzende bis Hunderte geschätzt. Die offizielle Regierungsbilanz geht von 46 Toten und 325 Verletzten aus, während der Schriftsteller Mohsen Toumi, erklärte: “Unsere eigenen Schätzungen, die wir mit denen anderer Ermittler abgeglichen haben, gehen von mindestens 200 Toten und 1.000 Verletzten aus. Der Oppositionspolitiker Ahmed Mestiri gab 140 Tote an, während die Zeitung der Regierungspartei El Amal vom 2. April 1978 eine Liste mit 51 Opfern veröffentlichte.

Schwere Strafen für Gewerkschaftsführer
Nachdem die Ruhe wiederhergestellt war, nahm die Regierung Verhaftungen vor und hielt den Ausnahmezustand und die Ausgangssperre bis zum 25. Februar bzw. 20. März aufrecht. Mehrere wichtige Führungspersönlichkeiten, darunter Habib Achour und Abderrazak Ghorbal, wurden festgenommen und anschließend inhaftiert. Dreizehn weitere erhielten Strafen zwischen zehn Jahren Zwangsarbeit und sechs Monaten Gefängnis.