This Day in History: 1987-08-27

Das Staatssicherheitsgericht eröffnet einen Prozess gegen neunzig islamistische Fundamentalisten, von denen vierzig noch auf der Flucht sind. Ihnen wird der versuchte Sturz der Regierung mit Hilfe ausländischer Geheimdienste vorgeworfen. Unter den Angeklagten waren auch die Verdächtigen, die am 2. August 1987 vier Bomben in Touristenhotels in Sousse und Monastir gezündet hatten, wobei 13 Touristen verletzt wurden. Namentlich waren es Mehrez Boudegga, Boulbaba Dekhil, Abdelmajid Mili, Ali Laarayedh, Hamadi Jebali, Salah Karkar, Fathi Maatoug, Fadhel Baldi und Rached Ghannouchi. Diese Angeklagten wurden zum Tode verurteilt, Fadhel Baldi und Rached Ghannouchi erhielten lebenslänglich.